missio startet neue Aktion "Internationaler Tag gegen Hexenwahn"
Afrikanische Frau in traditioneller Kleidung

13.01.2020

missio 2020: Einsatz für Dialog und Religionsfreiheit Für ein wachsendes Afrika

Die Förderung der Partnerkirchen weltweit und des interreligiösen Dialogs bilden auch in diesem Jahr die Schwerpunkte in der Arbeit der Internationalen Katholischen Missionswerke missio Aachen und missio München.

Zum Afrikatag am 6. Januar unter dem Leitwort "Damit sie das Leben haben" lenkten missio Aachen und missio München exemplarisch den Blick auf das Wirken der Ordensfrauen in Ghana. Der Westen Afrikas steht auch am Weltmissionssonntag im Oktober im Zentrum. Dann stellen beide Werke westafrikanische Friedensstifter aus Nigeria, Niger, Mali, Burkina Faso und Ghana vor. Die damit verbundene bundesweite Kollekte ist die älteste kirchliche Spendensammlung und Solidaritätskampagne der Welt.

Arbeit der Frauen in Afrika

Westafrika werde immer mehr zum Spielball von Machtinteressen, heißt es bei missio Aachen. Terrorismus erschüttere die Region. Politische Kräfte missbrauchten Religion für ihre Zwecke. Die dortigen Priester, Ordensleute und Laien seien täglich mit Spannungen konfrontiert und bemühten sich um Konfliktprävention und Vermittlung. Sie setzten sich für Versöhnung und Zusammenhalt über religiöse und ethnische Grenzen hinweg ein und stünden an der Seite der Opfer. Interreligiöser Dialog und gemeinsamer Einsatz für Religionsfreiheit seien der Schlüssel zum Erfolg. Die Begegnung der Bundesbürger mit diesen Friedensstiftern wollen beide Missionswerke 2020 forcieren.

Stärker in den Mittelpunkt seiner Aktionen stellt missio Aachen 2020 unter seinem neuen Präsidenten Dirk Bingener (47) die Arbeit der Frauen in den Kirchen in Afrika, Asien und Ozeanien. Nonnen, Katechetinnen und Laien sind dort vielfältig im Einsatz, um Menschen in Not zu helfen. Ihre Ausbildung und Begleitung im sozial-pastoralen Alltag sei ein wichtiges Anliegen. Gerade die "wachsende Kirche in Afrika braucht Ordensleute und Priester, die als Seelsorger und Sozialarbeiter den Menschen ganz konkret und professionell im Alltag helfen können", so Bingener, seit Oktober 2019 im Amt.

Stärkung der Religionsfreiheit

In Deutschland will missio Aachen den Einsatz für Religionsfreiheit weiter stärken. Die "Aachener Gespräche" mit Vertretern kirchlicher und nicht-kirchlicher Menschenrechtsorganisationen zur Thematik werden fortgesetzt. Zudem entwickelt das Werk neue digitale Formate, mit deren Hilfe sich engagierte Bundesbürger für bedrängte und verfolgte Christen und für Religionsfreiheit weltweit einsetzen können. Zugleich baut das Missionswerk die Gebetsaktionen auf der Plattform www.missio-betet.de aus.

Solidarität mit den christlichen Minderheiten im Nahen Osten und in Nordafrika erhofft missio München im neuen Jahr. "Es ist beschämend, dass Christen oft gerade dort, wo sie seit ihren Anfängen wirken, nicht nur ausgegrenzt und herabgewürdigt, sondern immer wieder mit dem Tod bedroht werden", so Msgr. Wolfgang Huber (57), Präsident von missio München. Er besuchte Ende 2019 Projektpartner in Ägypten, wo geschätzt 10 Prozent der 100 Millionen Einwohner Christen sind. Im nördlichen Bistum Ismailia, wo der Islamische Staat (IS) vor knapp drei Jahren blutige Anschläge verübte, sei für die Christen noch immer keine Ruhe eingekehrt, berichtete er. Befriedend wirkten in der Region Projekte wie die Farm des neuen Benediktinerklosters bei Ismailia. Die Menschen aus den umliegenden Orten fänden dort Arbeit oder verkauften und verarbeiteten ihre Ernten.

Umweltenzyklika des Papstes

In der Bildungsarbeit stellt missio München den Umweltschutz und die Klimaproblematik ins Zentrum. Das Werk bietet Vorträge zu den Themen "Hat die Natur Rechte? Einführung in die Umweltethik", "Zeit zum Umdenken. Unsere Verantwortung für die Schöpfung" oder "Laudato si' – die ökologisch-soziale Enzyklika von Papst Franziskus. Was tun wir in unserem Umfeld für eine bessere Welt?" an. Weitere Vorträge widmen sich der Menschenwürde. Dabei soll etwa im Kontext der Umweltethik geklärt werden, ob die Natur nur einen Dienstwert für den Menschen oder doch auch einen Selbstwert hat. In der Fastenzeit geht es unter anderem um "Zeit zum Umdenken. Unsere Verantwortung für die Schöpfung", "Die Erde ist des Herrn – Der Mensch Herr der Erde?" oder die Herausforderung "Nachhaltiger Lebensstil zwischen Lust, Frust und Freiheit".

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 03.08.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Erster Schultag in Mecklenburg-Vorpommern - Don Bosco Schule in Rostock
  • Zentralrat der Muslime zum Opferfest der Muslime - zu wenig Beachtung in Deutschland?
  • "Freunde der Hedwigskathedrale" zur Baugenehmigung für Umbau der Hedwigs-Kathedrale in Berlin
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Jesus liebt Radfahrer - Weltreise mit Gottes Hilfe
  • Sorge um Benedikt XVI. - Wie geht es dem Papst emeritus?
  • Heavy-Metal Festival in Wacken fiel aus - Seelsorge findet trotzdem statt
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Jesus liebt Radfahrer - Weltreise mit Gottes Hilfe
  • Sorge um Benedikt XVI. - Wie geht es dem Papst emeritus?
  • Heavy-Metal Festival in Wacken fiel aus - Seelsorge findet trotzdem statt
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Die Heilige Lydia und die Frauen in der Kirche: KfD ärgert sich über Rom
  • Kirchenasyl auf dem Prüfstand: Was ist erlaubt?
  • Happy Birthday DOMRADIO.DE - Kultur und Kirche im Radio
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Die Heilige Lydia und die Frauen in der Kirche: KfD ärgert sich über Rom
  • Kirchenasyl auf dem Prüfstand: Was ist erlaubt?
  • Happy Birthday DOMRADIO.DE - Kultur und Kirche im Radio
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Zentralrat der Muslime zum Opferfest der Muslime - zu wenig Beachtung in Deutschland?
  • Sorge um Benedikt XVI. - Wie geht es dem Papst emeritus?
  • Kirchenasyl auf dem Prüfstand: Was ist erlaubt?
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…