18.05.2019

Kroatische Kirche warnt vor Nationalismus bei Bleiburg-Gedenken Religiöses Totengedenken

Eindringlicher Appell vor der umstrittenen Gedenkfeier für kroatische Weltkriegsopfer. Am Loibacher Feld bei Bleiburg in Kärnten haben Spitzenvertreter der katholischen Kirche in Kroatien vor einer nationalistschen Instrumentalisierung gewarnt.

Es gehe um ein religiöses Totengedenken, sagte der für Auslandskroaten zuständige Bischofsvikar Tomislav Markic im kroatischen katholischen Radio HKR. Alle, die die Gedenkveranstaltung für die Opfer von Kriegsverbrechen unterstützten, sollten am Samstag "würdevoll und von Gebet erfüllt" den getöteten Opfer die Ehre erweisen, appellierte er.

Ähnlich äußerte sich auch der Bischof von Varazdin, Josip Mrzljak, bei der Pressekonferenz zum Abschluss der Frühjahrsvollversammlung der Kroatischen Bischofskonferenz am Donnerstag in Zagreb. Die Bischöfe wollten, dass die Feier einen religiösen Charakter habe. Bleiburg sei "der Beginn der Erinnerung", betonte er.

Nachdem die Diözese Gurk-Klagenfurt eine Bischofsmesse bei dem Treffen untersagt hat, wird der kroatische Caritasdirektor Fabijan Svalina den Gottesdienst leiten. Die Messe auf privatem Grundstück setzt nur bei Mitwirkung eines Bischofs die Zustimmung der Diözese Gurk als zuständiger Ortskirche voraus. Nach der Messe wird Idriz Efendi Besic namens der islamischen Gemeinschaft in Kroatien ein Gebet für die muslimischen Opfer sprechen.

Streit um die ganze Veranstaltung

Um die gesamte Veranstaltung, zu der auch ein Gebet am Friedhof Unterloibach und eine Kranzniederlegung gehören, gibt es Streit, weil in den vergangenen Jahren vermehrt Teilnehmer die Veranstaltung nutzten, um das mit Hitlerdeutschland verbündete kroatische Ustascha-Regime zu feiern. Im Vorjahr hatte die Diözese Gurk strenge Auflagen für die Feier erteilt, dennoch kam es zu mehreren Anzeigen und Verurteilungen nach dem Verbotsgesetz. In diesem Jahr gilt außerdem erstmals ein Verbot für Ustascha-Symbole.

Die kroatische Regierung entsendet am Samstag Verwaltungsminister Lovro Kuscevic und Kriegsveteranenminister Tomo Medved nach Bleiburg.

Der kroatische Parlamentspräsident Gordan Jandrokovic legte bereits am Donnerstag einen Kranz beim Mahnmal am Loibacher Feld nieder. Er forderte dazu auf, die Opfer in Würde zu ehren und das Weiterbestehen der Feier nicht zu gefährden. Die österreichischen Regeln und Gesetze müssten eingehalten werden. Er selbst "lehne jegliche Politisierung an diesem Ort ab", betonte Jandrokovic in Bleiburg.

Nach Kärnten geflohen

Im Frühjahr 1945 waren Hunderttausende Kroaten und Slowenen vor der kommunistischen jugoslawischen Volksbefreiungsarmee nach Kärnten geflohen und wollten sich auf dem Loibacher Feld bei Bleiburg unter den Schutz der Briten stellen. Unter den Flüchtlingen waren zahlreiche Mitglieder der kroatischen Ustascha-Miliz und der slowenischen Landwehr, die mit den Nationalsozialisten kollaboriert hatten, aber auch einfache Soldaten und Zivilisten. Die Briten verweigerten eine Aufnahme und ließen die Flüchtlinge wieder zurück nach Jugoslawien bringen. Dabei wurden unterschiedlichen Schätzungen zufolge bis zu 100.000 Menschen von den kommunistischen Machthabern getötet.

Das Gedenken an die Opfer von Verbrechen der jugoslawischen Kommunisten, die bereits nach Kriegsende 1945 begangen wurden, findet seit 1953 jeweils im Mai am Loibacher Feld statt. Regelmäßig nehmen daran zwischen 10.000 bis 20.000 Menschen größtenteils aus Kroatien und Bosnien-Herzegowina teil.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Das neue Bischofsquartett

Endlich: Die aktualisierte neue Auflage des Bestsellers ist da! Ab sofort ist das neue Bischofsquartett bestellbar.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.06.
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

  • „Mysterienhafte Atmosphäre“ - Interview mit Chorleiter Jers über die "Romanische Nacht" in Maria im Kapitol
  • Geistliche Musik zu Fronleichnam
  • Kammermusik von Jacques Offenbach zum 200. Geburtstag
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff