Islamisten in Pakistan beenden Proteste nach Einigung mit Regierung
Islamisten in Pakistan beenden Proteste nach Einigung mit Regierung

03.11.2018

Asia Bibis Mann in Sorge – Pakistans Regierung gibt Druck nach Proteste gestoppt

Nach Agenturberichten stoppen Islamisten ihre Proteste in Pakistan gegen die Christin Asia Bibi. Man habe sich darauf mit der Regierung geeinigt, sagte ein Sprecher der Islamisten-Partei Tehreek-e-Labaik.

Drei Tage nach dem Freispruch einer wegen Gotteslästerung verurteilten Christin in Pakistan haben Islamisten ihre landesweiten Protestet aufgrund eines Abkommens mit der Regierung eingestellt. Die radikalislamische Gruppe Tehreek-e-Labaik Pakistan (TLP) einigte sich am Freitagabend mit der Regierung, wie TLP-Sprecher Pir Zubair Kasuri der Deutschen Presse-Agentur sagte. Laut der Vereinbarung "wird die Regierung sich einem Revisionsantrag gegen die Entscheidung des Obersten Gerichts zum Freispruch Asia Bibis nicht widersetzen". Zudem würden Schritte eingeleitet, "Bibi am Verlassen des Landes zu hindern".

"Diese Übereinkunft hätte es niemals geben dürfen"

Der Ehemann von Asia Bibi hat sich besorgt gezeigt über die jüngste Wende im Fall der pakistanischen Christin. Die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs in Pakistan, seine Frau vom Vorwurf der Gotteslästerung freizusprechen, sei ein Hoffnungsschimmer gewesen, sagte Ashiq Masih am Samstag der Deutschen Welle.

Mit dem nun bekanntgewordenen Kompromiss zwischen der Regierung und islamistischen Gruppen, wonach eine Berufung gegen das Urteil möglich sein soll und Bibi das Land nicht verlassen darf, drohe die Hoffnung wieder zu schwinden. "Diese Übereinkunft hätte es niemals geben dürfen", so Masih. "Meine Töchter haben sich so danach gesehnt, sie frei zu sehen, aber die Berufung wird das Leid meiner Frau noch einmal verlängern." Jetzt werde sie bis zu einer neuerlichen Entscheidung im Gefängnis bleiben.

Vorwurf der Gotteslästerung

Ausgebrochen waren die Straßenproteste am Mittwoch, nachdem die wegen Blasphemie verurteilte Christin Asia Bibinach acht Jahren in der Todeszelle vom Obersten Gerichtshof in Islamabad freigesprochen worden war. Der heute 51-jährigen Bibi war vorgeworfen worden, sich bei einem Streit mit muslimischen Frauen in ihrem Dorf abfällig über den Propheten Mohammed geäußert zu haben. Die fünffache Mutter war 2009 festgenommen und im Jahr darauf nach einem umstrittenen Blasphemiegesetz in dem vorwiegend muslimischen Land zum Tode verurteilt worden. Nach der Aufhebung des Todesurteils hatte die TLP die Entlassung der Richter und eine Hinrichtung Bibis gefordert.

Zum derzeitigen Aufenthaltsort Bibis gab es zunächst keine offiziellen Angaben. Örtliche Medienberichte deuteten aber an, sie sei möglicherweise bereits aus Pakistan geflohen.

Anwalt von Asia Bibi würde nach Pakistan zurückkehren

Bibis Anwalt Saiful Malook verließ Pakistan laut einem Bericht des "Express Tribune" am Samstagmorgen, da er um sein Leben fürchte. "Auch die Sicherheit meiner Familie ist erheblich bedroht", sagte Malook demnach. Er werde aber zurückkehren, um Bibi vor Gericht zu verteidigen, wenn das Militär ihm Sicherheit gewähre.

Menschenrechtler kritisierten die Vereinbarung zwischen Regierung und Islamisten in Pakistan als "Bankrott-Erklärung des Rechtsstaates". "Der Deal macht Pakistans Rechtssystem zur Beute des islamistischen Mobs." Wenn das Oberste Gericht Recht gesprochen habe, dürfe die Regierung nicht zulassen, dass Islamisten die Rechtsprechung aushebelten, sagte der Direktor der Gesellschaft für bedrohte Völker, Ulrich Delius, am Samstag in Göttingen.

Deutsche Bischofskonferenz in Freude und Sorge zugleich

Zuvor erklärte der Vorsitzende der Kommission Weltkirche der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Dr. Ludwig Schick, zu den aktuellen Entwicklungen in Pakistan: "Ich bin froh und erleichtert, dass der Oberste Gerichtshof in Pakistan die Christin Asia Bibi vom Vorwurf der Blasphemie freigesprochen hat. Ein jahrelanges Verfahren ist zu Ende und die Beschuldigte wurde endlich aus dem Gefängnis entlassen. Die Entscheidung ist lebensrettend für Asia Bibi; sie ist aber auch von großer Wichtigkeit für alle, die das Recht auf Religionsfreiheit verteidigen und sich für gute Beziehungen zwischen Christen und Muslimen einsetzen."

Erzbischof Schick drückte ebenso seine Sorge aus: "Radikale Kräfte nutzen in diesen Stunden die Gelegenheit, Unruhe in die Straßen Pakistans zu tragen. Dies zeigt, wie weit die pakistanische Gesellschaft noch von innerem Ausgleich entfernt ist. Ich hoffe und bete, dass das ganze Land und besonders auch die kleine Gruppe tapferer Christen, die dort leben, diesen Sturm unbeschadet überstehen."

(dpa, DBK, DR)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 06.05.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Wie wird die Corona-Pandemie ins Geschichtsbuch eingehen?
  • Vor 20 Jahren betrat ein Papst erstmals eine Moschee
  • Irmgard Schwaetzer verabschiedet sich vom Amt der EKD-Präses
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Wie wird die Corona-Pandemie ins Geschichtsbuch eingehen?
  • Vor 20 Jahren betrat ein Papst erstmals eine Moschee
  • Irmgard Schwaetzer verabschiedet sich vom Amt der EKD-Präses
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!