Christinnen beim Mariengebet in Damaskus (Archivbild)
Christinnen beim Mariengebet in Damaskus (Archivbild)

06.09.2019

EKD-Experte warnt vor schwieriger Lage von Christen in Syrien "Viele haben das Land verlassen"

Die Situation für Christen im Bürgerkriegsland Syrien bleibt nach Einschätzung des evangelischen Migrationsexperten Manfred Rekowski besorgniserregend. Ihr Bevölkerungsanteil habe sich mittlerweile halbiert.

"Viele haben das Land verlassen. Die Sorge um die Macht der Islamisten prägt das Leben der verbleibenden Christen enorm", sagte der Präses der rheinischen Landeskirche, Manfred Rekowski, am Freitag in Düsseldorf. Der Bevölkerungsanteil der Christen habe sich seit Beginn der Bürgerkrieges von 20 Prozent auf jetzt zehn Prozent halbiert.

Baschar al-Asad ist kleineres Übel

Die syrischen Chrisen steckten in dem Dilemma, sich mit dem Machthaber Baschar al-Asad zu arrangieren, sagte Rekowski. Er gelte gegenüber dem Assad-Gegner Islamischer Staat (IS) als das kleinere Übel.

"Wenn der IS hier die Macht übernimmt, dann würden die Christen in Syrien keine Zukunft haben", machte der Vorsitzende der Kammer für Migration und Integration der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) deutlich.

Dass in der Hauptstadt Damaskus Christen und Muslime wie schon vor dem Krieg weiterhin friedlich zusammenlebten, gebe zumindest ein "Zeichen der Hoffnung" für ein künftiges friedliches Miteinander.

Schwierige Beziehung mit Libanon

Alle politischen, zivilgesellschaftlichen und kirchlichen Kräfte seien jetzt gefordert, mehr Schritte für einen Frieden in Syrien zu unternehmen, mahnte Rekowski. Wenn es für Syrien keine Perspektive gebe, würden die meisten Flüchtlinge nicht in ihr Heimatland zurückkehren. Bislang seien nur drei Prozent der ins Ausland geflohenen Syrer zurückgekehrt.

Vor diesem Hintergrund erschwere sich auch im Nachbarland Libanon die Lage, wohin rund 1,5 Millionen Syrer geflohen seien, sagte Rekowski weiter. Er hatte in der vergangenen Woche mit einer Delegation den Libanon bereist, um sich dort ein Bild von den syrischen Flüchtlingscamps dort zu machen.

Anders als Deutschland setze der Libanon nicht auf Integration der Flüchtlinge, berichtete der Präses. Stattdessen erwarte man, dass die Flüchtlinge nach Kriegsende wieder nach Syrien zurückkehrten.

(epd)

Die neue Bibel-Nacht

Ein in Deutschland einmaliges Nachtprogramm: Jede Nacht sind in der Zeit von 23 Uhr bis 6 Uhr verschiedene Kapitel aus dem Neuen Testament zu hören.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 20.02.2020
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Passionsspiele 2020

Berichte, Bilder, Interviews und Videos aus Oberammergau.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…