Demonstranten protestieren in Bogota gegen die Steuerreform in Kolumbien
Demonstranten protestieren in Bogota gegen die Steuerreform in Kolumbien

06.05.2021

Helfer verurteilen Gewalt in Kolumbien "Eine Spirale der Gewalt"

Hilfsorganisationen verurteilen die Polizeigewalt und den Militäreinsatz in Kolumbien. Das katholische Entwicklungshilfswerk Misereor nennt die Situation "alarmierend". Adveniat forderte ein Ende der Gewalt.

In Kolumbien sind laut Human Rights Watch (HRW) seit Beginn der Proteste vor gut einer Woche bislang 31 Menschen ums Leben gekommen. Für mindestens die Hälfte der Toten sollen die Sicherheitskräfte verantwortlich sein, berichten lokale Medien unter Berufung auf die Ombudsstelle zur Verteidigung der Rechte des kolumbianischen Volkes. Hilfsorganisationen verurteilten die Polizeigewalt.

Das katholische Entwicklungshilfswerk Misereor erklärte: "Die Ereignisse der vergangenen Tage erwecken den Anschein, als taumele Kolumbien gerade um Jahrzehnte zurück in den Konflikt." Die Zahl der durch Polizei und Militär Verletzten und Getöteten steige täglich, so der Kolumbien-Experte des Hilfswerks, Stefan Tuschen. "Auch die Zahl der spurlos verschwundenen Minderjährigen und jungen Erwachsenen ist besorgniserregend."

Fast 400 Verletzte und über 1.000 willkürlich Verhaftete

Misereor zählte bislang 381 Personen, die durch Polizeigewalt verletzt wurden und über 1.000 überwiegend willkürlich Verhaftete. Die Unterstützung der Polizei durch das Militär werde von der Regierung damit begründet, dass die Proteste von den Guerillas und der Drogenkriminalität unterwandert seien. "Ein Argument, das schon Vorgängerregierungen vorgebracht hatten, um den Jahrzehnte andauernden Konflikt militärisch zu lösen", so Tuschen.

Adveniat forderte ein Ende der Gewalt. "Die Toten und Verletzten in den Straßen Kolumbiens sind das Ergebnis der krachend gescheiterten Politik von Präsident Ivan Duque", sagte die Kolumbien-Referentin des Lateinamerika-Hilfswerks, Monika Lauer Perez. "Anstatt den Versöhnungs- und Friedensprozess seines Vorgängers und Friedensnobelpreisträgers Manuel Santos fortzusetzen, hat er die ohnehin schon polarisierte Gesellschaft weiter systematisch gespalten"

Präsident Duque beruft Dialog ein

Auch in der Nacht zum Donnerstag kam es in einigen Städten Kolumbiens wieder zu gewalttätigen Ausschreitungen. Anwohner berichteten über zerstörte Ladenlokale und Plünderungen sowie Versorgungsengpässe wegen Straßenblockaden. Die Kirchenführung in Kolumbien rief zu einem "Ende der Spirale der Gewalt" auf.

Unterdessen begann am Mittwoch ein vom rechtsgerichteten Präsidenten Ivan Duque einberufener Dialog, um zu einer Lösung der innenpolitischen Krise zu kommen. Die Proteste hatten sich an einer inzwischen zurückgezogenen Steuerreform entzündet. Bereits 2020 waren mehrere zehntausend Menschen auf die Straßen gegangen, um gegen eine anhaltende Mordserie gegen Sozialaktivisten und Menschenrechtler zu demonstrieren. Auch hatten sie eine schleppende Umsetzung des Friedensprozesses mit der ehemaligen FARC-Guerilla beklagt.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 23.06.2021
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!