Zerstörtes Kreuz an einer Kirche im Irak
Zerstörtes Kreuz an einer Kirche im Irak

12.12.2019

Menschenrechtler: Keine friedliche Weihnacht in Irak und Syrien "Es braucht Druck auf die Politik"

Kurz vor Weihnachten beklagen Menschenrechtler die schwierige Lage von Christen in Syrien und dem Irak. In manchen muslimisch geprägten Ländern könnten Christen nicht in Frieden Weihnachten feiern, betont die Gesellschaft für bedrohte Völker.

"In Syrien und dem Irak, die seit Jahren von Chaos und Bürgerkriegen erfasst sind, fühlen sich die wenigen verbliebenen Christen immer unsicherer - und auch andere nicht-muslimische Volksgruppen wie Jesiden, Mandäer oder Bahai stehen unter Druck", so Kamal Sido von der Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV). Eine fehlende Staatsordnung und "marodierende islamistische Milizen" seien die Hauptgefahren für Christen in diesen Ländern.

Druck auf die Politik nötig

Viele Christen sprächen von einem neuen Völkermord, so die GfbV. "Sie erwarten von den großen christlichen Kirchen in Deutschland, Europa und Amerika mehr Beistand und Solidarität. Es braucht Druck auf die Politik, damit endlich konkrete Konzepte für eine friedliche Lösung auf den Tisch kommen", forderte Sido. "Nur dann wird sich die Lage der Christen und anderer Volksgruppen in der Region verbessern und die Flucht und Auswanderung enden."

Im Sommer 2019 lebten im Irak den Angaben zufolge weniger als 150.000 Christen - verglichen mit 1,5 Millionen im Jahr 2003. "Innerhalb von einer Generation schrumpfte die christliche Bevölkerung also um 90 Prozent", so Sido. "Das gleiche Phänomen zeigt sich in Syrien: Mitte des Jahres 2017 gab es schätzungsweise unter 500.000 syrische Christen, verglichen mit mehr als 1,5 Millionen vor Beginn des Konflikts im Jahr 2011." Die Auswanderung der Christen habe ihren Höhepunkt zwischen 2017 und 2018 erreicht.

(KNA)

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 24.01.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Im Interview: CSU-Politiker Alois Glück wird 80
  • Abt Marianus zu Ökumenischem Ordensleben
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Bistum Münster plant Stellenabbau im Generalvikariat
  • Synodaler Weg : Wie soll die Kirche der Zukunft aussehen?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Bistum Münster plant Stellenabbau im Generalvikariat
  • Synodaler Weg : Wie soll die Kirche der Zukunft aussehen?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Ein Jahr nach Dammbruch in Brasilien- trägt TÜV Mitschuld?
  • Ein Jahr nach Dammbruch in Brasilien- trägt TÜV Mitschuld?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Ein Jahr nach Dammbruch in Brasilien- trägt TÜV Mitschuld?
  • Ein Jahr nach Dammbruch in Brasilien- trägt TÜV Mitschuld?
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Schritt für Schritt: Pilgern wird immer beliebter
  • "Glanz gegen Rechts" - Stolpersteine werden geputzt
  • Abt Marianus zu Ökumenischem Ordensleben
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Passionsspiele 2020

Berichte, Bilder, Interviews und Videos aus Oberammergau.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…