Der Palacio de Cibeles, Sitz der Stadtverwaltung von Madrid
Der Palacio de Cibeles, Sitz der Stadtverwaltung von Madrid

03.10.2020

Konsequenzen für Kirchen und Gläubige Madrid ist abgeriegelt

Im Corona-Hochrisikoland Spanien sind seit diesem Wochenende die Hauptstadt Madrid und größere Städte im Umland abgeriegelt. Das hat auch Auswirkungen auf religiöse Zeremonien.

Aufgrund der anhaltend hohen Zahlen von Neuinfektionen im Corona-Hotspot Madrid hat die Zentralregierung die Reißleine gezogen: Spaniens Hauptstadt ist seit diesem Wochenende vorsorglich abgeriegelt. Seit Freitagnacht ist die Bewegungsfreiheit für mehrere Millionen Bürger - nach dem ersten Lockdown von März bis Juni - erneut stark eingeschränkt.

Über Madrid hinaus sind auch weitere Städte im Großraum betroffen, darunter die Bischofs- und Universitätsstadt Alcala de Henares.

Verschärfung der Auflagen für Gottesdienste

Die neuen Bestimmungen bedeuten auch für Gläubige einen gravierenden Rückschritt. Zwar bleiben Gottesdienste weiterhin erlaubt, die Teilnehmerzahl wurde jedoch auf ein Drittel des Fassungsvermögens der jeweiligen Kirche beschränkt - und auch dies nur, wenn im Inneren ein Mindestabstand von eineinhalb Metern zwischen den Gläubigen gewährleistet ist.

Damit dürfte die Nachfrage nach Online-Angeboten von Gottesdiensten wieder steigen.

Zeremonien für Verstorbene sind auf eine Maximalzahl von 15 Teilnehmern im Freien und zehn in geschlossenen Räumlichkeiten begrenzt. Anderweitige soziale Zusammenkünfte haben ein Limit von sechs Teilnehmern. Somit ist an die Ausrichtung von traditionellen Hochzeitsfeiern vorerst nicht zu denken.

Maßnahmen rufen Kritik hervor

Die Maßnahmen sind zunächst auf eine Dauer von zwei Wochen angesetzt und umstritten, da sich die Zentralregierung damit über die Einwände der Regionalregierung hinweggesetzt hat.

Man könne weiterhin von Berlin nach Madrid reisen, aber nicht von der Vorstadt Parla ins Zentrum von Madrid, twitterte Regionalpräsidentin Isabel Diaz Ayuso spitzzüngig zu dem von Regierungschef Pedro Sanchez verursachten "Chaos".

Dagegen hält sich die Madrider Erzdiözese mit Bewertungen zurück. Stellungnahmen erinnerten lediglich an die neue Situation und die bestehenden Hygieneregeln, zu denen für die Kirchen geöffnete Türen und Desinfektionsmittelspender gehören.

Andreas Drouve
(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 17.01.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

16:00 - 18:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

16:00 - 18:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Himmelklar Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!