Kreuze auf einer griechisch-orthodoxen Kirche
Kreuze auf einer griechisch-orthodoxen Kirche

08.11.2018

Griechenland streicht orthodoxe Priester von Gehaltsliste Klare Trennung von Staat und Kirche

Priester in Griechenland werden künftig nicht mehr direkt vom griechischen Staat bezahlt. Darauf haben sich Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras und der orthodoxe Erzbischof Hieronymos II. laut örtlichen Medienberichten geeinigt. 

Von der Regelung betroffen, sind rund 10.000 griechisch-orthodoxe Priester und Hilfskräfte. Diese verlieren zwar ihren Beamtenstatus, im Gegenzug überweist der Staat der Kirche jedoch künftig einen jährlichen Zuschuss für die Priestergehälter.

Abkommen aus 15 Punkten

Beschlossen wurde bei dem Treffen im Athener Amtssitz des Regierungschefs den Angaben zufolge auch das Ende eines jahrzehntelangen Eigentumsstreits zwischen Staat und Kirche, die zu den größten Immobilienbesitzern des Landes zählt. Für die Nutzung des kirchlichen Grundbesitzes bilden Staat und Kirche künftig ein gemeinsames Gremium.

Das insgesamt 15 Punkte umfassende Abkommen soll den Weg für eine klarere Trennung zwischen Kirche und Staat ebnen. Bislang wurden Priestergehälter direkt aus dem Staatshaushalt gezahlt, was geschätzte Kosten von jährlich 200 Millionen Euro für den Staat bedeutete.

Die griechischen Steuerzahler fordern die Regierung seit langem auf, Vermögenswerte zu verkaufen und die Zahl der Beschäftigten im öffentlichen Sektor zu verringern.

Abkommen schützt Autonomie der Kirche 

Die vorläufige Einigung trifft mit einer von Regierungschef Tsipras angestrebten parlamentarischen Debatte über eine Verfassungsänderung zusammen. Tsipras versicherte, alle geplanten Änderungen schützten die Autonomie der Kirche.

Festgeschrieben werden soll eine "Neutralität" der griechisch-orthodoxen Kirche, die in der jüngeren griechischen Geschichte und für die nationale Identität stets eine wichtige Rolle spielte und als offizielle Religion des Landes auch in der Verfassung verankert ist.

Vorgesehen ist in Artikel 3 eine nun vorsichtigere Formulierung: "Die vorherrschende Religion in Griechenland ist jene der Östlichen Orthodoxen Kirche Christi." In einem Zusatz wird zugleich festgehalten, die Stellung der orthodoxen Kirche solle nicht zu Lasten anderer Religionen gehen.

(KNA)

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.11.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Msgr. Christoph Biskupek
    19.11.2018 07:45
    Evangelium

    Monsignore Christoph Biskupek

  • Lukasevangelium
    19.11.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 18,35–43

  • Lebkuchen
    19.11.2018 09:00
    Fragen zwischen Himmel und Erde

    Elisenkuchen

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen