Symbolbild: Versiegelte Dokumente
Symbolbild: Versiegelte Dokumente

23.11.2020

Noch keine Bischofswahl in Chur Domkapitel lehnt Dreierliste ab

Eklat bei der Bischofswahl in Chur: Das Domkapitel des Schweizer Bistums hat nun doch keinen neuen Bischof gewählt. Die konservativen Mitglieder lehnten die vom Vatikan vorgelegte Dreierliste der Kandidaten als zu moderat ab.

Das berichtete ein Insider dem Portal kath.ch. Domherren sprachen laut Schweizer Medien von einem unerhörten und einmaligen Vorgang bei einer Bischofswahl.

Die Liste geht jetzt zurück nach Rom. Dort kann Papst Franziskus nun selbst den neuen Bischof ernennen, ohne auf die Befindlichkeiten der Domherren Rücksicht zu nehmen. Das Bistum Chur ist seit vielen Jahren innerkirchlich gespalten. Die Quelle von kath.ch berichtete über eine eisige Stimmung unter den 22 Domherren

Wer stand auf der Liste?

Das Portal schreibt weiter, auf der Dreierliste des Papstes hätten der Churer Offizial Joseph Bonnemain (72), der Abt von Disentis Vigeli Monn (55) und der Tessiner Mauro Giuseppe Lepori (61) gestanden, früher Abt von Hauterive und derzeit Generalabt der Zisterzienser in Rom. Die drei gelten als gemäßigte und nicht progressive Kandidaten; Bonnemain gehört sogar der konservativen Organisation Opus Dei an.

Generalvikar Grichting soll den Domherren vorgeschlagen haben, die Liste zurückzuweisen. In den vergangenen Monaten waren unter anderen die Namen vieler als konservativ geltender Geistlicher aus der Amtszeit des umstrittenen Bischofs Vitus Huonder (2007-2019) gehandelt worden.

Laut Reglement macht Rom einen Vorschlag mit drei Kandidaten. Daraus können die derzeit 22 Domherren den künftigen Bischof wählen. Weil das Domkapitel von diesem Privileg keinen Gebrauch gemacht hat, kann nun Papst Franziskus seinen Wunschkandidaten benennen. Der Bischofssitz ist seit dem altersbedingten Amtsverzicht des konservativen Huonder (78) im Mai 2019 vakant. Übergangsbischof Peter Bürcher (74) leitet als Interimsverwalter (Apostolischer Administrator) die Diözese.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 13.04.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Start des muslimischen Fastenmonats Ramadan
  • Tod von Regimentspfarrer Max Offermann
  • Kandidatenduell: Söder oder Laschet
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • "Der Amerika-Flüsterer": Vom Religionslehrer zum Top-Manager in den USA
  • "Die braune Pest" - Posthume Buchveröffentlichung über die Nazizeit
  • Ramadan zu Pandemie-Bedingungen
  • Misereor: Agrarentscheid des Bundeskabinetts geht in richtige Richtung
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • "Der Amerika-Flüsterer": Vom Religionslehrer zum Top-Manager in den USA
  • "Die braune Pest" - Posthume Buchveröffentlichung über die Nazizeit
  • Ramadan zu Pandemie-Bedingungen
  • Misereor: Agrarentscheid des Bundeskabinetts geht in richtige Richtung
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Von Bischof zu Bischof: Bedford-Strohm gratuliert Bätzing zum 60.
  • Neue Studie: Wie klappt das mit der digitalen Seelsorge?
16:00 - 16:10 Uhr

Durchatmen

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Von Bischof zu Bischof: Bedford-Strohm gratuliert Bätzing zum 60.
  • Neue Studie: Wie klappt das mit der digitalen Seelsorge?
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!