Zeigt sich sanfter: Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte
Zeigt sich sanfter: Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte

15.05.2019

Trotz Warnung der Bischöfe: Philippiner stärken Präsidenten Dutertes Durchmarsch

Die katholischen Philippinen steuern auf eine "konstitutionelle Diktatur" zu. Nach der Wahlniederlage der Opposition ist auch der Senat in der Hand von Präsident Rodrigo Duterte.

"Die zukünftigen Senatoren sollen für das Wohl des Volkes, nicht für das einer einzelnen Person oder einer Partei arbeiten." Mit diesen Worten kommentierte Bischof Ruperto Cruz Santos im Namen der Philippinischen Bischofskonferenz das vorläufige Ergebnis der Parlamentswahl vom 13. Mai.

Warnung der katholischen Bischöfe war vergeblich

Kein einziger der Senatskandidaten der Opposition hat es unter die "magischen Zwölf" geschafft. Bei den Zwischenwahlen standen 12 der 24 Sitze des Senats sowie alle 297 Sitze des Repräsentantenhauses zur Wahl. Vergeblich war die Warnung der Bischöfe vor einer "Unterminierung der Gewaltenteilung". Der Senat sei die letzte Verfassungsinstitution, die sich "dem Abrutschen des Landes in eine totale Kontrolle" durch Präsident Rodrigo Duterte widersetze, erklärten sie im März.

Im Repräsentantenhaus verfügt Duterte bereits über eine komfortable Mehrheit, an der sich durch die aktuelle Wahl wenig ändern wird. Im vergangenen Jahr schasste der Präsident zudem Maria Lourdes Sereno als Vorsitzende des Obersten Gerichts und ersetzte sie durch eine ihm ergebene Gefolgsfrau.

Für Duterte ist der Wahlsieg seiner Getreuen - von denen einige in Korruptionsfälle verwickelt sind, andere als Drogenpaten verdächtigt werden - eine Bestätigung seines Kurses. Er hält das Ergebnis des Urnengangs für eine Legitimierung der vielen tausend außergerichtlichen Tötungen im "Drogenkrieg". Auch die rigorose Diffamierung seiner Kritiker als "Kommunisten" sieht er angesichts seines Erfolgs als gerechtfertigt an. "Duterte überschreitet rechtsstaatliche Grenzen und ist damit ein Vorbild für andere", sagt Wolfgang Heinze, Experte der FDP-nahen Friedrich-Naumann-Stiftung in Manila.

Es kursieren mehrere "Todeslisten" im Land

Mit Bangen blickt derweil Maria Sol Taule in die Zukunft. Als Rechtsanwältin der australischen Ordensfrau Patricia Fox, die wegen ihres Engagements für Arme und Ureinwohner ausgewiesen wurde, erhielt sie Morddrohungen. Solche Drohungen könnten nun zunehmen, befürchtet die Juristin.

Taule ist Mitglied der "Nationalen Union der Volksanwälte" der Philippinen (NUPL), die Menschen vertreten, deren Rechte durch Staat, Polizei oder Militär verletzt wurden. Kurz vor der Wahl ließ Duterte eine "Matrix" veröffentlichen. In dem Schaubild werden durch viele Linien die angeblichen Verbindungen und Querverbindungen zwischen NUPL-Anwälten und kritischen Journalisten aufgezeigt, die sich zum Sturz der Regierung verschworen haben sollen.

Es kursieren noch mehr Listen im Land. Auf der einen stehen angebliche Drogendealer, auf der anderen angeblich korrupte Politiker. Auffällig an diesen Listen sei, so Taule, dass darauf fast nur "die anderen" zu finden sind, kaum aber Anhänger und Freunde des Präsidenten. Wer auf solchen Listen steht, muss um sein Leben fürchten.

Wiedereinführung der Todesstrafe ist ein Projekt Dutertes

Mit der Mehrheit im Senat ist der Weg frei für die kontroversen Kernprojekte der Politik Dutertes. Dazu gehören die Wiedereinführung der Todesstrafe, die Herabsetzung des Strafmündigkeitsalters sowie eine Verfassungsreform. Deren wesentliche Punkte sind die Einführung eines föderalen Systems, die Abschaffung des Senats sowie die Streichung von Menschenrechtsgarantien.

Wahlgewinnerin ist auch Sara Duterte, die getreu der philippinischen Tradition politischer Familiendynastien ihren Vater als Bürgermeister von Davao quasi beerbt hat. Im Wahlkampf warb sie für Senatskandidaten, die der regierungskritische Politologe und Ex-Abgeordnete Walden Bello für "Schurken und Lügner" hält. Sara Duterte kümmert solche Kritik nicht. Ihre Mitstreiter wurden gewählt. Und namhafte Philipinnen-Kenner sehen in der gerade 40-jährigen Politikerin bereits die nächste Präsidentin.

Michael Lenz

(KNA)

Sommertour Pilgern Zwei Null 19

12 Dome in 12 Tagen: Die multimediale Radpilgertour!

Sommer-Gewinnspiel

Ab dem 15. Juli wochentäglich: unser multimediales Sommer-Gewinnspiel. Kirchengeräusch anhören, erraten und gewinnen!

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 16.07.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Runde 2: Das geheime Kirchengeräusch - Raten Sie mit!
  • Von Dom zu Dom: DOMRADIO.DE-Chefredakteur auf Fahrrad-Tour
  • Glaubensspaltungen im Mittelalter: Das "Schisma" vom 16. Juli 1054
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag. (Achtung: Sommerpause ab 1. Juli)