Christen beten in der Grabeskirche in Jerusalem
Christen beten in der Grabeskirche in Jerusalem
Matthias Kopp, DBK-Sprecher
Matthias Kopp

14.01.2019

19. Internationales Bischofstreffen in Israel findet diesmal in der Hafenstadt Haifa statt "Die Christen in Israel fühlen sich relativ gut"

Im Heiligen Land treffen sich derzeit Bischöfe aus Europa, Afrika und Nordamerika. Matthias Kopp, Pressesprecher der Deutschen Bischofskonferenz, ist gemeinsam mit dem Trierer Bischof Stephan Ackermann dabei.

DOMRADIO.DE: Hauptort des Aufenthalts im Heiligen Land ist ja die Hafenstadt Haifa im Norden Israels. Das mag jetzt manchen überraschenden, denn traditionell reisen christliche Besucher vor allem ja nach Jerusalem, nach Nazareth oder an den See Genezareth. Warum Haifa?                                                             

Matthias Kopp (Pressesprecher der Deutschen Bischofskonferenz): Das war eine Überlegung mal einen ganz anderen Ort in Israel auszuwählen, an dem es auch überraschend viele Christen aber auch andere Religionen gibt. Wir haben 1,7 Prozent Christen in Israel. Und gerade im Norden Israels an der Küste entlang sind Haifa, Akkon Naharija so die Städte, wo es relativ viele christliche Gemeinden und auch christliche Dörfer gibt. Und das Ziel gerade am heutigen Montag soll sein, einerseits mit christlichen Bürgermeistern zusammenzutreffen. Andererseits gibt es hier in Haifa den Tempel der Bahai-Religion - einer Religion, die im 19. Jahrhundert entstanden und im Iran verboten ist - und in diesen Bahai-Tempel werden die Bischöfe heute mit Vertretern der Bahai, der Juden, der Ahmadi - also einer islamischen Gruppe - der Drusen und anderer christlicher Konfessionen zusammentreffen.

DOMRADIO.DE: Das Thema der Reise lautet ja "Christen in Israel" und es geht um Herausforderungen und Möglichkeiten. Können Sie das ein bisschen beschreiben: Wie ist denn die Lage der Christen im Heiligen Land?

Kopp: Schwierig. Wir sind gestern in Zababda gewesen. Das ist ein Dorf in der nördlichen Westbank, also in den nördlichen palästinensischen Autonomiegebieten in der Nähe der großen Stadt Jenin. Und dort in Zababda haben wir die Sonntagsmesse gefeiert, aber spüren natürlich, dass viele Christen dort sagen: Wir leiden auch wie viele andere Palästinenser unter Arbeitslosigkeit, wir können nicht ohne weiteres Richtung Israel ausreisen. Also eine durchaus bedrückte Stimmung, aber trotzdem auch eine gewisse Heiterkeit, weil man sich auch freute, dass so viele Bischöfe aus Solidarität gekommen waren. Wenn man dann nach Jenin in das große Flüchtlingscamp mit 16 000 Flüchtlingen kommt, das es noch in der Stadt gibt, fragt man sich natürlich auch: Wie kann hier ein Friedensprozess weitergehen - nicht nur für die Christen, sondern für die gesamte Bevölkerung - wenn es Jahrzehnte nach dem Sechstagekrieg von 1965 noch immer diese Lager gibt? Andererseits: Die Christen in Israel fühlen sich relativ gut, haben große Freiheiten, können ihren Glauben frei leben, können Schulen bauen. Wir erleben hier ein starkes aktives christliches Leben - gerade auch in Haifa.

DOMRADIO.DE: Auf der anderen Seite hat es aber große politische Diskussionen zum Beispiel um das sogenannte Nationalitäten-Gesetz gegeben, das die Knesset vergangenes Jahr in Israel verabschiedet hat. Das definiert Israel ja als den Nationalstaat für jüdische Menschen und ist ziemlich umstritten. Was bedeutet das konkret für die Christen im Land?

Kopp: Wir versuchen, das in diesen Tagen hier in Israel noch herauszubekommen. Das ist nicht so ganz klar. Die einen sagen: Wenn der Staat mit der jüdischen Identität definiert wird, kommen wir Christen als Minderheiten nochmal in eine stärkere Minderheitenposition. Andere sage: Nein, es geht nur um eine Stärkung des jüdischen Glaubens, wir haben eine volle Religionsfreiheit in Israel. Da kamen die Meinungen hier sehr unterschiedlich bei uns an. Auch von dem, was uns Vertreter der christlichen Konfessionen sagen. Dennoch ist natürlich klar, dass mit diesem Gesetz grundsätzlich gezeigt wird, in welche Richtung der Staat Israel geht. Uns sagen Vertreter der christlichen Konfessionen: Bald sind Wahlen in Israel. Sie werden rechts ausfallen. Die Frage ist nur: Wie weit rechts? Und das sagt schon vieles aus.

Das Interview führte Verena Tröster.

(DR)

Messenger-Gemeinde

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 22.11.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Einzige Hebammenschule in Köln: Schülerin erzählt über ihre Ausbildung
  • Kirche gegen Klimawandel: Bündnis "Churches for future" stellt sich vor
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • So war der Elisabeth-Empfang in Erfurt
  • Das Judas Thaddäus Projekt in Wuppertal
  • Vatikan-Experte Nersinger zu Kurienkardinal Leo Burke
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • So war der Elisabeth-Empfang in Erfurt
  • Das Judas Thaddäus Projekt in Wuppertal
  • Vatikan-Experte Nersinger zu Kurienkardinal Leo Burke
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Blickpunkt: Caritas-Projekt Babylotse
  • Priesternotruf im Dekanat Hürth vor dem Aus?
  • Heribert Hirte zu Bundesparteitag der CDU
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Blickpunkt: Caritas-Projekt Babylotse
  • Priesternotruf im Dekanat Hürth vor dem Aus?
  • Heribert Hirte zu Bundesparteitag der CDU
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff