Geplantes Neutralitätsgestz sorgt für Diskussionen
Ukrainische Kirche siegt im Namensstreit gegen Regierung

17.12.2019

Ukrainisch-orthodoxe Kirche darf ihren Namen behalten Namensstreit gegen Regierung

​Die zum Moskauer Patriarchat gehörende ukrainisch-orthodoxe Kirche darf dank einem Urteil des Obersten Gerichtshofs der Ukraine ihren Namen behalten. Die Regierung forderte eine Namensänderung, damit die Nähe zur russisch-orthodoxen Kirche klar sei.

Die Richter bestätigten die Entscheidung eines Berufungsgerichts gegen eine zwangsweise Umbenennung und wiesen die Beschwerde des Kulturministeriums ab, wie ukrainische Medien (Dienstag) berichten. Das Parlament hatte im Dezember 2018 mit großer Mehrheit ein Gesetz verabschiedet, wonach Religionsgemeinschaften, deren Hauptsitz in einem Land liege, das die Ukraine militärisch angreife, diese Zugehörigkeit in ihrem Namen angeben müssen.

Der Oberste Gerichtshof untersagte den Behörden, die Kirche und ihre Untergliederungen in staatlichen Registern umzubenennen, bevor der Rechtsstreit gelöst sei. Das Kulturministerium hatte im Januar auch eine Änderung der Namen der Bistümer, Klöster und Bildungseinrichtungen gefordert, damit klar sei, dass sie der russisch-orthodoxen Kirche unterstünden. Durch diese Kennzeichnung sollten Menschen vor den Einrichtungen gewarnt werden, kritisierten damals Regierungsgegner.

Politische Motivation oder Autonomie

Anlass des Gesetzes war die Gründung der eigenständigen (autokephalen) "Orthodoxen Kirche der Ukraine". Sie konkurriert mit der "Ukrainisch Orthodoxen Kirche", die zum Moskauer Patriarchat gehört. Dieser wird vorgeworfen, im Ukraine-Konflikt auf der Seite von Kreml-Chef Wladimir Putin zu stehen. Die Kirche bestreitet das und betont ihre weitreichende Autonomie. Sie wähle selbst ihr Oberhaupt und ihre Bischöfe und sei finanziell von Moskau unabhängig.

Im Osten der Ukraine kämpfen seit Herbst 2014 von Russland unterstützte Separatisten und Regierungstruppen gegeneinander. Bei den Gefechten wurden laut UN-Angaben mehr als 13.000 Menschen getötet.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 21.01.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Amtsantritt Joe Bidens aus theologischer Sicht
  • Medienscouts in erzbischöfliche Marienschule in Leverkusen ausgezeichnet
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Amtsantritt Joe Bidens aus theologischer Sicht
  • Medienscouts in erzbischöfliche Marienschule in Leverkusen ausgezeichnet
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Präsident Bidens neues Kabinett - Interreligiös und Vielschichtig
  • Präsident Bidens neues Kabinett - Interreligiös und Vielschichtig
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Präsident Bidens neues Kabinett - Interreligiös und Vielschichtig
  • Präsident Bidens neues Kabinett - Interreligiös und Vielschichtig
18:30 - 20:30 Uhr

Gottesdienst

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!