Mittelschiff mit Deckengewölbe von Tewkesbury Abbey
Mittelschiff mit Deckengewölbe von Tewkesbury Abbey

04.05.2021

Zwei runde Jahrestage für Tewkesbury Abbey Brennpunkt der englischen Geschichte

​Sie ist eine der größten Pfarrkirchen Englands. Die Hälfte der Kathedralen des Landes ist kleiner als Tewkesbury Abbey. Und: Hier wurde eine der wichtigsten der an Schlachten nicht armen englischen Geschichte geschlagen, am 4. Mai 1471.

Viele der Roten hatten sich vom Schlachtfeld in die Kirche gerettet. Dachten sie zumindest. Doch die Weißen stoben ihnen nach, mitten ins Kirchenschiff, und richteten ein Blutbad an. Vom Hochaltar her zog Abt John Streynsham den drei royalen Brüdern entgegen, um dem Morden Einhalt zu gebieten, in den erhobenen Händen das allerheiligste Altarssakrament. Es war der 4. Mai 1471, der dramatischste Tag in der dramatischen Geschichte von Tewkesbury.

Vor 550 Jahren: die Entscheidungsschlacht der "Rosenkriege" zwischen den Häusern Lancaster (Rote Rose) und York (Weiße Rose) auf der "Bloody Meadow", der Blutwiese im Südwesten des Ortes am Zusammenfluss von Severn und Avon. Im Chor der Kirche kann man den Ausgang bis heute ablesen: Hoch oben im spätgotischen Gewölbe goldene Sonnen, auch ein Symbol des Hauses York. Unten, auf dem Boden, die Grabplatte für Edward, Prince of Wales, den getöteten jungen Thronfolger des Hauses Lancaster.

Rosenkriege dauerten Jahrzehnte

Die Rosenkriege, mit Unterbrechungen zwischen 1455 und 1485 quasi ein dreißigjähriger Krieg, wurde geführt zwischen den zwei Erblinien des Hauses Plantagenet, das als Englands Könige im 12. Jahrhundert unter Eleonore von Aquitanien und König Richard Löwenherz über ganz Westeuropa von Schottland bis zu den Pyrenäen herrschte. Die Schlacht von Tewkesbury, der Tod von Prinz Edward und die anschließende Hinrichtung König Heinrichs VI. im Tower von London markierten das Aussterben der männlichen Linie von Lancaster. In weiblicher Linie traten die Tudors an ihre Stelle.

Einer der Sieger von Tewkesbury, der spätere König Richard III., starb selbst zwölf Jahre später (als letzter englischer König) in der Schlacht - nun York gegen Tudor -, in Bosworth. Seine Leiche wurde erst vor wenigen Jahren bei archäologischen Grabungen unter einem Parkplatz wiederentdeckt und neu beigesetzt.

Schwere Zeiten für Ordensgemeinschaften und Klöster

Die Zeiten blieben auch in den folgenden Jahrzehnten turbulent; für die englische Königsherrschaft, aber auch für die Ordensgemeinschaften und Klöster im Land. Nur wenige Jahrzehnte blieben der wohlhabenden Abtei Tewkesbury noch - dann traf sie wie alle Klöster Englands der Handstreich des Tudor-Königs Heinrich VIII.

Weil sich der Papst weigerte, Heinrichs erste Ehe mit Katharina von Aragon aufzulösen, sagte sich der König vom Katholizismus los und erklärte sich selbst zum Oberhaupt einer neuen, "anglikanischen" Staatskirche. Bis 1540 wurden sämtliche rund 800 Klöster im Land aufgelöst, unzählige zerstört, etwa 10.000 Mönche, Nonnen und Kanoniker vertrieben. Alle Güter und Gelder fielen an die Krone - eine gigantische Vermögensumschichtung.

