Empfang der neuen Vatikan-Botschafter

Papst: Empfang der neuen Vatikan-Botschafter (18.12.2008)

Die Verschiedenheit der Menschen und der sozialen Systeme sind ein Reichtum für alle, Uniformität zu fordern weckt Gewalt. Jeder Mensch hat das Recht auf einen eigenen Weg. Die Suche nach dem Gemeinwohl muss die politischen Institutionen und die Ökonomie leiten.

Diese Themen wurden vom Heiligen Vater angeschnitten, als er heute Morgen eine Ansprache an die neuen Botschafter am Heiligen Stuhl aus Malavi, Schweden, Sierra Leone, Island, Luxemburg, Madagaskar, Belgien, Tunesien, Kasachstan, Bahrein und den Fidschi-Inseln richtete. Die Kirche unterstreiche, dass Frieden nicht nur das Fehlen von Konflikten bedeute, sondern auch, dass die Bedingungen für Fortschritt zu schaffen seien. In den Gesprächen mit den Botschaftern von Tunesien, Kasachstan und Bahrein betonte der Papst die Bedeutung der Religion und der religiösen Toleranz als Faktor der sozialen Entwicklung in ihrer Gesamtheit.