Migranten an der Grenze zu Mexiko
Mittelamerikanische Migranten kommen nicht weiter
Migranten gehen entlang einer Autobahn
Migranten gehen entlang einer Autobahn

19.01.2021

Adveniat verurteilt Flüchtlingssituation in Mittelamerika Aufbruch ins Ungewisse

Erneut ist eine sogenannte "Migrantenkarawane" mit mehreren Tausend Menschen in Mittelamerika unterwegs. Viele verlassen ihre Heimat Honduras, um neue Lebensperspektiven zu finden und stranden an der Grenze zu Guatemala.

DOMRADIO.DE: Sicherheitskräfte, die mit Schlagstöcken und Tränengas auf Migranten losgehen: Das sind Bilder, die uns von der Grenze zwischen Honduras und Guatemala erreichen. Die Rechte der Menschen, die ihre Heimat Honduras Richtung Norden verlassen wollen, werden hier mit Füßen getreten. Warum fliehen überhaupt so viele Menschen aus Honduras?

Inés Kissenbauer (Mittelamerika-Referentin bei Adveniat): Aus Honduras fliehen schon seit vielen Jahren sehr viele Menschen. Die Situation hat sich jetzt akzentuiert. Einmal durch die Corona-Pandemie im letzten Jahr, die größtenteils zu einem wirtschaftlichen Zusammenbruch geführt hat, aber eben auch durch die zwei Hurrikans, die im November letzten Jahres Honduras sehr stark getroffen haben. Man sagt, dass von den 9,6 Millionen Menschen über vier Millionen Menschen direkt von den Auswirkungen betroffen sind.

DOMRADIO.DE: Wie haben Sie von Adveniat versucht, in Honduras zu helfen?

Kissenbauer: Wir haben ein Nothilfe-Programm aufgestellt und unterstützen hauptsächlich Honduras bei Nothilfe und bei Projekten zum Wiederaufbau, vor allem in der Atlantik Region, die so stark betroffen ist. Die Armut, der Verlust von Anbaufläche, die Ernten, die in Gefahr sind, aber auch die generelle Armut und Arbeitslosigkeit zwingen die Menschen sozusagen, das Land auf der Suche nach Lebensperspektiven zu verlassen.

DOMRADIO.DE: Dann stranden viele von ihnen erst einmal an der Grenze zu Guatemala und da wartet schon das nächste Martyrium. Wie sieht die Situation dort aus?

Kissenbauer: Viele Menschen haben es geschafft, sogar nach Guatemala zu kommen und sind dann auf einer Bundesstraße abgefangen worden. Die Bilder wurden im Fernsehen gezeigt. Es wird versucht, sie daran zu hindern, ihre Reise fortzusetzen. Es sind schon über Tausend zurückgeführt worden. Die Migrationsbehörden in Guatemala drängen die Menschen zu einer Rückkehr, da die Reise auch nach Mexiko aussichtslos ist. Auch dort haben sich die Grenzposten schon in Stellung gebracht.

DOMRADIO.DE: Die meisten Menschen wollen natürlich in die USA, wollen sich dort ein neues Leben aufbauen und Arbeit finden. Dazu müssen sie aber dann erst komplett durch Mexiko durch. Wie wahrscheinlich ist es, dass sie da überhaupt durchkommen können?

Kissenbauer: Es ist immer erstaunlich, viele schaffen es irgendwie doch, an ihr Ziel zu kommen. Wobei das natürlich in den letzten Jahren sehr viel schwieriger geworden ist. Die regulären Grenzen werden natürlich inzwischen so stark gesichert, dass viele Menschen nicht weiterkommen. Es bilden sich dann Flüchtlingscamps an der guatemaltekischen Grenze nach Mexiko. Im Moment befinden sich Tausende von Flüchtlingen an der Grenze von Mexiko und den USA und müssen dort in Flüchtlingscamps unter unwürdigen Bedingungen leben.

DOMRADIO.DE: Wir haben erlebt, dass Donald Trump zum Beispiel an den Außengrenzen Tausende Migrantenkinder von ihren Eltern getrennt hat. Am Mittwoch wird der neue US-Präsident vereidigt. Hoffen Sie da auf bessere Bedingungen für lateinamerikanische Migranten?

Kissenbauer: Ich denke, dass dies ein Magnet ist, der Migration wieder ankurbelt. Die Menschen hoffen, dass sich durch die Politik Bidens die Migrationspolitik der USA ändert und verbessert. Es gibt auch Signale in dieser Hinsicht, wobei Biden gesagt hat, dass die Grenzen im Moment noch geschlossen sind und sich die Menschen nicht auf den Weg machen sollen. Aber man hat vielleicht schon erste Anzeichen heraushören können.

Das Interview führte Hilde Regeniter.

(DR)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 26.02.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Heute ist Purim - im Corona-Modus
  • Bischof Overbeck gedenkt Opfern von Covid-19
  • Wenn der Priester kellnert
  • "Der Kirchenaustritt ist nicht das Problem" - ein Statement
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Tagung: Was macht die priesterliche Identität aus?
  • Rückblick DBK-Vollversammlung
  • Sex in der Bibel: "Buch der Bücher" alles andere als prüde
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Tagung: Was macht die priesterliche Identität aus?
  • Rückblick DBK-Vollversammlung
  • Sex in der Bibel: "Buch der Bücher" alles andere als prüde
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Bischof Overbeck gedenkt Opfern von Covid-19
  • "Der Kirchenaustritt ist nicht das Problem" - ein Statement
  • Sex in der Bibel: "Buch der Bücher" alles andere als prüde
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!