Allein das Inventar von Tewkesbury füllt 47 Pergamentbögen; mehr als ein Zentner Altargeschirr aus Silber ging von hier an die Schatzkasse des Königs. Die Beamten der Krone ordneten an, alle Mönchsgebäude, die kunstvolle Marienkapelle im Osten und den 30 mal 30 Meter großen Kreuzgang im Süden abzureißen. 

Bürger kauften die Klosterkirche

Am Ende wurde auch die riesige, der Jungfrau Maria geweihte Klosterkirche als "überflüssig" deklariert. Doch da stellten sich die Bürger auf die Hinterbeine. Sie kauften das Gotteshaus vom königlichen Schatzamt, als ihre Pfarrkirche. Der Preis: 453 Pfund, der Schätzwert für das Metall der Bleidächer und Glocken. So kommt es, dass der kleine 10.000-Einwohner-Ort, in Randlage unweit der Grenze nach Wales, heute statt einer Ruine am Ortsrand eine der größten Pfarrkirchen Englands besitzt. Fast die Hälfte der Kathedralen des Landes ist kleiner als Tewkesbury Abbey mit ihren 95 Metern Länge und 17,70 Metern Gewölbehöhe.

Die geretteten Teile der "Abbey Church of St Mary the Virgin" sind ein Prunkstück anglonormannischen Kirchenbaus. Tatsächlich geht das Kloster auf die ganz frühe Zeit der normannischen Eroberung Englands zurück. König Wilhelm der Eroberer, der Sieger von Hastings 1066, übergab Tewkesbury 1087 seinem Verwandten Sir Robert Fitzhamon, Lord of Gloucester. Robert gründete 1092 das untergegangene Benediktinerkloster am Ort neu und ließ ab 1102 die riesige Abteikirche mit ihren 14 mächtigen Säulen bauen. Das romanische Riesenportal im Westen und der 45 Meter hohe quadratische Vierungsturm gelten als einzigartig. Vor 900 Jahren, am 23. Oktober 1121, wurde die Kirche vom Bischof von Gloucester und in Anwesenheit vierer weiterer Bischöfe geweiht.

"Gesäht mit den königlichsten Samen"

Über die Jahrhunderte ließen sich viele Barone und Kreuzritter der Region prächtige Grabmäler und Kapellen in der Abteikirche errichten. Außer der Westminster Abbey in London, so heißt es, gebe es in England wohl keine Kirche mit so vielen illustren Persönlichkeiten unter ihrem Dach. Der englische Dramatiker Francis Beaumont (1584-1616), ein Zeitgenosse Shakespeares, schrieb über Tewkesbury: "Das ist ein Acker, fürwahr gesät mit dem reichsten und königlichsten Samen."

Unter den Prachtgräbern ist auch das des letzten Abts von Tewkesbury, John Wakeman (um 1488-1549). Auf Erden hatte er ein mildes Schicksal: Weil er die Abtei friedlich an den König übergab, setzte Heinrich VIII. ihm eine sehr ordentliche Pension aus und machte ihn zum ersten anglikanischen Bischof von Gloucester. Wakemans Kenotaph verweist aber über das Irdische hinaus: Sein knochiger Leichnam wird von Wurm, Maus, Frosch und Schnecke zernagt.

Ein ausgedehnter Rundgang durch die architektonischen Schätze der Basilika ist ebenso Pflicht wie ein Spaziergang auf die parkähnliche Südseite der Kirche. Von hier, der Schokoladenseite, wo einst ein Kreuzgang von tausend Quadratmetern stand, sieht man erst richtig, welch harmonische Pracht die Bürger von Tewkesbury damals für 453 Pfund sich und der Nachwelt erhalten haben - zumindest zum Teil.

Alexander Brüggemann
(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 15.05.2021
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Seligsprechung Pater Jordan
  • 40 Jahre Menschen für Menschen
  • Benefiz-Konzert von "Alte Bekannte"
11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

Lichterfeier aus Taize

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!