Libanesische Flagge
Libanesische Flagge

01.04.2021

Patriarch Rai lobt karitatives Engagement der Kirchen Gute Zusammenarbeit

Der maronitische Patriarch Kardinal Bechara Rai hat die verschiedenen Kirchen, Ordensgemeinschaften und religiösen Einrichtungen für ihren karitativen Einsatz im Libanon gelobt. Das Land befindet sich seit 2019 in einer Krise. 

Angesichts der schwierigen Umstände durch die Corona-Pandemie sowie der wirtschaftlichen und finanziellen Krise "wachsen unsere Schmerzen mit unserem hungrigen Volk, dem Geld, Brot, Nahrung und Medizin verwehrt sind", sagte er nach Patriarchatsangaben in seiner Gründonnerstagspredigt.

Dank der guten Zusammenarbeit zwischen dem Patriarchat und den verschiedenen Einrichtungen gelinge es, die sozial-karitative Arbeit für den ganzen Libanon zu koordinieren. Gleichzeitig erinnerte Rai die versammelten Priester und Bischöfe an ihre Verantwortung für die Familien und rief zum gemeinsamen Gebet um Gottes Unterstützung auf.

Krise im Libanon

Der Libanon befindet sich in einer der schwersten Krisen seit seiner Gründung. Seit Oktober 2019 halten Massenproteste gegen die politische Führungsriege, Missstände und Korruption im Land an.

Seitdem im Oktober 2019 die damalige Regierung von Ministerpräsident Saad Hariri auf Druck der libanesischen Protestbewegung zurückgetreten ist, gelingt es dem Land nicht, eine stabile neue Regierung zu bilden.

Starke Auswirkungen des Coronavirus

Die Coronavirus-Pandemie sowie eine verheerende Explosion im Hafen von Beirut mit 205 Todesopfern und tausenden Verletzten im vergangenen August haben die Lage zusätzlich verschärft. In den vergangenen 24 Stunden starben nach Angaben des libanesischen Gesundheitsministeriums 50 Menschen an dem Coronavirus. Es wurden knapp 3.400 neue Infektionen verzeichnet. Insgesamt starben seit Beginn der Pandemie 4.667 Menschen.

Zu Ostern gilt im Libanon laut Medienberichten seit Mittwochabend erneut ein 72-stündiger Lockdown. Von Samstagmorgen um 5.00 Uhr bis Dienstagmorgen um 5.00 Uhr gilt eine Ausgangssperre mit wenigen Ausnahmen. Erlaubt bleiben Gottesdienste mit maximal 30-prozentiger Auslastung. Teilnehmer der Gottesdienste müssen zuvor eine Ausnahmegenehmigung beantragen.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 15.04.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Zwei Jahre nach dem Brand in der Kathedrale Notre Dame in Paris
  • Malteser Integrationsdienst: Katholischer Preis gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus
  • 15. April 1951 – erstes SOS-Kinderdorfhaus
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Katholische Unternehmerin: Darum sind Frauen die Verliererinnen der Corona-Pandemie
  • Auferstehung nach dem Brand? Notre Dame 2 Jahre danach
  • Körpersprachen-Experte: Laschet vs. Söder
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Katholische Unternehmerin: Darum sind Frauen die Verliererinnen der Corona-Pandemie
  • Auferstehung nach dem Brand? Notre Dame 2 Jahre danach
  • Körpersprachen-Experte: Laschet vs. Söder
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Posaunist bei den Berliner Philharmonikern wird jetzt Diakon
  • Posaunist der Berliner Philharmoniker wird Diakon
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Posaunist bei den Berliner Philharmonikern wird jetzt Diakon
  • Posaunist der Berliner Philharmoniker wird Diakon
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!