Anhänger der Opposition in Venezuela demonstrieren gegen Maduro
Anhänger der Opposition in Venezuela demonstrieren gegen Maduro
Hunderdtausende Menschen versammelten sich bei Protesten gegen Maduro
Hunderdtausende Menschen versammelten sich bei Protesten gegen Maduro
 Juan Guaido, Präsident des entmachteten Parlaments in Venezuela
Juan Guaido, Präsident des entmachteten Parlaments in Venezuela
und Nicolas Maduro vermitteln
Nicolas Maduro (r), umgeben von Soldaten

31.01.2019

Venezuela erlebt neue Proteste gegen Präsident Maduro Opposition und Regierung zeigen sich unversöhnlich

Weiterhin gehen in Venezuela wieder zahlreiche Regierungsgegner auf die Straße. Unterdessen kommt auf internationalem Parkett nun Bewegung in die verfahrene Lage. Am Wochenende läuft ein wichtiges Ultimatum ab.

In Venezuela sind am Mittwoch erneut Tausende Menschen auf die Straße gegangen, um für einen friedlichen Regierungswechsel zu demonstrieren und Parlamentspräsident Juan Guaido zu unterstützen. Insgesamt waren es allerdings nicht so viele Menschen wie in der vergangenen Woche, als sich Guaido zum Interimspräsidenten vereidigen ließ.

Die konservativ-bürgerliche Opposition erkennt die im Januar begonnene zweite Amtszeit des sozialistischen Präsidenten Nicolas Maduro nicht an, weil bei dessen Wahlsieg im Mai 2018 nahezu alle aussichtsreichen Kandidaten der Opposition von der Wahl ausgeschlossen waren. Guaido will deshalb Neuwahlen unter internationaler Beobachtung ausrufen.

In einem Gastbeitrag für die New York Times erklärte Guaido, er stehe mit ranghohen Militärs seines Landes in Gesprächen. Bislang stehen die Streitkräfte hinter Maduro, am Mittwoch bekräftigte Verteidigungsminister Padrino Lopez noch einmal die Loyalität des Militärs zum Präsidenten.

Kirche fordert Maduro zum Rücktritt auf

In den Sozialen Netzwerken lieferten sich die beiden politischen Lager erneut einen Schlagabtausch. Während Regierungskritiker Clips und Fotos von demonstrierenden Menschen zeigten, konterten regierungsnahe Sender mit Aufnahmen von leeren Straßen und Einkaufszentren. Für diesen Donnerstag hat Guaido angekündigt, seinen "Plan Pais" vorzustellen. Mit diesem Fahrplan will er Venezuela aus der Krise führen. "Wir wollen den Wechsel", betonte Guaido am Mittwoch im Kreise von Studenten der Zentralen Universität in Caracas. Amtsinhaber Maduro zeigte sich wie in den letzten Tagen an der Seite der Militärs und rief die Soldaten dazu auf, die Revolution zu verteidigen.

Neue Bewegung gibt es unterdessen auf internationalem Parkett. Eine diplomatische Initiative aus Mexiko und Uruguay nimmt Formen an. In Montevideo soll es am 7. Februar zu einer Konferenz von Ländern kommen, die sich im Venezuela-Konflikt als neutral betrachten. 

Auch die venezolanische Kirche meldete sich am Mittwoch zu Wort. Der Alterzbischof von Caracas, Kardinal Jorge Urosa, forderte Maduro zum Rücktritt auf. Maduro solle den Worten von Papst Franziskus Gehör schenken und seinen Platz an der Macht aufgeben, zitierten venezolanische Medien Urosa.

Journalisten wurden festgenommen 

Unterdessen wurden in Venezuela am Mittwoch ausländische Journalisten festgenommen. Mitglieder eines TV-Teams aus Chile sollen laut Medienberichten verhaftet und zur Ausweisung an den Flughafen gebracht worden sein. Ein kolumbianischer Foto-Journalist der Nachrichtenagentur Efe galt als verschwunden. Wenig später meldete Efe, drei Journalisten der Agentur seien festgenommen worden. Die kolumbianische Regierung forderte die sofortige Freilassung der Journalisten. Bereits zuvor hatte sich der chilenische Präsident Sebastian Pinera für seine verhafteten Landsleute eingesetzt.

Am Wochenende läuft ein Ultimatum der deutschen Bundesregierung an Maduro ab. Berlin hatte Maduro aufgerufen, freie und unabhängige Wahlen auszurufen, ansonsten werde die Bundesregierung gemäß der venezolanischen Verfassung Interimspräsident Juan Guaido als rechtmäßigen Präsidenten anzuerkennen, der diese unabhängigen Wahlen durchführen lassen will.

Für Donnerstag wird zudem eine Initiative der konservativen EVP-Fraktion im Europaparlament erwartet, die sich hinter Guaido stellen will. US-Präsident Donald Trump hatte am Mittwoch noch einmal telefonisch seine Unterstützung für den Interimspräsident bekräftigt. Russland, China die Türkei und Kuba stellten sich dagegen zuletzt hinter Maduro.

Von Tobias Käufer

(KNA)

Gottesdienste Kar- und Osterwoche

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste der Kar- und Osterwoche auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Alle Übertragungen im Überblick (pdf).

DOMRADIO hören

Laden Sie sich unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

WBS-Weggeleit

DURCH-ATMEN - Der neue Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Podcast: Der Morgenimpuls von Schwester Katharina

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 09.04.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Gründonnerstag bei DOMRADIO.DE
  • Erinnerung an Dietrich Bonhoeffer – Hinrichtung vor 75 Jahren
  • Der "Schneiderbalken" im Kölner Dom und seine wunderschönen Malereien
  • Coronavirus: Lockerung der Pandemie-Maßnahmen in Sicht?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • "Zuhause.Ostern.Feiern." vom Jugendbüro des Erzbistums Freiburg
  • Karfreitag und Ostern im Film
  • Praxishilfe „Mitwirkung von Ethikberatung im Rahmen von Priorisierungsentscheidungen bei COVID-19-Patient*innen
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • "Zuhause.Ostern.Feiern." vom Jugendbüro des Erzbistums Freiburg
  • Karfreitag und Ostern im Film
  • Praxishilfe „Mitwirkung von Ethikberatung im Rahmen von Priorisierungsentscheidungen bei COVID-19-Patient*innen
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Österreich: Rechtskonservative drängen auf Gottesdienste zu Ostern
  • Jeden Tag ein Bild vom Dom
  • Halbes Jahr nach Terroranschlag von Halle - Jüdische Gemeinde
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Österreich: Rechtskonservative drängen auf Gottesdienste zu Ostern
  • Jeden Tag ein Bild vom Dom
  • Halbes Jahr nach Terroranschlag von Halle - Jüdische Gemeinde
18:30 - 19:30 Uhr

Gottesdienst

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Expertenrat von Armin Laschet zu Corona-Situation
  • Wie kann man zu Hause Ostern feiern?
  • Ein aktueller Blick auf die Corona-Lage aus Berlin
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…