30.12.2019

Blutiges Jahresende - Terror und Gewalt sorgen für Entsetzen Alle Jahre wieder?

In Somalia explodiert eine Autobombe, ein von Islamisten veröffentlichtes Video zeigt die Hinrichtung von Christen in Nigeria, in Syrien fallen Bomben, in den USA werden Gläubige Opfer von Angriffen. Auch 2019 endet blutig.

2019 war kein friedliches Jahr. Und so wie es begann - mit islamistischem Terror etwa in Burkina Faso und Mali - so endet es auch. In der letzten Jahreswoche sorgten Anschläge, Bombenattentate und Messerangriffe weltweit für Trauer und Entsetzen.

Bei einem Attentat in der somalischen Hauptstadt Mogadischu starben am Wochenende fast 100 Menschen, als ein mit Sprengstoff beladener Lastwagen in einem belebten Stadtviertel explodierte. Dutzende, viele von ihnen Schüler und Studenten, wurden verletzt. Augenzeugen berichteten von einem Bild der Verwüstung. Somalias Präsident Mohamed Abdullahi Mohamed machte die islamistische Terrormiliz Al-Shabaab für die Tat verantwortlich. Diese hatte für frühere Anschläge wiederholt die Verantwortung übernommen. Papst Franziskus verurteilte die Tat, die UN und die EU forderten die Bekämpfung des Terrors in dem Land.

Missbrauch von Religion

Auch in Nigeria verbreitete islamistischer Terror über Weihnachten einmal mehr Angst und Schrecken. "Alle Jahre wieder" ist man da fast versucht zu sagen. Nach der Ermordung von sieben Menschen durch die Terrorgruppe Boko Haram zeigte ein von der Miliz "Islamischer Staat Provinz Westafrika" (ISWAP) veröffentlichtes Video nach deren Angaben die Hinrichtung von elf Christen im Nordosten Nigerias. Damit wolle man den Tod von IS-Anführer al-Bagdadi rächen, hieß es.

Der nigerianische Erzbischof Ignatius Kaigama bezeichnete das Video als "gezielte Attacke durch islamistische Terroristen, um das Christentum zu schwächen". Die Terroristen wollten die Christen in eine Frontstellung gegen Muslime treiben: "Wir werden alles uns Mögliche tun, damit diese Strategie der Eskalation und des Missbrauchs von Religion nicht aufgeht."

Terror in Burkina Faso und Syrien

In Burkina Faso wurden bei Anschlägen an den Weihnachtstagen mehr als 130 Menschen getötet. Bei einem Doppelanschlag in der Stadt Arbinda und auf einer Militärbasis im Norden des Landes starben mindestens 35 Zivilisten. Zudem kamen nach Militärangaben sieben Sicherheitskräfte und 80 Kämpfer ums Leben. Bei einem weiteren Angriff auf eine Militärpatrouille wurden mindestens elf Soldaten und fünf Angreifer getötet. Die Hintergründe waren zunächst unklar. Für frühere Attacken wurden Gruppen mit Verbindungen zur IS-Terrormiliz verantwortlich gemacht. Präsident Roch Marc Kabore sprach von einem "barbarischen Angriff"; alle Weihnachtsfeierlichkeiten wurden abgesagt.

Unterdessen trieb die Offensive der syrischen Regierung in Idlib Zehntausende Menschen in die Flucht. Angesichts der Eskalation warnten die UN vor einer humanitären Katastrophe. Die EU forderte ein Ende der Kämpfe. Die "wahllosen Luftangriffe" auf die Zivilbevölkerung müssten gestoppt und das humanitäre Völkerrecht geachtet werden, sagte ein Sprecher des EU-Außenbeauftragten Josep Borrell.

Anschläge auf Rabbiner und Freikirche in den USA

In den USA erschütterten zwei Angriffe auf Gläubige das Land. Im Bundesstaat New York verletzte ein Mann während einer Feier zum jüdischen Lichterfest Chanukka fünf Menschen mit einem Messer. Der mutmaßliche Täter stürmte das Haus eines Rabbiners und stach auf die Gäste ein. Er wurde wenig später festgenommen. Gouverneur Andrew Cuomo sprach von einer "feigen und verabscheuungswürdigen Tat" und "innerstaatlichem Terrorismus". Auch Kardinal Timothy Dolan verurteilte die "widerliche Gewalttat gegen unsere jüdischen Brüder und Schwestern".

Im Bundesstaat Texas sorgte am Sonntag eine Schusswaffenattacke auf eine Freikirche für Entsetzen. Ein Unbekannter eröffnete während des Gottesdienstes der West Freeway Church of Christ das Feuer. Er tötete zwei Menschen, ehe er vom Sicherheitsteam der Kirche erschossen wurde. Das Motiv war zunächst unklar.

Der Weltkirchenrat verurteilte die Anschläge. "Überall auf der Welt sind Menschen, die ihr tägliches Leben lebten - in der Schlange standen, um Lebensmittel einzukaufen, unschuldig an Orten spazieren gingen, die sicher sein sollten, den Gottesdienst besuchten - ihren Familien und ihren Gemeinden verloren gegangen", sagte Generalsekretär Olav Fykse Tveit. Gewalttätige Angriffe auf unschuldige Menschen im Namen einer Religion dürften von keiner Religion akzeptiert werden.

 

Inga Kilian
(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 20.10.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Corona-Maßnahmen in Polen verschärft - Fitnessstudio wird zur Kirche
  • Merkel & Kommunen - Videokonferenz zur Flüchtlingsaufnahme
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Das Heilige Jahr in Santiago de Compostela

Pilgerreise auf dem Jakobsweg mit „ne Bergische Jung“ Willibert Pauels! Jetzt anmelden für Juli 2021!

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…