Geflüchtete Menschen aus der Region Tigray
Geflüchtete Menschen aus der Region Tigray

29.01.2021

Tigray-Konflikt in Äthiopien dauert an Not der Menschen wächst

Rund drei Monate nach Beginn der Kämpfe in der äthiopischen Provinz Tigray warnen Menschenrechtler vor der wachenden Not der Menschen in der Region und einer massiven Hungerkrise. 

"Die Versorgungslage der Menschen in Tigray ist katastrophal. Uns erreichen dramatische Berichte über unfassbares Leid und große Not", sagte der Landesdirektor der Welthungerhilfe in Äthiopien, Matthias Späth, am Freitag in Berlin. "Trotz des riesigen humanitären Bedarfs erreichen Hilfsorganisationen die betroffenen Menschen bislang kaum." Wegen der sich zuspitzenden Lage stelle die Welthungerhilfe 200.000 Euro Soforthilfe bereit.

Nach UN-Angaben brauchen in Tigray etwa 2,3 Millionen Menschen humanitäre Hilfe. Rund eine halbe Million Menschen seien vor den Kämpfen zwischen der Zentralregierung in Addis Abeba und der Befreiungsfront Tigray People Liberation Front (TPLF) geflohen; etwa 60.000 Menschen ins Nachbarland Sudan.

Sorge bei Hilfsorganisationen

Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen sprach von einer dramatischen Situation. "Jedes Mal, wenn wir ein neues Gebiet erreichen, treffen wir auf einen Mangel an Nahrung und Wasser, erschöpfte Gesundheitsdienste und viel Angst in der Bevölkerung. Alle bitten um Essen", sagte Einsatzleiterin Mari Carmen Vinoles.

Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) forderte unterdessen eine unabhängige Untersuchung von Eritreas Verwicklung in den Konflikt.
"Wer Kirchen, Klöster und Weltkulturerbestätten systematisch angreift und plündert, Massaker an der Zivilbevölkerung sogar in Kirchen verübt und Vergewaltigung als Kriegswaffe einsetzt, begeht Kriegsverbrechen", so GfbV-Direktor Ulrich Delius. Er forderte einen sofortigen "Abzug des eritreischen Militärs aus Tigray, da es für einen Großteil der schweren Menschenrechtsverletzungen in der umkämpften Region" verantwortlich sei. Eritreas Militär habe die Corona-Pandemie und die US-Präsidentschaftswahl ausgenutzt, um "unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit Nord-Äthiopien zu verwüsten".

Kritik an der Bundesregierung

Die Menschenrechtsorganisation kritisierte auch die Bundesregierung. Deutschland habe "zu lange weggeschaut und den Beteuerungen Äthiopiens Glauben geschenkt, Eritrea sei an der Militäroperation nicht beteiligt", so Delius. Deutschlands Entwicklungspartnerschaft mit Äthiopien dürfe «kein Freibrief sein, um Kriegsverbrechen begehen zu lassen».

Anfang November war in der nordäthiopischen Region Tigray ein militärischer Konflikt zwischen der Regierung in Addis Abeba und der "Volksbefreiungsfront von Tigray" ausgebrochen. Der Konflikt gefährdet die Zivilbevölkerung und hat laut internationalen Organisationen zu erheblichen Fluchtbewegungen geführt. Zuletzt kündigte die Bundesregierung in Berlin eine Aufstockung der humanitären Hilfe für das Land an.

Christian Michael Hammer
(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 15.05.2021
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Seligsprechung Pater Jordan
  • 40 Jahre Menschen für Menschen
  • Benefiz-Konzert von "Alte Bekannte"
11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

Lichterfeier aus Taize

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!