Leichenwagen in den USA
Leichenwagen in den USA

01.04.2020

In den USA werden die Folgen von Corona immer stärker sichtbar Trauer in Zeiten der Pandemie

Die Corona-Pandemie verändert den Alltag von Millionen Menschen weltweit - auch in den USA. Das zeigt sich unter anderem beim Abschied von Verstorbenen.

Die kurze Mitteilung in der Todesanzeige klingt nüchtern. "Eine Messe zu Ehren seines Lebens wird zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden", kündigen die Hinterbliebenen an.

Ihnen bleibt keine andere Wahl. Ein Gottesdienst mit anschließender Beerdigung im Beisein von Familie, Verwandten, Freunden, Kollegen und Nachbarn des 87-jährigen Verstorbenen kommt wegen der Corona-Pandemie nicht in Frage.

Beisetzung im kleinsten Kreis

So ähnlich wie in diesem Fall geht es tausenden Trauernden überall in den USA, wo die Richtlinien der Regierung keine Versammlungen mit mehr als zehn Personen mehr erlauben. Viele Bundesstaaten haben die Kontaktvorschriften noch enger gefasst, sodass der letzte Gang verschoben oder der Verstorbene im kleinsten Kreis beigesetzt wird.

Das erschwere die Trauer der Hinterbliebenen enorm, sagt der Psychologe Robert. A. Neimeyer. Ob Gottesdienst oder Beerdigung - das Ritual werde gebraucht, sagt er der "Washington Post". "Aber es wird uns durch die Krise verwehrt."

Die Zeitung hatte über die Beerdigung eines beliebten Kinderarztes aus San Antonio im Bundesstaat Texas berichtet, der im Alter von 83 Jahren verstorben war. Zu den Trauerfeierlichkeiten wären vermutlich Hunderte gekommen, hieß es aus Bruce Mewbornes Familie. Doch jetzt standen nur seine Frau und die Kinder am Grab. Die Letzte Ölung hatte der Pfarrer bereits alleine mit Handdesinfektionsmittel und Mundschutz vollzogen.

Ob Corona-infiziert oder nicht - die von den Behörden verhängten Restriktionen am Krankenbett, in der Kirche und auf dem Friedhof treffen alle. In Orange, im Bundesstaat Kalifornien, verfügte die Kommune kürzlich, dass nur noch ein Verwandter und der Pfarrer beim letzten Gang zur Grabstätte dabei sein dürfen. "Wir nehmen die Toten einfach mit und begraben sie", sagt der Bestatter Terry Harmono.

Veränderte Details

Auch Details verändern sich. Bei seinem Kollegen Bill Simpson in Sheridan in Michigan können sich die Hinterbliebenen nur noch online in das Kondolenzbuch eintragen. Ein Bestatter in Jackson in Tennessee erlaubt noch eine handschriftliche Notiz - aber nur mit einem selbst mitgebrachten Stift.

In San Antonio, wo Kinderarzt Mewborne seine letzte Ruhestätte fand, öffnen Kirchen ihre Portale und geben von der Straße den Blick frei auf Sarg oder Urne. Familie und Freunde können den Verstorbenen aus dem Auto heraus die letzte Ehre erweisen. Ein anderes Modell sieht eine Art Beerdigung in Etappen vor. In diesem Fall dürfen jeweils zehn Personen nacheinander Abschied nehmen.

Die "New York Times" berichtete über den letzten Weg für die verstorbene Flo Werner in Janesville im US-Bundesstaat Wisconsin. An dem Trauergottesdienst in der katholischen Kirche nahmen nur die neun Enkel teil. Deren Eltern saßen vor der Kirche im Auto und verfolgten den Gottesdienst via Life-Stream auf dem Handy. Möglich machte das ein You-Tube-Kanal, den das Bestattungsunternehmen eigens eröffnet hatte. Binnen Stunden zählte das Angebot 1.500 Abonnenten.

So einfallsreich die Bestatter auch werden, so belastend sind die Gespräche mit den Angehörigen, die oft kein Verständnis für die Einschränkungen haben. Die Anrufe bei den trauernden Familien seien quälend und belastend, berichtet Russ Weeks, der ein Bestattungsunternehmen im Bundesstaat Washington führt.

Viele wollen weder das einsame Begräbnis noch eine Videoübertragung. Sie hoffen auf ein baldiges Ende der Pandemie und bitten Bestatter um einen späteren Beerdigungstermin. Doch die haben wegen der Corona-Krise bei allem guten Willen ein ganz praktisches Problem. Die Kapazitäten in den gekühlten Leichenhallen reichen nicht aus, den Hinterbliebenen diesen Wunsch zu erfüllen.

Thomas Spang
(KNA)

Hilfe für Opfer der Unwetterkatastrophe

Nothilfe für die Betroffenen der Fluten in Deutschland:

Caritas International Spendenkonto

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 04.08.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Ein Jahr nach der Explosion: Die Malteser bauen ihr Hilfsangebote in Beirut aus
  • "Dein Song für EINE WELT!": Der Song-Contest geht in die Abstimmungs-Runde
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Ex-US-Präsident Obama wird 60
  • Ein Jahr seit der Explosion in Beirut
  • Taizé - wie alles anfing
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Ex-US-Präsident Obama wird 60
  • Ein Jahr seit der Explosion in Beirut
  • Taizé - wie alles anfing
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!