Krise in Venezuela
Krise in Venezuela

06.04.2019

Hilfswerk "Kirche in Not" zur Krise in Venezuela "Die Menschen denken, das Leben hat keinen Wert mehr"

Tagelang kein Strom, Schulen bleiben geschlossen und kein Zugang zu Lebensmitteln. Das Land Venezuela ist im Ausnahmezustand. Das Hilfswerk "Kirche in Not" erzählt von der Hoffnungslosigkeit im Land und unterstützt Kirchengemeinden vor Ort.

DOMRADIO.DE: Sie haben ja Kontakt zu einer Krankenhausärztin in Venezuela und die berichtet im Moment von einer katastrophalen Versorgungslage. Wie ist denn die Situation dort?

Maria Lozano (Kirche in Not): Eine Ärztin hat mir eine Geschichte erzählt, die sie den Tag davor erlebt hatte, und sie war den Tränen nah, weil sie den Eindruck habe, dass wir nicht hier sind um Leben zu retten, sondern wir lediglich mittlerweile Sterbebegleitung machen. Sie berichtete von einem Vater, der mit seiner 10-jährigen Tochter, die eine Blinddarmentzündung hatte, ins Krankenhaus kam. Die Entzündung war schon so weit fortgeschritten, dass der Blinddarm perforiert war. Insofern war das eine große Infektionsquelle. Wenn man da keine Antibiotika nimmt, dann ist das Leben des Patienten in Gefahr. Der Vatter hatte aber kein Geld. Um die Medikamente zu bezahlen, müsste er in Venezuela acht Monate arbeiten, wenn man mit dem Mindestlohn rechnet. Der Vater saß in einer Ecke und kniete auf dem Boden mit den Armen an der Wand und betete. Insofern begleiten wir diese Menschen. Diese Geschichten kriegen wir sehr oft zu hören, denn die Menschen haben die Hoffnung fast verloren.

DOMRADIO.DE: Man merkt also, die Ärzte fühlen sich absolut hilflos. Wie kann diese Situation verbessert werden?

Lozano: Das ist natürlich eine ganz komplizierte Situation, vor allem weil auch Maduro im Moment sogar die kleine Gruppen, die sich um die Ordnung kümmern, in den Vierteln der Städte auffordert, sich zu bewaffnen. Sie stehen der Regierung von Maduro sehr nahe. Insofern sind die Leute auch ein bisschen in Panik. Ich habe gestern mit einem Bischof aus dem Osten des Landes gesprochen. Er hat mir gesagt, es gibt Dörfer im Bistum, die seit 30 Tagen keinen Strom mehr haben. Man muss dann bedenken, dass sie oft auch kein Wasser haben, weil die Pumpen nicht funktionieren. Die Menschen können sich nicht mal richtig fortbewegen. Die Folge ist, dass es große Plünderungen gab. Die Menschen sind bei anderen eingebrochen.

DOMRADIO.DE: Wie können Sie, wie kann Kirche in Not, denn da überhaupt vor Ort noch eingreifen und tätig werden?

Lozano: Wir haben in den letzten Jahren unsere Hilfe verfünffacht. Die Hälfte dieser Hilfe geht meistens an Nothilfe für Priester und Schwestern. Die Menschen kommen natürlich zu den Priestern, der ihnen dann zum Beispiel Lebensmittel gibt. Das heißt, unsere Hilfe kommt bei den Menschen an. Es herrscht eine große Depression im ganzen Land. Es gibt viele Menschen, die wirklich denken, das Leben hat keinen Wert mehr.

DOMRADIO.DE: Wenn wir nochmal zurückkommen zu der Geschichte, die sie ganz am Anfang erzählt haben, von dem Vater, der darum bangt, vielleicht das Antibiotikum für seine Tochter nicht zu bekommen. Wie kann jeder Einzelne denn helfen?

Lozano: Als Christ hier ganz weit entfernt, denke ich, kann man in erster Linie beten. Es ist wichtig für diese Menschen, sie in unser Gebet zu tragen. Eine finanzielle Hilfe ist natürlich sehr willkommen.

Das Interview führte Verena Tröster.

(KNA)

Sommer-Gewinnspiel

Ab dem 15. Juli wochentäglich: unser multimediales Sommer-Gewinnspiel. Kirchengeräusch anhören, erraten und gewinnen!

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 22.08.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Das geheime Kirchengeräusch - Raten Sie mit!
  • UN-Gedenktag für die Opfer religiöser Verfolgung
  • Tag der Fische: Wahle beobachten und lernen
  • Kirche und Spiele: Ein Streifzug über die Gamescom
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag. (Achtung: Sommerpause ab 1. Juli)