03.12.2018

Bürgermeister von Bethlehem wirft der Welt Passivität vor "Friede für Palästinenser"

Der Bürgermeister von Bethlehem, Anton Salman, hat der Welt Untätigkeit und Gleichgültigkeit hinsichtlich des Nahostkonflikts vorgeworfen. Immer mehr junge Palästinenser verließen das Land, um der Unterdrückung zu entkommen.

"Wo sind Friede und Gerechtigkeit für die Palästinenser?", so der Katholik in einer Rede anlässlich der traditionellen Weihnachtsbaum-Entzündung zum ersten Advent im Zentrum der Geburtsstadt Jesu. Er forderte die Weltgemeinschaft auf, endlich einen unabhängigen Palästinenserstaat in den Grenzen von 1967 mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt durchzusetzen.

Salman prangerte eine "willkürliche Besatzungspolitik" der Israelis an. Er verurteilte insbesondere deren Siedlungspolitik sowie Grenzzäune, Checkpoints und willkürliche Verhaftungen.

Leben in Freiheit und Unabhängigkeit

"Warum ist die internationale Gemeinschaft nicht in der Lage, Gerechtigkeit und einen umfassenden Frieden zu erzielen", so Salman weiter. Es sei an der Zeit, dass die Palästinenser in Freiheit und Unabhängigkeit leben könnten "wie andere Völker auf der Welt".

An der Zeremonie auf dem Manger-Platz im Zentrum Bethlehems nahmen unter anderen der palästinensische Ministerpräsident, Rami Al-Hamdallah, sowie Vertreter der Kirchen und des Diplomatischen Korps teil.

Mahmud Abbas trifft sich zu einer Audienz beim Papst

Unterdessen wird Palästinenserpräsident Mahmud Abbas an diesem Montag zu einer Audienz bei Papst Franziskus im Vatikan erwartet. Das verlautete das vatikanische Presseamt. Die Visite erfolgt knapp drei Wochen nach einem Besuch von Israels Staatspräsident Reuven Rivlin.

Zuletzt war Abbas im November 2017 im Vatikan. Nach offiziellen Angaben ging es in den Gesprächen um eine Neubelebung des Nahost-Friedensprozesses. Im Juni 2014 nahm Abbas gemeinsam mit dem damaligen israelischen Staatspräsidenten Schimon Peres an einem Friedensgebet in den vatikanischen Gärten teil.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 24.09.2021
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!