Chiapas während eines Gottesdienstes
Chiapas während eines Gottesdienstes
Reiner Wilhelm, Mexiko-Referent bei Adveniat
Adveniat-Länderreferent Reiner Wilhelm

01.01.2019

Adveniat-Experte zum Zapatisten-Aufstand in Mexiko vor 25 Jahren "An den Ursachen hat sich wenig geändert"

In der Silvesternacht 1993/94 rebellierten indigene Guerilleros im mexikanischen Bundesstaat Chiapas gegen die Obrigkeit. 25 Jahre später kämpft die "Zapatistische Armee der Nationalen Befreiung" immer noch für bessere Lebensbedingungen.

KNA: Was waren vor einem Vierteljahrhundert die Ursachen für den Aufstand der Dschungel-Guerilleros in Chiapas?

Reiner Wilhelm (Mexiko-Experte des katholischen Lateinamerika-Hilfswerks Adveniat): Eigentlich hat sich an den Ursachen von damals wenig geändert: Es handelt sich nach wie vor um eine der ärmsten Regionen in ganz Mexiko. Schon in den 70er-Jahren kam es zu vehementen Verteilungskonflikten, weil die Regierung dort Menschen aus anderen Teilen des Landes ansiedelte. Die heimische Bevölkerung - in der Regel Indigene - steht am Rande der Gesellschaft. Sie haben kaum Einkünfte und werden in vielerlei Hinsicht benachteiligt und diskriminiert. Anfang der 90er-Jahre wurde obendrein eine Landreform zulasten vieler Ureinwohner beschlossen. Das sind alles Faktoren, die letztlich zu der Revolte führten.

KNA: Wie erklären Sie sich, dass diese regional begrenzte Bewegung lange Zeit eine solch große internationale Aufmerksamkeit erfuhr? Bis heute hat die "Zapatistische Armee der Nationalen Befreiung" (EZLN) erheblichen Einfluss in linken Netzwerken.

Wilhelm: Ein Grund für die Popularität ist die Globalisierungskritik, die im Protest der Zapatisten zum Ausdruck kommt. Wie stark dürfen Freihandelsabkommen wie NAFTA in Gesellschaft und Politik eingreifen. Das ist eine aktuelle Frage von grundsätzlicher Bedeutung. In Chiapas wurde der Weltöffentlichkeit deutlich vor Augen geführt, welch negative Folgen der Neoliberalismus haben kann.

KNA: Wie kann es sein, dass der Chiapas-Konflikt 25 Jahre nach Beginn des militärischen Aufstands immer noch nicht beigelegt ist?

Wilhelm: 1996 wurde auf Vermittlung des damaligen Bischofs von San Cristobal de las Casas, Samuel Ruiz, das vielversprechende Abkommen von San Andres unterzeichnet. Es sieht unter anderem eine Aufnahme von Autonomierechten für die indigene Bevölkerung in die Verfassung vor. Die Vereinbarung wurde allerdings nie umgesetzt. Auch sonst gab es bislang keine substanziellen Verbesserungen, die zu einer Lösung hätten führen können. Hinzu kommt die unklare Regierungslinie:

Einerseits wollte man die Zapatisten vereinnahmen, andererseits hat man immer versucht, sie zu kriminalisieren und zu verfolgen. Es fehlte stets die Grundlage für eine politische Annäherung.

KNA: Eine militärische Lösung gab es ebenfalls nicht. Wieso?

Wilhelm: Es kam zwar zu bewaffneten Auseinandersetzungen, auch in der jüngsten Geschichte. Aber die Konfliktregion mit den sogenannten befreiten Dörfern hat eine Sonderstellung und ist immens stark militarisiert. Ich war selbst dort: Sie fahren da durch die Straßen, und überall stehen Kontrollposten. Viele Menschen im EZLN-Gebiet sehen aufgrund ihrer prekären Lage einfach keine andere Möglichkeit als den Widerstand.

