Der hl. Theodor machte den Arbeitsplatz menschlicher

Papst: Der hl. Theodor machte den Arbeitsplatz menschlicher (27.05.2009)

Wir müssen die menschliche Seite der Arbeit wiederentdecken. Der Reichtum, der dort verdient wird, muss für das größere Wohl aller ausgegeben werden und auch dazu benutzt werden, den Armen zu helfen. Dies war die Betrachtung Benedikt XVI. während der wöchentlichen Generalaudienz.

Die Audienz auf dem Petersplatz drehte sich ganz um den Hl. Theodor Studites „einen der großen Reformatoren des klösterlichen Lebens“ und ein Verteidiger der Heiligenbilder, der im Jahre 826 starb. Der hl. Theodor ist ein wahres Signalfeuer für eine Gesellschaft, die vom Individualismus regiert wird, denn er predigte Einfachheit und Nüchternheit zusammen mit einer Liebe für die eigene Arbeit, eine Tugend, die er selber mit einem großen Maß und Liebe für das geistliche Leben lebte.

Der Heilige Vater erklärte, dass nur der Ernst des Lebens es uns erlaubt, das große Problem der Armut zu überwinden und eine Gesellschaft mit wahrer Gerechtigkeit und Solidarität zu bauen. Der Papst bemerkte weiter, dass „das soziale Netz nicht funktionieren kann, wenn jeder nur seine eigene Sache macht. Rechtmäßigkeit –mit anderen Worten Unterordnung und Gehorsam gegenüber den Regeln des Zusammenlebens und des Gemeinwohls- ist die einzige Art, dass die Gesellschaft von dem Egoismus und dem Stolz, im Mittelpunkt der Welt sein zu wollen, geheilt werden kann.“