Abschlussmesse der Amazonas-Synode
Menschen aus Amazonien begegnen Papst Franziskus während der Abschlussmesse zur Amazonas-Synode
Prof. Dr. Winfried Haunerland
Prof. Dr. Winfried Haunerland

02.12.2020

Franziskus und der Wunsch nach Sonderliturgien "Spätfolgen" der Amazonas-Synode?

Mehr kulturelle Vielfalt in Gottesdiensten: Diesen Wunsch äußerte Papst Franziskus jüngst in einer Videobotschaft. Wie das aussehen könnte, erklärt der Theologe Winfried Haunerland und verweist auf Vorbilder aus der jüngeren Kirchengeschichte.

DOMRADIO.DE: Wenn man in der eigenen Heimat oder im Urlaub in die Kirche geht, dann erlebt man eigentlich immer einen ähnlichen Gottesdienst. Aber das war nicht immer so, oder?

Prof. Dr. Winfried Haunerland (Professor für Liturgiewissenschaft der katholisch-theologischen Fakultät an der Universität München): Nein, das ist eine idealistische Vorstellung, als wenn es am Anfang einen einheitlichen Gottesdienst gegeben hätte, der sich dann in die Vielfalt ausgebreitet hätte. Wir werden historisch eher davon ausgehen müssen, dass eine Fülle von unterschiedlichen Ausdrucksformen existiert und sich entwickelt hat und dass dann zunehmend eine Orientierung an den zentralen Orten geschah, sodass wir selbst im Westen eigentlich eine Fülle von verschiedenen Ritus-Familien oder Riten gekannt haben.

Heute kennen wir ja noch den Mailänder Ritus neben dem Römischen Ritus, und den Spanischen Ritus, natürlich eine relativ kleine Verbreitung im Verhältnis zum Römischen Ritus, der sonst insgesamt weitgehend im Westen benutzt wird.

DOMRADIO.DE: In seiner Videobotschaft hat der Papst auch gesagt, dass es eine der größten Errungenschaften des Zweiten Vatikanischen Konzils sei, dass man die Traditionen unterschiedlicher Völker an den Römischen Ritus anpassen könnte. Was hat sich denn in der Hinsicht in den vergangenen 60 Jahren getan?

Haunerland: Im Prinzip relativ wenig. Das Zweite Vatikanische Konzil hat tatsächlich die Tür einen Spalt geöffnet, indem es deutlich gemacht hat, alle rechtlich anerkannten Riten sollen in gleicher Weise wertgeschätzt werden. Und es hat damit deutlich gemacht, dass dies nicht nur für die Riten gilt, die bereits anerkannt sind, sondern das Zweite Vatikanische Konzil hat durchaus auch die Möglichkeit eingeräumt, dass sich neue Riten oder Ritusvariationen entwickeln können. Man hat das prinzipiell offen gesagt gerade im Blick auf die Missionsländer.

Aber ein wirklich weltweit wahrgenommener Versuch ist eigentlich nur in Zaire beziehungsweise im Kongo umgesetzt worden, wo tatsächlich der Römische Ritus mit afrikanischen Mentalitäten verbunden worden ist, indem dort Ausdrucksformen, auch liturgische Aufgaben dazugekommen sind, die es so bei uns nicht gibt und auch gar nicht geben könnte, weil sie gar nicht unserer Mentalität entsprechen würden. Ansonsten hat man relativ zurückhaltend auf solche Inkulturationsbemühungen reagiert.

DOMRADIO.DE: Nichtsdestotrotz, wenn man sich auch jetzt in verschiedenen Kulturen den Gottesdienst anschaut, spürt man ja trotzdem, dass da eine unterschiedliche Mentalität vorhanden ist., wenn man jetzt über die Reihenfolge oder den Ablauf der Elemente spricht. Warum könnte es ein Gewinn für die Liturgie sein, wenn man die lokalen oder regionalen Anpassungen noch konkreter vornehmen würde?

