Fortschritte im Dialog zwischen Christen und Muslimen

Reportage: Fortschritte im Dialog zwischen Christen und Muslimen (03.12.2008)

Auf dem Weg des Dialoges zwischen Christen und Muslimen hat es einen Schritt nach vorne gegeben, was sich besonders in dem Forum von Christen und Muslimen im Monat November in Rom mit dem Titel: "Liebe zu Gott und Liebe zum Nächsten" zeigte.

Der Dialog wurde im Geist herzlicher Nächstenliebe geführt und behandelte viele theologische und geistliche Themen, die Würde des Menschen sowie den gegenseitigen Respekt.

Ingrid Mattson erzählt uns von ihrer Erfahrung:

"Für mich war der berührenste Moment dieses Geschehens, dass man ohne Furcht einfach ganz offen miteinander umgegangen ist. Das bedeutet, dass wir uns wirklich gegenseitig vertrauen. Wir haben den ersten Tag damit begonnen uns Stück für Stück kennenzulernen, aber schon am zweiten Tag sind wir gleich zum Herzen der Themen gekommen."

Kardinal Jean Louis Tauran, Präsident des päpstlichen Rates für den interreligiösen Dialog, fasst seinen Eindruck von dem Geist, der bei dem Treffen vorgeherrscht hat, zusammen:

"Wenn man sich die Mühe macht, dem anderen zuzuhören und ihn kennenzulernen, kann man sich auch einigen und einen Dialog beginnen. Wenn man den Weg zusammen gehen will, ist es möglich, miteinander zu dialogisieren, sich gegenseitig anzuerkennen und die Nächstenliebe zu leben."

"Während dieser Tage haben wir große Fortschritte gemacht, ohne Missverständnisse und in Loyalität zueinander."

Die Abschlusserklärung dieses ersten katholisch-muslimischen Forums wurde in der Päpstlichen Universität Gregoriana vor der Versammlung der Repräsentanten der Religionen vorgetragen, die vorher von Papst Benedikt XVI. empfangen worden waren.