28.10.2021

Heiligland-Bischöfe kritisieren Israels Veranstaltungsverbot "Immer aggressivere und repressivere Haltung"

Die katholischen Bischöfe des Heiligen Landes haben Israels Verbot einer palästinensischen Kulturveranstaltung im Gästehaus "Maison d'Abraham" in Ostjerusalem kritisiert.

Man erlebe in Jerusalem "eine immer aggressivere und repressivere Haltung der israelischen Behörden gegenüber allem, was als palästinensisch gilt", heißt es in einer am Donnerstag verbreiteten Stellungnahme.

Das lasse den Eindruck entstehen, dass die Palästinenser kein Recht auf Meinungsäußerung in der Heiligen Stadt hätten, dass sie nicht dazugehörten oder Jerusalem nicht für sie sei. Die Gründe für "diese harte und nicht zu rechtfertigende Entscheidung" Israels seien nicht nachvollziehbar, so die Bischöfe des Heiligen Landes (AOCTS). Das Haus, seine Unterstützer sowie die christliche Gemeinschaft in Jerusalem hätten "das Recht, alles zu fördern und zu unterstützen, was sie für die Entwicklung der Gemeinschaft und ihrer Beziehungen zu allen Bewohnern der Heiligen Stadt für richtig halten".

Osloer Verträge als Begründung

Der israelische Minister für öffentliche Sicherheit, Omer Bar-Lev, hatte die Durchführung des dreitägigen Festivals untersagt, wie der Leiter des Hauses, Bernard Thibaud, am Mittwoch der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) bestätigte. Er begründete sein Verbot damit, dass die Veranstaltung in direkter Verbindung mit der Palästinenerbehörde stehe und von dieser finanziert werde. Ihr sei nach den Osloer Verträgen jedwede Aktivität in Jerusalem untersagt. Thibaud wies die Vorwürfe im KNA-Gespräch zurück. Das Festival werde vollumfassend über das Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) von den Regierungen Österreichs und Finnlands finanziert und habe keine Verbindung zur Palästinensischen Autonomiebehörde.

Das vom französischen Hilfswerk Secours Catholique getragene "Maison d'Abraham" wurde 1964 auf Anregung von Papst Paul VI. in einem alten Benediktinerkloster südöstlich der Jerusalemer Altstadt gegründet. Es wird von den Dominikanerinnen der Nächstenliebe der Darstellung der Jungfrau sowie Freiwilligen betrieben. Aufgabe des Hauses ist nach eigenen Angaben, mittellose Pilger aller Religionen aufzunehmen. Als zweiten Schwerpunkt bezeichnete Thibaud den Einbezug der umliegenden Bevölkerung, wie es etwa durch Kulturveranstaltungen geschehe.

(KNA)

Bischöfe im Advent

Mit DOMRADIO.DE durch den Advent: Jeden Tag ein Impuls eines deutschen Bischofs.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Tageskalender

Radioprogramm

 09.12.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Adventskalender für die Ohren der Seelsorgeeinheit Düsseldorfer Rheinbogen
  • BETHLEHEM REBORN - Wanderausstellung in der Kölner Kirche St. Gertrud
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • 2,8 Millionen Euro im Zusammenhang mit der Missbrauchsaufarbeitung - Was sagt der BKU dazu?
  • Weihnachtsbaum: Regional schlägt Öko!
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • 2,8 Millionen Euro im Zusammenhang mit der Missbrauchsaufarbeitung - Was sagt der BKU dazu?
  • Weihnachtsbaum: Regional schlägt Öko!
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Himmelklar Podcast

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…