Richterhammer und Kreuz
Richterhammer und Kreuz

24.07.2021

Krakauer Weihbischof vom Vorwurf des Kindesmissbrauchs entlastet "Schuld nicht bewiesen"

Der Vatikan hat den Krakauer Weihbischof Jan Szkodon vom Vorwurf sexuellen Missbrauchs einer Jugendlichen entlastet. Das Handel des Bischofs stufte der Vatikan als "unvorsichtig" ein. Jetzt wird Kritik laut.

"Nach einer gründlichen Analyse der gesammelten Beweise und nach Anhörung der geladenen Zeugen ist die Schuld von Bischof Jan Szkodon nicht bewiesen (non constat)", teilte die Botschaft des Vatikans in Polen am Freitag mit. Im kirchlichen Strafprozess sei aber festgestellt worden, dass Szkodon gegenüber der Minderjährigen "unvorsichtig" gehandelt habe, indem er sie in einer Privatwohnung ohne Anwesenheit ihrer Eltern empfangen habe.

Weihbischof wies Beschuldigungen zurück

Als Buße wurde ihm ein dreimonatiger Klausuraufenthalt für Reflexion und Gebet auferlegt, so die Nuntiatur. Da sich Szkodon schon seit Februar 2020 in Klausur befinde, gelte diese Buße als bereits vollzogen. Kirchenrechtlich sei der Fall abgeschlossen und das Strafdekret endgültig.

Dem Weihbischof werden sexuelle Übergriffe auf ein damals 15-jähriges Mädchen vor mehr als 20 Jahren vorgeworfen. Szkodon wies die Beschuldigung als "unwahr" zurück. Er werde seinen "guten Namen" verteidigen, erklärte er im Februar 2020. Solange das Verfahren laufe, werde er nicht als Seelsorger arbeiten. Laut polnischen Medienberichten war es der erste kirchliche Strafprozess gegen einen der sexuellen Belästigung beschuldigten Bischof in dem Land.

Staatsanwaltschaft sah Vorwürfe als wahrscheinlich wahr

Die Staatsanwaltschaft Krakau hatte den Fall im Dezember 2019 als verjährt zu den Akten gelegt. In der Begründung soll die Staatsanwältin allerdings erklärt haben, dass die Schilderung des Geschehens durch die Frau "mit hoher Wahrscheinlichkeit" zutreffe. Sie gab an, der Weihbischof habe seine Hand unter ihre Bluse und ihre Unterwäsche gesteckt und sie zwischen den Oberschenkeln angefasst.

Der katholische Publizist Tomasz Terlikowski wertete die kirchliche Entscheidung als "die denkbar schlechteste": "Der Bischof wurde weder für schuldig noch für unschuldig befunden, sondern es wurde nur erklärt, dass eine Schuld nicht bewiesen werden konnte." Terlikowski leitet aktuell eine Untersuchung für den Dominikanerorden in Polen zu mutmaßlichen Fehlern im Umgang mit Missbrauchsfällen.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 17.09.2021
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Bücherplausch mit Margarete von Schwarzkopf: ayari Jones DAS JAHR, IN DEM WIR VERSCHWANDEN
  • Katholische Junge Gemeinde zu U18 Wahl
  • SKM zur Bundestagswahl - Wie wohnungslose Menschen wählen können
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!