Schwierige Zeiten für die Kirche
Kreuz in der Dunkelheit
Die Flagge Paraguays auf dem Ärmel eines Soldaten
Die Flagge Paraguays auf dem Ärmel eines Soldaten

08.09.2020

Der Tod zweier Mädchen erschüttert Paraguay Viele Fragen nach Militäroperation gegen Guerilla

Bei einer Militäraktion gegen die EPP-Guerilla in Paraguay kommen auch zwei elfjährige Mädchen ums Leben und werden sofort beerdigt. UN und Kirche fordern nun eine umfassende Untersuchung, denn vieles erscheint nebulös.

Was genau am vergangenen Mittwoch geschah, ist unklar. Tatsache ist: Bei einer Militäraktion gegen die linksgerichtete EPP-Guerilla in Yby Yau im Departament Concepcion im Norden Paraguays starben auch zwei minderjährige Mädchen. Die Vorfälle haben das Land aufgewühlt; Nichtregierungsorganisationen machen der Einsatztruppe schwere Vorwürfe.

Der zuständige Kommandant Oscar Chamorro erklärte, es sei in der waldreichen Gegend wegen der schlechten Sicht nicht möglich gewesen zu erkennen, ob es sich bei den Kontrahenten des Feuergefechts um Männer, Frauen oder Kinder gehandelt habe. Es sei sehr leicht, über die Taktik zu spekulieren, wenn man nicht dabei gewesen sei, den Kontext und das lokale Terrain nicht kenne, wies Chamorro Vorwürfe einer falschen Einsatztaktik zurück. Man habe nicht erkennen können, von wem die Schüsse abgegeben wurden; und es habe keine andere Möglichkeit gegeben, lebend die Gegend zu verlassen, als selbst zu schießen.

Leichen der Kinder sofort beerdigt

Bei dem Schusswechsel starben allerdings auch zwei Mädchen. Nach ersten offiziellen Angaben waren sie 15 und 17 Jahre, nach Aussagen der Familie und der EPP dagegen erst 11 Jahre alt. Eines wurde von zwei Schüssen, das andere von acht Schüssen getroffen, wie eine Obduktion ergab. Beide, Maria Carmen Villaba (1,55 Meter) und Lilian Mariana (1,65 Meter), sollen laut Militärangaben bewaffnet und mit Guerilla-Uniformen bekleidet gewesen sein.

Die lokale Menschenrechtsorganisation "Codehupy" zieht die offiziellen Darstellungen in Zweifel. Wie bei früheren Vorfällen bei der Armee-Einheit FTC gebe es auch in diesem Fall beunruhigende Charakteristiken, die auf ein Verbrechen des Staates hindeuteten. Es sei unerklärlich, warum die beiden Leichen der Kinder sofort beerdigt wurden, ohne sie zuvor zu identifizieren und ihren Familien zu übergeben. Dies könne darauf hindeuten, dass Hinweise auf ein Verbrechen vertuscht werden sollten.

Der Druck auf die Regierung wächst, die Vorfälle aufzuklären. Wie die Zeitung "ABC" berichtet, forderte ein Vertreter des UN-Menschenrechtskommissariats eine unabhängige und umfassende Untersuchung. Es gebe beunruhigende Informationen über einen Versuch, Beweise der Vorfälle verschwinden zu lassen, sagte UN-Vertreter Jan Jarab. Während der Untersuchungen müssten die internationalen Menschenrechtsnormen eingehalten werden.

Das Außenministerium wies diese Vorwürfe als unverantwortlich zurück. Man habe dem UN-Büro jederzeit alle Informationen zugänglich gemacht. Da die beiden getöteten Kinder Argentinierinnen waren, verlangt auch die dortige Regierung eine Aufklärung der Vorfälle.

Kirche schaltet sich ein

Auch die Kirche schaltete sich in die Debatte ein. Das Vorgehen während der Militäroperation sei verwirrend, wecke Zweifel und werfe Fragen auf, zitiert "Ultima Hora" aus einem Schreiben der Paraguayischen Bischofskonferenz. Alle beteiligten Institutionen und Stellen müssten die Geschehnisse so schnell wie möglich aufklären.

Die Bischöfe verurteilten jede Art von extremistischer Gewalt. Es brauche einen Sozialpakt von Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft, um das Gemeinwohl zu stärken.

Nicht gänzlich geklärt ist, ob die beiden Mädchen - wie von offiziellen Stellen behauptet - tatsächlich der linksgerichteten Guerilla-Organisation EPP angehörten. Allerdings gibt es immer wieder Rekrutierungen und Bewaffnungen von Kindersoldaten. Das sogenannte Paraguayische Volksheer (EPP) macht seit 2005 mit gewaltsamem Protest vor allem in der Region Concepcion auf sich aufmerksam.

Tobias Käufer
(KNA)

Bischöfe im Advent

Mit DOMRADIO.DE durch den Advent: Jeden Tag ein Impuls eines deutschen Bischofs.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Tageskalender

Radioprogramm

 02.12.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Frank Zanders Food Truck rollt wieder durch Berlin
  • Vor dem Bund-Länder-Treffen: Welche Einschränkungen könnten kommen?
  • Im Gespräch mit der Kölner Kirchenzeitung: Bräuche zum Barbaratag
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Maite Kelly zur Nikolausaktion vom Bonifatiuswerk
  • KFD feiert Jahresabschlussmesse im Kölner Dom
  • Adventsmitspielkonzert mit den Höhnern
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Maite Kelly zur Nikolausaktion vom Bonifatiuswerk
  • KFD feiert Jahresabschlussmesse im Kölner Dom
  • Adventsmitspielkonzert mit den Höhnern
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Papstreise: Konflikte auf Zypern
  • Zapfenstreich und Merkels Liederwahl
  • Bund-Länder-Runde: Maßnahmen und Beschlüsse
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Papstreise: Konflikte auf Zypern
  • Zapfenstreich und Merkels Liederwahl
  • Bund-Länder-Runde: Maßnahmen und Beschlüsse
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Zapfenstreich und Merkels Liederwahl
  • Bräuche zum Barbaratag
  • Weihnachtsaktion Adveniat
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Himmelklar Podcast

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…