Pakistanische Christen feiern wegen Corona-Maßnahmen zu Hause Gottesdienst
Pakistanische Christen feiern wegen Corona-Maßnahmen zu Hause Gottesdienst

24.09.2020

Christen in Bangladesch fordern Religionsfreiheit in Pakistan "Unmenschliche Misshandlungen"

Gotteslästerung kann in Pakistan mit dem Tod bestraft werden. Islamische Hardliner nutzen das, um gegen religiöse Minderheiten vorgehen. Dagegen protestiert eine ökumenische Initiative in Bangladesch. Das Land war bis 1971 selbst Teil von Pakistan.

Hunderte Christen in Bangladesch - dem ehemaligen Ostpakistan - haben vor der Botschaft Pakistans ein Ende der Unterdrückung von Christen und die Aufhebung des umstrittenen Blasphemiegesetzes gefordert.

"Keine Religion befürwortet Gewalt und Tötungen im Namen der Religion. Aber in Pakistan sind Christen und andere Minderheiten unter dem Deckmantel eines drakonischen Blasphemiegesetzes unmenschlichen Misshandlungen und Unterdrückung ausgesetzt", zitierte der asiatische Pressedienst Ucanews (Donnerstag) den katholischen Präsidenten der Bangladesh Christian Association (BCA), Nirmol Rozario.

Todesstrafe für Blasphemie

"Wir fordern ein Ende der Unterdrückung, Sicherheit für alle Minderheiten in Pakistan und die sofortige Aufhebung des Blasphemiegesetzes", so Rozario. Die BCA als größte ökumenische Vereinigung von Christen in Bangladesch hatte die Kundgebung vor der Botschaft Pakistans in Dhaka organisiert.

Blasphemie ist im sunnitisch-islamischen Pakistan seit Jahrzehnten ein hochpolitisches Thema und kann mit dem Tode bestraft werden. Das Gesetz wird von islamischen Hardlinern als Waffe gegen Christen und muslimische Minderheiten wie den Schiiten eingesetzt. Wie Pakistan ist Bangladesch ein mehrheitlich islamisches Land. In beiden Staaten hat in den vergangenen Jahren ein ultrakonservativer Islam großen Einfluss auf Politik und Gesellschaft gewonnen.

Bangladesch war unter dem Namen Bengalen bis 1947 Teil von Britisch-Indien. Im Zuge der Teilung des Subkontinents in das mehrheitlich hinduistische Indien und das mehrheitlich islamische Pakistan wurde auch die Region Bengalen in einen hinduistischen und einen muslimischen Teil gespalten. Das überwiegend islamische Ostbengalen wurde Pakistan zugeschlagen. Nach einem blutigen Unabhängigkeitskrieg wurde 1971 aus Ost-Pakistan der souveräne Staat Bangladesch.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 07.03.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Hildegardis-Verein zum Weltfrauentag
  • Misereor-Fachtagung "Es geht.Anders"
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Die Farbe Grün und die Religionen
  • Erstes Fazit zur Papstreise
  • Kolpingjugend und Impfsolidarität
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Die Farbe Grün und die Religionen
  • Erstes Fazit zur Papstreise
  • Kolpingjugend und Impfsolidarität
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

16:00 - 18:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

16:00 - 18:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Himmelklar Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!