Missbrauchsfälle in chilenischer Kirche
Symbolbild: Missbrauch in der Kirche

16.02.2019

Jesuit Zollner über aktuelle Erkenntnisse zu Kirche und Missbrauch "Anti-Missbrauchsgipfel soll Lawine auslösen"

Die Erwartungen an den Anti-Missbrauchsgipfel im Vatikan könnten nicht größer sein: Der Jesuit Hans Zollner rechnet mit einer "Lawine, die man nicht mehr stoppen kann". Darin sieht er viele Chancen für die Kirche.

Der Jesuit Hans Zollner erwartet, dass der Anti-Missbrauchsgipfel im Vatikan kommende Woche "eine Lawine auslöst, die man nicht mehr stoppen kann".

"Was in Rom verhandelt wird, wird seinen Weg in die Ortskirchen finden", sagte der Leiter des Kinderschutzzentrums an der Päpstlichen Universität Gregoriana am Samstag der "Süddeutschen Zeitung". "Der Schutz vor Missbrauch, die Aufarbeitung des Missbrauchs ist für die Kirche existenziell."

Umgang mit Sexualität ist unterschiedlich

Zollner räumte zugleich ein, dass es weltweit in der Kirche große Unterschiede beim Problembewusstsein und beim Stellenwert des Themas gebe. Es bestünden ganz unterschiedliche Erfahrungen und Traditionen, etwa im Umgang mit Sexualität, bei den Erfahrungen von täglicher Gewalt oder bei der Rolle der Priester.

"Wir dürfen nicht einfach unsere Maßstäbe allen überstülpen", betonte der Jesuit. "Es muss aber auch klar sein, dass es keine Toleranz gegenüber Missbrauch geben darf."

Kirchenrecht soll Klarheit bringen

Zollner sieht ausreichend Handlungsspielraum. Das Kirchenrecht gelte überall. Deshalb müssten alle Verantwortungsträger der Kirche zu einem gemeinsamen Vorgehen verpflichtet werden: "Wir wollen uns der Verantwortung stellen, wir wollen auf die Opfer zugehen, wir wollen tun, was getan werden kann, damit Kinder und Jugendliche so sicher wie möglich sind."

Eines der Ziele des Treffens sei es, Task Forces zu bilden, die dort eingesetzt werden, wo Hilfe nötig ist.

Wie Statistiken helfen können 

Mit Blick auf Studien zu sexualisierter Gewalt in der Kirche sagte Zollner, es würden Muster sichtbar: "Die Überhöhung der Rolle des Priesters zum Beispiel, wo die Person völlig hinter dem Amt verschwindet."

Auch das Durchschnittsalter der Beschuldigten lasse Schlüsse zu: "Es liegt bei etwa 39 Jahren. Sie sind zehn, 15 Jahre im Amt, bevor sie ihre Taten begehen. Das heißt, die Taten haben meist nicht mit fixierter Pädophilie zu tun, sondern mit Überforderung, Frustration, Einsamkeit, Selbstüberschätzung."

Es liegt nicht (nur) am Zölibat

Dafür den Zölibat verantwortlich zu machen, sieht Zollner als zu einfach an. Dennoch müsse die Kirche neu über die Vorbereitung von Priesteramtskandidaten auf ein zölibatäres Leben und einen reifen Umgang mit Sexualität nachdenken. Der Jesuit wies zugleich die These von einem Zusammenhang von Missbrauch und Homosexualität zurück.

"Es gibt ja die irrige Vorstellung, man müsste nur alle schwulen Priester aus der Kirche entfernen, und es gäbe keinen Missbrauch mehr", sagte er. "Aber die Frage, wie wir generell über Sexualität sprechen, sie bewerten, mit ihr umgehen, müssen wir uns schon neu stellen – nicht nur im Zusammenhang mit dem Missbrauch. Da kommen wir an einen Lebensnerv."

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Mit Schwester Katharina durch die Osterzeit

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen durch die Fasten- und Osterzeit.

Das neue Bischofsquartett

Endlich: Die aktualisierte neue Auflage des Bestsellers ist da! Ab sofort ist das neue Bischofsquartett bestellbar.

Glockenkarte Kölner Dom

Verschicken Sie pünktlich zum Pfingsfest eine ganz besondere Grußkarte mit dem Geläut des Kölner Doms!

Team der Woche

Sie sind ein tolles Team? Sie tun etwas für andere Menschen? Dann werden Sie unser Team der Woche!

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 23.05.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Tag des Grundgesetzes: Darum kommt Gott drin vor!
  • CDU-Politiker Volker Kauder zur Religionsfreiheit im Grundgesetz
  • 40 Jahre Telefonseelsorge Köln
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff