Gewalt und Proteste in Jerusalem
Gewalt und Proteste in Jerusalem

10.05.2021

Jerusalems Kirchenführer verurteilen Gewalt "Die zerbrechliche Realität ist gefährdet"

Die Kirchenführer Jerusalems haben sich besorgt über die jüngste Gewalt in Ostjerusalem geäußert. Es sind die größten Ausschreitungen der vergangenen Jahre. Das Lateinische Patriarchat in Jerusalem veröffentlichte dazu eine Erklärung.

"Die beunruhigenden Entwicklungen, ob in der Al-Aksa-Moschee oder in Scheich Jarrah, verletzen die Heiligkeit der Menschen von Jerusalem und Jerusalems als Stadt des Friedens", heißt es in der gemeinsamen Stellungnahme der Patriarchen und Kirchenführer.

Die Maßnahmen, die die Sicherheit der Betenden sowie die Würde der von Zwangsräumung bedrohten Palästinenser unterminierten, seien inakzeptabel. Die vornehmlich von rechtsradikalen Gruppierungen geschürten Spannungen gefährdeten die ohnehin zerbrechliche Realität in und um Jerusalem.

"Sensible Situation in der Heiligen Stadt"

Die Kirchenführer verwiesen auf den besonderen Charakter Jerusalems sowie den bestehenden Status Quo, der alle Seiten dazu zwinge, "die bereits sensible Situation in der Heiligen Stadt Jerusalem" zu schützen. Die Internationale Gemeinschaft forderten die Kirchenführer auf, den provozierenden Handlungen ein Ende zu setzen.

Seit vergangenen Freitag ist es in und um die Jerusalemer Altstadt zu den größten Ausschreitungen der vergangenen Jahre gekommen. Allein am Montag wurden laut Medienberichten bei Zusammenstößen zwischen der israelischen Polizei und Palästinensern auf dem Tempelberg, arabisch Haram al-Scharif, mindestens 300 Palästinenser und 21 Beamte verletzt.

Proteste und Gewalt

Die Lage in Jerusalem gilt seit Beginn des islamischen Fastenmonats Ramadan Mitte April als angespannt. Für Proteste sorgen unter anderem drohende Zwangsräumungen palästinensischer Häuser im Ostjerusalemer Stadtteil Scheich Jarrah zugunsten jüdischer Siedler.

(KNA)

Mit Willibert auf Sizilien

Eindrücke von der DOMRADIO.DE-Reise

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Tageskalender

Radioprogramm

 22.10.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Die Koalitionsverhandlungen haben begonnen
  • Der Martinszug in Wuppertal mit Ticketbuchung
  • Sturmflut-Museum in Holland
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Missio Präsident zum Weltmissionssonntag
  • "Die Welt in unseren Händen" - Wandmalerei Projekt mit Jugendlichen
  • Isreal erlaubt einigen Palästinensern die Registrierung im Westjordanland
  • Corona-Situation in Lettland
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Missio Präsident zum Weltmissionssonntag
  • "Die Welt in unseren Händen" - Wandmalerei Projekt mit Jugendlichen
  • Isreal erlaubt einigen Palästinensern die Registrierung im Westjordanland
  • Corona-Situation in Lettland
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Wie unumstößlich ist das Beichtgeheimnis?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Wie unumstößlich ist das Beichtgeheimnis?
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Himmelklar Podcast

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…