Kardinal Raymond Leo Burke (l.) neben Papst Franziskus
Kardinal Raymond Leo Burke (l.) neben Papst Franziskus

10.11.2019

Kardinal Burke über Beziehung zu Papst Franziskus "Ich bin nicht der Feind des Papstes"

Raymond Kardinal Burke, einer der prominentesten Kritiker von Papst Franziskus, hat seine Treue zum Papstamt betont. Er sei früher immer dafür kritisiert worden, den Worten des Papstes zu viel Aufmerksamkeit zu schenken.

Das sagte Burke in einem Interview der New York Times (Samstag Ortszeit). "Und jetzt befinde ich mich in einer Situation, in der ich der Feind des Papstes genannt werde, was ich nicht bin", unterstrich der frühere Leiter der Apostolischen Signatur, den Franziskus über die Jahre von allen hochrangigen Aufgaben entbunden hat.

Dennoch glaube er nicht, dass der Papst ihn als seinen Feind betrachte, so der konservative US-Kardinal. "Das hat er mir nie gesagt. Ich treffe ihn nicht oft, aber in den Begegnungen, die ich hatte, hat er mich nie zurechtgewiesen oder mich beschuldigt, feindliche Gedanken oder Einstellungen zu ihm zu haben."

Keine Führungsposition

Papst Benedikt XVI. hatte Burke 2006 zunächst zum Mitglied und schließlich 2008 zum Vorsitzenden des höchsten Kirchengerichts, der "Apostolischen Signatur" im Vatikan, berufen. Franziskus setzte ihn

2014 in dieser Position ab, ernannte ihn zum Kardinalpatron des Malteserordens, setzte aber 2016 einen Sonderbeauftragten für den Reformprozess des Ordens ein. "Es ist klar, dass der Papst mich in keiner Führungsposition haben will", sagte Burke. "Aber ich hatte nie den Eindruck, dass er mich für seinen Feind hält."

Keine leere Rede

Er bekräftigte, Franziskus sei ein legitim gewählter Papst. "Ich nenne ihn jedes Mal, wenn ich die Heilige Messe feiere, Papst Franziskus. Das ist keine leere Rede von meiner Seite. Ich glaube, dass er der Papst ist." Er versuche, dies auch konsequent gegenüber anderen zu vertreten.

Dennoch sei es seine Pflicht als Kardinal, Kritik zu üben, etwa an Beschlüssen der Bischofssynode zum Thema Familie von 2014 sowie an der Amazonassynode. "Ich habe versucht, immer direkt mit dem Papst darüber zu kommunizieren", so Burke. "Ich werde den Papst niemals persönlich kritisieren."

"Niemals der Wille Christi"

Eine deutliche Absage erteilte er Überlegungen zur Spaltung der Kirche. "Ein Schisma kann niemals der Wille Christi sein." Dies sage er auch Leuten, die mit solchen Absichten an ihn heranträten, so Burke. "Unser Herr kann das nicht wollen, und ich werde nicht Teil einer Spaltung sein."

Die katholische Kirche sei keine politische Institution, der Papst "kein Revolutionär, der gewählt wurde, um die Lehre der Kirche zu ändern", so der Kardinal. "Deshalb vertraue ich darauf, dass der Herr dies alles irgendwie zu einem guten Abschluss bringen wird. Aber ich denke, es gibt künftig noch einiges Leid zu ertragen."

(KNA)

Tageskalender

Radioprogramm

 19.09.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Erwachsenenfirmung! Warum? Ein Gespräch mit einem Firmling
  • Schuhe an, Rucksack auf, Raus in die Natur: Tag des Wanderns!
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • INRI-Schriftzug als Marke
  • Tag des Wanderns
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • INRI-Schriftzug als Marke
  • Tag des Wanderns
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Polizeiseelsorge zu rechtsextreme Chats
  • Maria 2.0 plant Aktionswoche
  • 77 Tage Ausnahme leben / Corona-Tagebuch im Kloster
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Polizeiseelsorge zu rechtsextreme Chats
  • Maria 2.0 plant Aktionswoche
  • 77 Tage Ausnahme leben / Corona-Tagebuch im Kloster
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Erwachsenenfirmung! Warum? Ein Gespräch mit einem Firmling
  • 77 Tage Ausnahme leben / Corona-Tagebuch im Kloster
  • INRI-Schriftzug als Marke
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast: