Jugendliche halten ein großes Banner mit der Aufschrift #Pray For Venezuela (dt. betet für Venezuela)
Jugendliche halten ein großes Banner mit der Aufschrift #Pray For Venezuela (dt. betet für Venezuela)
und Nicolas Maduro vermitteln
Nicolas Maduro (r), umgeben von Soldaten
 Juan Guaido, Präsident des entmachteten Parlaments in Venezuela
Juan Guaido, Präsident des entmachteten Parlaments in Venezuela, erklärt sich auf einer Kundgebung vor Anhängern zum Staatschef.

03.02.2019

Venezuelas Gegenpräsident Guaido kündigt humanitäre Hilfe an Kirche wird zum Schlüsselfaktor in Krise

In Venezuela sind Hunderttausende Venezolaner dem Aufruf von Gegenpräsident Juan Guaido zu Protestmärschen gegen die Regierung gefolgt. Präsident Nicolas Maduro bekräftigt derweil seinen Machtanspruch.

Inmitten der politischen und humanitären Krise in Venezuela kommt der Bischofskonferenz und den kirchlichen Organisationen in dem südamerikanischen Land eine Schlüsselrolle zu. Wie die Tageszeitung "El Universal" am Wochenende berichtete, wird die venezolanische Kirche bei der Verteilung von Hilfsgütern eine zentrale Funktion einnehmen.

Bei einem Treffen am Sitz der Bischofskonferenz zwischen Kirchenvertretern, Repräsentanten von Nichtregierungsorganisationen, Gegenpräsident Juan Guaido und dem Vize-Vorsitzenden der Nationalversammlung, Stalin Gonzalez, wurde vereinbart: Koordination und Verteilung der Hilfsgüter sollen durch Caritas Venezuela, das Rote Kreuz und weitere beteiligte Organisationen erfolgen.

Humanitäre Hilfe liegt an den Militärs

Guaido forderte die venezolanischen Streitkräfte auf, dafür zu sorgen, dass die Hilfe in jede Ecke des Landes gelange. "Wir stecken inmitten einer humanitären Notlage, die das Regime nicht anerkennen will", zitierte "El Universal" Guaido. Die Militärs hätten nun den Schlüssel in ihren Händen, um die gemeinsam mit der UNO organisierte Hilfe ins Land zu lassen, so Guaido weiter. Priorität hätten Kinder, schwangere Frauen und Senioren, sagte der Parlamentsabgeordnete Jose Trujillo.

Am Samstag kam es in ganz Venezuela erneut zu Massenprotesten gegen die Regierung des sozialistischen Präsidenten Nicolas Maduro. Allein in Caracas versammelten sich nach einem Aufruf Guaidos rund 100.000 Menschen. Dabei kündigte der Parlamentspräsident an, dass in der kolumbianischen Grenzstadt Cucuta, in Brasilien und in der Karibik Zentren der humanitären Hilfe für Venezuela eröffnet würden.

Ultimatum gegen Maduro läuft ab

Guaido bekräftigte dabei die Forderung der Opposition nach einem friedlichen Regierungswechsel. Die Zeit Maduros sei abgelaufen. In Richtung der internationalen Medien sagte er, es handele sich nicht um einen Staatsstreich, sondern um die Rückkehr zur institutionellen Demokratie wie sie in der Verfassung niedergeschrieben sei. Die Opposition erkennt die am 10. Januar begonnene weitere Amtszeit von Nicolas Maduro nicht an, weil bei dessen Wahlsieg im Mai 2018 die aussichtsreichsten Kandidaten der Opposition nicht zugelassen waren.

Aus allen Landesteilen wurden ähnliche Protestmärsche der Opposition gemeldet. Die von der Regierung Maduro kontrollierten Medien zeigten davon allerdings keine Bilder, sondern übertrugen eine Gegenveranstaltung der Sozialisten aus Anlass des 20. Jahrestages des Amtseides von Revolutionsführer Hugo Chavez.

Kirche steht auf Seiten Guaidos

Maduro mobilisierte ebenfalls einige tausend Anhänger und bekräftigte seinen Machtanspruch. Er sei der legitime Präsident des wahren Venezuela – basierend auf der Verfassung. Der Opposition warf Maduro vor, Teil eines Putschversuches zu sein, der von den Regierungen in Bogota und Washington gesteuert werde.

Die Venezolanische Bischofskonferenz stellte sich in den Sozialen Netzwerken noch einmal auf die Seite der Opposition. Auf Twitter wiederholte sie eine Forderung des Erzbischofes von Caracas, Kardinal Jorge Urosa, der Maduro aufforderte, die Macht abzugeben. Unterdessen brachte der Bischofskonferenz-Vorsitzende, Erzbischof Jose Luis Azuaje, ein Eingreifen von UN-Menschenrechtskommissarin Michelle Bachelet ins Spiel. Alle internationalen Organisationen seien willkommen, die zur Beendigung der Gewalt im Land beitrügen.

Tobias Käufer
(KNA)

Gottesdienste Kar- und Osterwoche

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste der Kar- und Osterwoche auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Alle Übertragungen im Überblick (pdf).

DOMRADIO hören

Laden Sie sich unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

WBS-Weggeleit

DURCH-ATMEN - Der neue Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Podcast: Der Morgenimpuls von Schwester Katharina

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 09.04.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Gründonnerstag bei DOMRADIO.DE
  • Erinnerung an Dietrich Bonhoeffer – Hinrichtung vor 75 Jahren
  • Der "Schneiderbalken" im Kölner Dom und seine wunderschönen Malereien
  • Coronavirus: Lockerung der Pandemie-Maßnahmen in Sicht?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

18:30 - 19:30 Uhr

Gottesdienst

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…