Aleppos zerstörte Altstadt
Aleppos zerstörte Altstadt
Präses Rekowski auf Malta
Präses Rekowski besucht Seenotretter auf Malta

27.08.2019

Rekowski über Rückkehrperspektiven syrischer Flüchtlinge "Noch immer nicht gefahrlos"

Der evangelische Migrationsexperte Manfred Rekowski sieht vorerst keine Rückkehrperspektive für syrische Bürgerkriegsflüchtlinge. Auch wenn in großen Teilen des Landes nicht mehr gekämpft werde, gebe es trotzdem Gefahren.

"Dass in großen Teilen Syriens nicht mehr gekämpft wird, heißt für die ins Ausland geflohenen Menschen nicht, dass sie gefahrlos zurückkehren können", sagte der Präses der rheinischen Landeskirche zum Abschluss einer mehrtägigen Reise nach Syrien und in den Libanon dem Evangelischen Pressedienst (epd). "Jeder Syrer, der das Land verlassen hat, gilt als Teil der Opposition und muss sich bei einer Rückkehr darauf gefasst machen, dass ihn die Staatsgewalt ins Visier nimmt."

Zwar hätten die Kriegshandlungen abgenommen und es gebe teilweise ein überraschend hohes Maß an Normalität, erklärte Rekowski, der auch Vorsitzender der Kammer für Migration und Integration der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) ist. Das Regime unter Machthaber Baschar al-Assad gehe jedoch mit der Opposition "nicht zimperlich" um. Auch das UN-Flüchtlingskommissariat UNHCR habe keine Möglichkeit, die Menschen zu schützen. "Ich warne deshalb davor, aus dem Rückgang der Kämpfe zu schließen, dass die geflüchteten Syrer einfach in ihr Land zurückkehren können", betonte der Theologe.

"Sprengstoff für die libanesische Gesellschaft"

Besorgt äußerte sich Rekowski auch über die seit Jahrzehnten im Libanon lebenden palästinensischen Flüchtlinge. "Die meisten Menschen rechnen nicht mehr mit einer Verbesserung ihrer Lebensverhältnisse, sie sehen praktisch keine Hoffnungsperspektive", sagte er nach dem Besuch eines palästinensischen Lagers nahe der libanesischen Hauptstadt Beirut. Diese Situation sei "Sprengstoff für die libanesische Gesellschaft". Das Schicksal der im Libanon lebenden Palästinenser zeige, "dass ein über viele Jahre ungelöstes Flüchtlingsproblem, das sich verstetigt, für eine Gesellschaft zu einer unerträglichen Belastung werden kann".

Die Libanesen befürchten nach Rekowskis Worten, dass die rund 1,5 Millionen Syrer in ihrem Land ähnlich wie die palästinensischen Flüchtlinge auf Dauer bleiben könnten. Auch deshalb müsse im Syrien-Konflikt "Bewegung entstehen, die den Menschen Zutrauen gibt, dass sie sicher in ihre Heimat zurückkehren können und ihr Land sich weiterentwickelt". Die Konfliktparteien einschließlich der Supermächte müssten "die Bereitschaft entwickeln, an einer substanziellen Lösung zu arbeiten".

Als Dilemma bezeichnete Rekowski die Lage der syrischen Christen. Ihre Furcht vor einem islamistischen Regime sei so groß, dass Assad als das kleinere Übel gelte, weil er kirchliches Leben zulasse. In dieser Frage gebe es keine einfachen Lösungen. Rekowski war mit einer Delegation der rheinischen Kirche in den Nahen Osten gereist, um sich über die Lage der Menschen in Syrien zu informieren und ein Bild von den syrischen Flüchtlingscamps im Libanon zu machen.

Ingo Lehnick
(epd)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 05.08.2020
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • 125. Todestag Friedrich Engels - Engels und das Christentum
  • Meine Heimatkirche - Moderator und Komiker Guido Cantz erzählt
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Pilgern auf dem Jakobsweg zur Zeit der Corona-Pandemie
  • Es wird heiß: Temperaturen in Kirchen
  • Corona: So starten katholische Schulen nach den Sommerferien
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Pilgern auf dem Jakobsweg zur Zeit der Corona-Pandemie
  • Es wird heiß: Temperaturen in Kirchen
  • Corona: So starten katholische Schulen nach den Sommerferien
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Explosion in Beirut: Auch Kirche betroffen
  • Menschenrechtsverletzungen: Uiguren in chinesischen Lagern
  • Woelki schockiert über Explosion im Libanon: "Beten wir für die Toten"
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Explosion in Beirut: Auch Kirche betroffen
  • Menschenrechtsverletzungen: Uiguren in chinesischen Lagern
  • Woelki schockiert über Explosion im Libanon: "Beten wir für die Toten"
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Explosion in Beirut: Auch Kirche betroffen
  • Meine Heimatkirche - Moderator und Komiker Guido Cantz erzählt
  • Corona: So starten katholische Schulen nach den Sommerferien
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…