KNA: Sicher spielt auch die Entlegenheit des Gebiets eine Rolle.

Wilhelm: Richtig. Das ist tiefster Urwald mit nahezu idealen Rückzugsmöglichkeiten. Schwierigkeiten bereiten außerdem die unübersichtlichen Loyalitätsverhältnisse. Es ist keineswegs eindeutig, wer nun zu den Zapatisten gehört und wer nicht. So geschah das berüchtigte Massaker von Acteal, bei dem paramilitärische Einheiten kurz vor Weihnachten 1997 ein ganzes Dorf mit angeblichen EZLN-Sympathisanten überfielen. 45 Menschen, darunter Frauen und Kinder, wurden völlig wahllos ermordet. Bis heute beeinflusst dieses traumatische Ereignis die Gefühlslage in der Region.

KNA: Nun amtiert seit Anfang Dezember der neue linksgerichtete mexikanische Präsident Andres Manuel Lopez Obrador. Könnte sich mit dieser veränderten Ausgangslage endlich etwas bewegen? Immerhin sollte der prominente Menschenrechtler und Priester Alejandro Solalinde der EZLN einen Brief mit einem Dialogangebot des neu gewählten Präsidenten übergeben.

Wilhelm: Dazu muss man wissen, dass zwischen AMLO und den Zapatisten nicht erst seit gestern eine tiefe gegenseitige Abneigung herrscht. Die Sache mit dem Brief war größtenteils fingiert. Entsprechend brüsk fiel die Stellungnahme der Zapatisten aus: Sie haben klargestellt, dass sie sich auch künftig nicht politisch vereinnahmen lassen wollen. Das hatte AMLO bereits im Wahlkampf immer mal wieder versucht. Aber die EZLN wollte sich seiner Kampagne nicht anschließen.

KNA: Das heißt, der Dialog liegt jetzt weiter auf Eis?

Wilhelm: Absolut. Fortschritte sind nur dann vorstellbar, wenn die neue Regierung einen Politikwechsel einleitet und die Vorgaben des Abkommens von San Andres erfüllt. Die - durchaus nachvollziehbaren - Forderungen der Zapatisten liegen jedenfalls auf dem Tisch. Und AMLO hätte die Macht, darauf einzugehen.

KNA: Welche Rolle spielt die katholische Kirche in dieser Gemengelage. Zählt sie zu den Unterstützern der EZLN?

Wilhelm: So einfach kann man das nicht sagen. Die Kirche hat eine besondere Rolle. Die Zapatisten bezeichnen sich selbst als antiklerikal, sie haben die Kirche aber immer als Vermittler gebraucht. In diesem Zusammenhang sind die Jesuiten zu nennen, die sich seit Jahren in der Indigenenpastoral engagieren. Adveniat hat schon etliche derartige Initiativen begleitet. Was das anbelangt, ist die Kirche unheimlich stark.

KNA: Was meinen Sie, müssen wir 2024 über 30 Jahre Chiapas-Konflikt sprechen?

Wilhelm: Das halte ich für sehr wahrscheinlich. In der mexikanischen Öffentlichkeit spielt die Angelegenheit derzeit keine allzu große Rolle. Ebenso wenig ist der Fokus der Weltöffentlichkeit auf Chiapas gerichtet. Entsprechend gering ist der Druck auf Mexikos Regierung, eine Einigung mit den Aufständischen zu erzielen. Irgendwie läuft es ja auch so.

Das Interview führte Alexander Pitz.

(KNA)

Die neue Bibel-Nacht

Ein in Deutschland einmaliges Nachtprogramm: Jede Nacht sind in der Zeit von 23 Uhr bis 6 Uhr verschiedene Kapitel aus dem Neuen Testament zu hören.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 18.02.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • "Wir erzählen die Bibel" – neue Jugendbibel erschienen
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Passionsspiele 2020

Berichte, Bilder, Interviews und Videos aus Oberammergau.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…