Lugano Stadt am Luganersee im Schweizer Kanton Tessin
Lugano Stadt am Luganersee im Schweizer Kanton Tessin

26.02.2021

Vorwürfe gegen Ex-Generalvikar von Lugano entkräftet Kein zweiter Fall Kampusch

Im November machte eine Kuriosität im Tessin Schlagzeilen. Von einem zweiten Fall Kampusch war die Rede. Die Vorwürfe gegen den Ex-Generalvikar von Lugano erwiesen sich als haltlos. Doch ein fader Nachgeschmack bleibt.

Entführung, Nötigung, Körperverletzung? Die schweren Vorwürfe der Tessiner Staatsanwaltschaft gegen den ehemaligen Generalvikar Azzolino Chiappini (80) vom November haben sich als haltlos herausgestellt. Dennoch muss sich das Bistum Lugano kritischen Fragen stellen - und ebenso die Medien.

Gibt es im Tessin eine zweite Natascha Kampusch? Die Nachricht, der frühere Generalvikar des Schweizer Bistums Lugano habe jahrelang eine Finnin gefangen gehalten, erinnerte zunächst an einen Fall in Österreich. Hier hielt ein Mann das Mädchen Natascha Kampusch jahrelang und unbemerkt in seinem Haus fest.

Gute und schlechte Nachrichten

Die gute Nachricht lautet: Der Fall ist harmloser als gedacht. Eine 48 Jahre alte Finnin wurde von einem Vertrauensmann, dem Ex-Generalvikar und emeritierten Theologieprofessor Chiappini, weder festgehalten noch drangsaliert. Sie leidet an schweren psychischen Problemen. Diese führten dazu, dass sie sich von der Außenwelt abschottete, nicht mal mehr ihre Stromrechnung bezahlte - und sich die Pakete vor der Wohnung stapelten.

Die schlechte Nachricht lautet: Es gibt weiter offene Fragen, die bislang unbeantwortet blieben. So hat etwa die Justiz keine Erklärung dazu abgegeben, warum sie einen 80 Jahre alten Priester drei Tage lang in Untersuchungshaft hielt.

Braucht man drei Tage, um ein Missverständnis zu klären? Drei Tage, um festzustellen, dass es sich um mangelnde Fürsorge, Überfordertsein, falsche Rücksichtnahme handelte - nicht aber um ein Verbrechen? Gingen die Behörden wirklich davon aus, dass ein hoch betagter, angesehener Theologieprofessor einfach untertauchen oder die (nicht begangene) Tat verdunkeln und ins Ausland fliehen würde, mitten in der Pandemie?

Doch auch das Bistum Lugano lässt Fragen unbeantwortet. Wie kann es sein, dass ein 80 Jahre alter, zölibatär lebender Priester mit einer 48-jährigen Finnin zusammenlebt, die nicht mehr die Wohnung verlässt? Dass sich die Pakete vor der Wohnungstür stapeln und niemand davon etwas mitbekommen haben will?

Zu lange weggeschaut

Der ehemalige Generalvikar wohnte nicht in einem Landhaus in den Tessiner Bergen, sondern mitten in der Altstadt von Lugano; etwa 200 Meter entfernt von der Kathedrale, zusammen mit anderen Domherren. Warum ließen sie ihren Mitbruder gewähren, konfrontierten ihn oder halfen ihm nicht? "Keiner von ihnen ist eingeschritten, obwohl die Anormalitäten offenkundig waren", sagt ein Kenner der Diözese.

Zu lange hat die Kirche weggeschaut, wo sie hätte hinschauen sollen. Zu lange blieb sie sprachlos, wo sie hätte kommunizieren sollen. Der Vorfall von Lugano ist weniger schlimm, als alle dachten. Aber schlimm genug ist, wenn nun alle zur Tagesordnung übergehen. Dabei wäre weitere Aufklärung angesagt.

Auch die Medien haben Fehler gemacht, haben über eine angeblich "dunkle Seite des Ex-Generalvikars" berichtet, von "zwölf Jahren Martyrium" gesprochen und das Entsetzen in der Diözese thematisiert.

Selbst wenn man auf die Unschuldsvermutung verweist: Wer von anderen mehr Kommunikation einfordert, muss selbst umso klarer eingestehen, dass die eigenen Hypothesen falsch waren.

Raphael Rauch
(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 23.04.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Profanierte Kirche von Deutschem Alpenverein genutzt
  • Frühjahrsvollversammlung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken startet
  • Tag des Heiligen Georgs – Schutzpatron der Pfadfinder
  • Welttag des Buches und des Urheberrechts und Tag des deutschen Bieres
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Zum Tag des Biers: Deutschlands einzige Klosterbraumeisterin
  • Lockerungen in Israel - wie wirkt sich das auf das religiöse Leben aus?
  • Petition gegen Bekenntnisschulen in NRW
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Zum Tag des Biers: Deutschlands einzige Klosterbraumeisterin
  • Lockerungen in Israel - wie wirkt sich das auf das religiöse Leben aus?
  • Petition gegen Bekenntnisschulen in NRW
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!