„Ich möchte Pilger des Friedens sein"

Papst: „Ich möchte Pilger des Friedens sein" (04.05.2009)

Die bevorstehende Nahost-Reise des Papstes vom 8. bis zum 15. Mai stand an diesem Sonntag im Mittelpunkt des Regina-Coeli-Gebets von Benedikt XVI.: „Ich möchte Pilger des Friedens sein, im Namen des einen Gottes, der Vater für alle ist. Ich möchte zeigen, dass die Katholische Kirche sich für alle einsetzt, die Dialog und Versöhnung praktizieren, um in gegenseitigem Respekt und in Gerechtigkeit einen stabilen und dauerhaften Frieden zu schließen.Es wird also eine Pilgerreise von großer Bedeutung, durch die der Papst die Christen in Nahost ermutigen und stärken will und auch den ökumenischen und interreligiösen Dialog bereichern möchte. Bei seinen Grußworten in verschiedenen Sprachen hat der Papst auch den Palästinensern seine Nähe und Anteilnehme an ihrem Leid ausgedrückt, ebenso den Mexikanern und allen, die Weltweit am neuen Grippevirus erkrankt sind.