Symbolbild: Kirche im nigerianischen Maiduguri
Kirche im nigerianischen Maiduguri

17.02.2019

Nigerias Politiker und Prediger gehen Hand in Hand Wahlkampf in Kirchen und Moscheen

Nigerias Bürger waren am Samstag aufgerufen, einen neuen Präsidenten zu wählen. Doch die Wahl wurde verschoben. Politiker, Priester und Imame beeinflussen sich im Wahlkampf gegenseitig und sind voneinander abhängig.

Wer wenige Tage vor der Präsidentschaftswahl durch Nigerias Hauptstadt Abuja fährt, dem springt auf Plakaten von Präsident Muhammadu Buhari und dessen Vize Yemi Osinbajo ein Wort ins Auge: "Pastor". Der 61-jährige Osinbajo ist nicht nur Jurist und Politiker, sondern auch Pastor der Pfingstkirche Redeemed Christian Church of God.

Die Glaubensgemeinschaft wurde 1952 gegründet und ist mit mehreren Millionen Mitgliedern eine der größten im Land. Unverhohlen mischt sie sich ins aktuelle Wahlkampfgeschehen ein und wirbt für die Regierungspartei All Progressives Congress (APC). Andere Religionsvertreter agieren ähnlich und versuchen, das politische Geschehen unmittelbar zu beeinflussen. "Religion macht einen großen Teil unseres Lebens aus. Deshalb sind Politik und Religion stark verbunden", sagt Kardinal John Onaiyekan, Erzbischof von Abuja.

"Christlich-muslimisches Ticket"

In Nigeria tritt der Präsidentschaftskandidat ähnlich wie in den USA gemeinsam mit einem Stellvertreter an. In vielen Parteien gilt die Regel: Ist der Spitzenkandidat Moslem, sollte der Stellvertreter Christ sein und umgekehrt. Religionswissenschaftler Jacob Kehinde von der Universität Ibadan spricht in diesem Zusammenhang von einem "christlich-muslimischen Ticket".

Das soll Ausgewogenheit schaffen. Bemerkenswert bei dieser Wahl ist jedoch: Mit Buhari und Atiku Abubakar von der People's Democratic Party (PDP) sind beide Spitzenkandidaten der großen Parteien Muslime. Anders als in früheren Wahlkämpfen wird deshalb nicht für einen christlichen oder einen muslimischen Präsidenten geworben.

Ein polarisierendes Thema bleibt die Religion in dem Land mit mehr als 190 Millionen Einwohnern dennoch. Laut Schätzungen leben etwa gleich viele Muslime und Christen in Nigeria. Offizielle Zahlen werden jedoch nicht erhoben, damit keine Gruppe eine Vormachtstellung einfordern kann. Dennoch fühlen sich Christen wie Muslime oft in der Mehrheit. Auch sind die beiden Gruppen ein entscheidendes Wählerpotenzial.

Soziale Netzwerke sind voll von obskuren Prophezeiungen

Deshalb ist es für Politiker üblich, vor den Wahlen Kirchen und Moscheen aufzusuchen und dort für sich zu werben. Nuru Khalid, Hauptimam der Apo Legislative Quarters Mosque in Abuja, hält dieses Vorgehen für sinnvoll: "Es kann helfen, mehr von den Kandidaten zu erfahren." Problematisch sei jedoch, wenn Wähler bedrängt würden oder Religionsführer Geld erhielten, um im Sinne eines bestimmten Politikers zu predigen.

Ngozi Iwere, Direktorin der nichtstaatlichen Organisation Community Life Project (CLP), hat wegen dieser Problematik gemeinsam mit anderen Partnern landesweit 7.400 Imame und Pastoren schulen lassen. Statt Partei für einen Kandidaten zu ergreifen, sollen sie sich für friedliche Wahlen einsetzen und Gerüchte eindämmen, so die Zielsetzung.

Vor allem Soziale Netzwerke und Online-Medien sind derzeit voll von obskuren Prophezeiungen und "Fake News". "Nigeria ist aktuell sehr gespalten entlang religiöser und ethnischer Linien. Deshalb können wir den Politikern nicht das Feld überlassen", sagt Iwere.

Regierungsgegner und Demonstranten wurden erschossen

Doch nicht immer bleibt es bei friedlichen Auseinandersetzungen. In Abuja demonstriert die Islamische Bewegung Nigerias (IMN), eine schiitische Gruppierung des Predigers Ibrahim Zakzaky, wöchentlich gegen Buharis Regierung. "Seit dem Massaker in Zaria vor mehr als drei Jahren protestieren wir", sagt Abdullahi Mohammed Musa, einer der Organisatoren.

Im Dezember 2015 wurden 350 IMN-Anhänger von Soldaten erschossen. Amnesty International übte damals deutliche Kritik. Von Staatsseite hieß es, IMN sei eine Bedrohung. Die Organisation will einen Staat nach Vorbild der iranischen Revolution errichten. Zakzaky sitzt im Gefängnis. Einen Prozess gab es bisher nicht.

Von Katrin Gänsler

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Mit Schwester Katharina durch die Osterzeit

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen durch die Fasten- und Osterzeit.

Das neue Bischofsquartett

Endlich: Die aktualisierte neue Auflage des Bestsellers ist da! Ab sofort ist das neue Bischofsquartett bestellbar.

Glockenkarte Kölner Dom

Verschicken Sie pünktlich zum Pfingsfest eine ganz besondere Grußkarte mit dem Geläut des Kölner Doms!

Team der Woche

Sie sind ein tolles Team? Sie tun etwas für andere Menschen? Dann werden Sie unser Team der Woche!

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.05.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • "Die Welt besser zurücklassen": Pfadfinder bei der 72-Stunden-Aktion
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff