Die Heiligtümer Bethlehems

Reportage: Die Heiligtümer Bethlehems (02.01.2009)

In Bethlehem bewahren drei Heiligtümer die Geschichte von Jesu Geburt und Leben durch die Jahrtausende.

Das Feld der Hirten befindet sich in Bet Sahur, einem Wachposten 3 km vom Zentrum Bethlehems entfernt. In der Nähe der Grotte wurde 1924 eine franziskanische Kapelle auf den Resten eines byzantinischen Klosters gebaut. Die Fresken der Kapelle inspirieren zu einer tiefe Meditation über den Sinn des Platzes.

Die Basilika der Geburt ist die älteste Kirche des Heiligen Landes, ein wahres Juwel in der Geschichte der Kunst. St. Helena, die Mutter des römischen Kaisers Konstantin ließ sie 326 erbauen.

Bruder Jerzy Kraj, OFM - Bethlehem: "Seit dem ersten Jahrhundert wird hier der Geburtsort von Jesus verehrt als einer der wichtigsten Orte des Heiligen Landes, es ist ein byzantinischer Schrein. Die Grotte ist klein, aber sie birgt einen Schatz, der die Inkarnation von Gottes Sohn bezeugt. "

1717 platzierten die Franziskaner, einen 14 zackigen Silberstern und eine lateinische Inschrift, die lautet: Hier wurde Jesus von der Jungfrau Maria geboren".

"Die Franziskaner, kamen zusammen mit dem Hl. Franziskus 1219 hierher, um diesen Ort zu verehren, nachdem der Sultan die Erlaubnis gab, die heiligen Stätten zu besuchen. Sie sind offiziell hier seit 1347."

Ein weiteres Heiligtum ist die Milchgrotte, die nach der Tradition der Apokryphen, der Ort ist, an dem die Jungfrau Maria sich versteckte um ihr Baby Jesus zu stillen. Für die Historiker könnte dies der Ort sein, an dem die Heilige Familie vor der Flucht nach Ägypten lebte. Es ist ein Ort der Verehrung für die christlichen und muslimischen Frauen der Region. Mit der Zunahme der Pilgern 2007 wurde die Grotte wiederhergestellt, um eine größere Zahl von Menschen aufnehmen zu können.