Haunerland: Ich glaube, es geht gar nicht so sehr um die Frage der Reihenfolge, von bestimmten Elementen mal abgesehen, sondern es geht um die Frage, wie ist die gesamte Empfindung. Das kann man in Europa schon erleben. Der große Unterschied besteht in den unterschiedlichen musikalischen Traditionen.

In dem Moment, wo in bestimmten Ländern die eigene Musiktradition auch für den Gottesdienst fruchtbar gemacht wird, bekommt der Gottesdienst eine andere Mentalität. Und das gilt natürlich besonders auch für die jungen Kirchen in den Ländern der anderen Kontinente, die nicht schon per se eine westliche und europäische Musiktradition haben.

DOMRADIO.DE: Wie könnte man den Wunsch des Papstes denn umsetzen? Wie könnte diese Anpassung an Traditionen aussehen?

Haunerland: Die Menschen in Amazonien müssen sagen, welche Ausdrucksformen mit ihrer Kultur verbunden sind. Und dann müssen sie selbst auch prüfen. Dabei wird sicher Rom helfen und sagen, welche Elemente tatsächlich zu ihrer Kultur gehören und nicht notwendigerweise auch Träger von anderen religiösen, also vorchristlichen oder unchristlichen, religiösen Vorstellungen sind.

In Zaire etwa war es so, dass es dort einen Herold gibt, also eine eigene Form von einem, der die gesamte Feier und die Feiergemeinde zusammenhält. Dass es Anrufungsformen gibt, die bei uns nicht üblich wären. Wir haben andere Länder, wo zum Beispiel andere Bilder benutzt werden mussten. In Australien etwa kamen bestimmte Formen von abstrakten Begriffen überhaupt nicht vor, da musste man konkreter werden.

Und das müssten die Länder Amazoniens versuchen zu sagen: Was sind bei uns kulturelle Ausdrucksformen, wie wir unser Miteinander aber auch unsere Beziehung zur Schöpfung, unsere Beziehung zum Schöpfer in Ausdruck bringen können? Dann muss man schauen, wie man das in den Gottesdienst inkulturiert und integrieren kann.

DOMRADIO.DE: Klingt nicht so, als ob das ganz schnell gehen würde.

Haunerland: Nein, ich glaube nicht, dass es schnell gehen würde. Deshalb glaube ich auch nicht, dass das etwas ist, wo man einfach sagen kann: Das machen wir jetzt. Im Kongo hat man damals 15 Jahre gebraucht, bis endlich ein vorläufig verbindlicher Ritus existierte, der dann auch allgemein eingeführt wurde.

Die Menschen in Amazonien, die Kirche in Amazonien dürften sich jetzt sicher auch durch den Papst ermutigt fühlen, vorsichtig Elemente auszuprobieren und dann eben daran zu arbeiten, dass daraus Formen werden, die eben nicht nur für einzelne Experimente gut sind, sondern aus denen sich ein gültiger Vollzug entwickeln kann, der für viele Menschen dann auch tragend ist.

Das Interview führte Dagmar Peters.

(DR)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 26.02.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Heute ist Purim - im Corona-Modus
  • Bischof Overbeck gedenkt Opfern von Covid-19
  • Wenn der Priester kellnert
  • "Der Kirchenaustritt ist nicht das Problem" - ein Statement
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Tagung: Was macht die priesterliche Identität aus?
  • Rückblick DBK-Vollversammlung
  • Sex in der Bibel: "Buch der Bücher" alles andere als prüde
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Tagung: Was macht die priesterliche Identität aus?
  • Rückblick DBK-Vollversammlung
  • Sex in der Bibel: "Buch der Bücher" alles andere als prüde
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Bischof Overbeck gedenkt Opfern von Covid-19
  • "Der Kirchenaustritt ist nicht das Problem" - ein Statement
  • Sex in der Bibel: "Buch der Bücher" alles andere als prüde
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!