Hände hinter Gefängnisstäben
Hände hinter Gefängnisstäben

22.06.2021

Misereor beklagt Folter in Mexiko Berlin soll Druck ausüben

Das Entwicklungshilfswerk Misereor hat an die Bundes­regierung und die EU-Staaten appelliert, in Verhandlungen mit Mexiko auf ein Ende von Folter zu drängen. In den letzten Jahren seien dutzende Folter-Vorfälle registriert worden.

In Mexiko werde trotz gegenteiliger Behauptungen der Regierung weiterhin systematisch gefoltert, erklärte Misereor am Dienstag in Aachen unter Berufung auf Partnerorganisationen in dem Land. So seien im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas 41 Fälle von Folter allein zwischen Januar 2019 und März 2020 registriert worden, heißt es.

An den Fällen seien Angehörige des Militärs, der Nationalgarde und der Polizeikräfte beteiligt gewesen. Staatsanwälte, Richter und weitere Beamte deckten diese Taten.

Anti-Folter-Gesetz

In Mexiko diene Folter vor allem dazu, Geständnisse zu erpressen, erklärte Misereor. Die Opfer würden durch Isolation, Todesdrohungen, Elektroschocks, Schläge, Schlafentzug, Verweigerung von Nahrung und medizinischer Versorgung oder sexuelle Gewalt gezwungen, sich selbst eines Verbrechens zu bezichtigen.

Das 2017 verabschiedete Anti-Folter-Gesetz sehe vor, in den Staatsanwaltschaften auf bundesstaatlicher Ebene eigene Einheiten einzurichten, die strafrechtliche Ermittlungen in Folterfällen einleiten, so das Hilfswerk. "Die Umsetzung verläuft jedoch schleppend."

Im nördlichen Bundesstaat Chihuahua etwa habe die Misereor-Partnerorganisation Paso del Norte dokumentiert, dass zwischen Januar 2013 und Dezember 2019 insgesamt 1.028 Ermittlungsverfahren wegen Folter eingeleitet worden seien. "Lediglich 16 der Fälle kamen vor Gericht. In nur neun Fällen wurden die Täter verurteilt."

Deutschland soll Änderungen fordern

Aus Sicht von Misereor trägt Deutschland als wichtiger Handelspartner Mexikos Verantwortung für Verbesserungen. Das Globalabkommen zwischen der EU und Mexiko aus dem Jahr 2000, das zurzeit überarbeitet werde, enthalte nicht nur Vereinbarungen über Freihandel. Die Vertragspartner gingen auch die Verpflichtung ein, demokratische Prinzipien zu respektieren und die Menschenrechte zu schützen.

"Die deutsche Bundesregierung und die Abgeordneten des Bundestags sollten in bilateralen Gesprächen auf die Defizite im Kampf gegen Folter und Menschenrechtsverletzungen in Mexiko hinweisen", forderte Betina Beate, Lateinamerika-Abteilungsleiterin bei Misereor. "Es darf nicht sein, dass sich der mexikanische Staat seiner Verantwortung entzieht."

(KNA)

Hilfe für Opfer der Unwetterkatastrophe

Nothilfe für die Betroffenen der Fluten in Deutschland:

Caritas International Spendenkonto

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 26.07.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Trauer um Jesuitenpater Bernd Hagenkord
  • Benedikt XVI. distanziert sich vom Begriff "Entweltlichung"
  • Corona-Krise in Kuba: Gesundheitsministerium wendet sich an Caritas
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Trauer um Jesuitenpater Bernd Hagenkord
  • Benedikt XVI. distanziert sich vom Begriff "Entweltlichung"
  • Corona-Krise in Kuba: Gesundheitsministerium wendet sich an Caritas
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Jesuit Stark würdigt verstorbenen Pater Hagenkord
  • Wie grün ist das Erzbistum Köln? Umweltbeauftragter im Gespräch
  • Flutkatastrophe: Enorme Herausforderung für Bestatter
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Jesuit Stark würdigt verstorbenen Pater Hagenkord
  • Wie grün ist das Erzbistum Köln? Umweltbeauftragter im Gespräch
  • Flutkatastrophe: Enorme Herausforderung für Bestatter
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!