Gewalt in Mexiko
Gewalt in Mexiko

26.04.2021

Papst-Botschafter in Mexiko sollte zur Gewalt schweigen "Dann kommen Leute aus Angst nicht mehr"

Aus Angst vor ausbleibenden Touristen sollte der Päpstliche Nuntius in Mexiko, Erz­bischof Coppola, nach eigenen Angaben über die Gewalt in dem Land schweigen. Dazu hatte ihn der ehemalige Präsident Pena Nieto aufgefordert.

Der Päpstliche Nuntius in Mexiko, Erzbischof Franco Coppola, ist nach eigenen Angaben von der früheren Regierung des ehemaligen Präsidenten Enrique Pena Nieto (2012-2018) dazu aufgefordert worden, zu Gewalt und Kriminalität im Land zu schweigen.

Coppola berichtete, er sei 2018 von Mitgliedern des Außenministeriums darum gebeten worden, die Gewalt nicht stärker zu thematisieren: "Monsenor, bitte sprechen sie nicht so viel über die Gewalt in Mexiko, die schädlich ist für den Tourismus. Dann kommen die Leute aus Angst nicht mehr", erinnerte sich Coppola am Wochenende laut Medienberichten bei einem Besuch in Aguililla in der von den Drogenkartellen besonders umkämpften Unruheprovinz Michoacan.

Nur selten Thema in der Öffentlichkeit

Coppola erklärte, er habe Papst Franziskus informiert, dass er die Stadt besuchen wolle, um die Gewalt sichtbarer zu machen und die Unterstützung der Kirche für die leidende Bevölkerung zu signalisieren. "Die Pflicht der Kirche ist es, auf Seite jener Menschen zu stehen, die leiden. Also wollte ich hierher kommen", sagte Coppola. Die Menschen in Aguililla begrüßten den Nuntius mit weißen Luftballons.

Er sei überrascht, dass das Thema der Gewalt auch heute kaum einen Niederschlag in der öffentlichen Diskussion in Mexiko finde. Immerhin zählten zahlreiche mexikanische Städte zu den gewalttätigsten der Welt und allein im letzten Jahr seien 35.000 Menschen gewaltsam ums Leben gekommen.

Mexikos amtierender linksgerichteter Präsident Andres Manuel Lopez Obrador hatte die Bekämpfung der Gewalt und Kriminalität zu einer zentralen Aufgabe seiner Präsidentschaft erklärt, bislang allerdings keine nennenswerte Erfolge erzielt.

(KNA)

Hilfe für Opfer der Unwetterkatastrophe

Nothilfe für die Betroffenen der Fluten in Deutschland:

Caritas International Spendenkonto

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 28.07.2021
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!