Bild vom Heiligen Papst Johannes Paul II.
Bild vom Heiligen Papst Johannes Paul II.

17.11.2020

Polen sehen Versäumnisse Johannes Pauls II. bei Missbrauch Am Heiligen wird nur wenig gerüttelt

Hat das Bild von Papst Johannes Paul II. nach der Veröffentlichung des McCarrick-Reports in Polen Kratzer bekommen? Eine aktuelle Umfrage im Land des früheren Papstes offenbart ein differenziertes Ergebnis.

Auch nach dem vatikanischen Untersuchungsbericht über den Missbrauchstäter und Ex-Kardinal Theodore McCarrick sieht eine überwältigende Mehrheit der Polen Papst Johannes Paul II. (1978-2005) weiter positiv. 83 Prozent bewerteten in einer Umfrage der Zeitung "Rzeczpospolita" (Dienstag) die Amtszeit des polnischen Papstes als gut und nur 6 Prozent als schlecht.

Allerdings meinten 51 Prozent, Johannes Paul II. habe nicht genügend gegen die von Geistlichen begangenen sexuellen Missbräuche unternommen; 23 Prozent hielten seine Maßnahmen hierzu für ausreichend, die übrigen 26 Prozent trauten sich kein Urteil zu. Das Institut IBRiS befragte am Freitag und Samstag landesweit 1.100 Personen.

Bischofskonferenz verteidigt Johannes Paul II.

Der Vatikan hatte vor einer Woche den rund 450 Seiten umfassenden Bericht der Kurienleitung über den Aufstieg des heute 90-jährigen McCarrick vorgelegt, der zu den einflussreichsten US-amerikanischen Geistlichen in der katholischen Kirche gehörte.

Nach Vorwürfen sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen wurde McCarrick 2018 aus dem Kardinalsstand und 2019 aus dem Klerikerstand entlassen. McCarricks Fehlverhalten war dem Vatikanbericht zufolge seit den 90er Jahren gerüchteweise bekannt, verhinderte aber nicht seinen Aufstieg in der Kirchenhierarchie.

Der Kinderschutzkoordinator der Polnischen Bischofskonferenz, Pater Adam Zak, verteidigte Johannes Paul II. gegen Kritik. Der Papst habe auf der Grundlage der ihm zur Verfügung stehenden Informationen "neue, radikale Mittel" zur Lösung des Problems ergriffen, sagte er der polnischen Nachrichtenagentur KAI.

Johannes Paul II. habe nicht alle Einzelheiten gewusst; der Vatikan sei damals nicht auf eine solch große Krise vorbereitet gewesen. Er habe nicht über einen geeigneten Apparat verfügt, um in größerem Umfang eigene Prüfungen (Visitationen) vor Ort durchzuführen.

(KNA)

Hilfe für Opfer der Unwetterkatastrophe

Nothilfe für die Betroffenen der Fluten in Deutschland:

Caritas International Spendenkonto

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 30.07.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Jahrestag der Explosionen in Beirut
  • Bedeutung der Freundschaft in der Bibel
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Jahrestag der Explosionen in Beirut
  • Bedeutung der Freundschaft in der Bibel
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Wort zum Samstag - Über die Verwundbarkeit
  • SOLWODI : Tag gegen Menschenhandel
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Wort zum Samstag - Über die Verwundbarkeit
  • SOLWODI : Tag gegen Menschenhandel
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!