Woher kommt der Streit unter den orthodoxen Kirchen?
Kontroverse Reaktionen auf die Kirchenspaltung innerhalb der orthodoxen Kirche in der Ukraine
Ukraines Präsident Petro Poroschenko
Ukraines Präsident Petro Poroschenko
Bartholomaios I.
Bartholomaios I.
Franziskus begrüßt den Metropoliten Hilarion
Metropolit Hilarion mit dem Papst

12.10.2018

Konstantinopel hebt Kirchenspaltung auf Kontroverse Reaktionen

Das Ökumenische Patriarchat Konstantinopel hat der Bildung einer eigenständigen ukrainisch-orthodoxen Landeskirche zugestimmt. Die Entscheidung trifft nicht nur auf Zustimmung.

Während der ukrainische Präsident Petro Poroschenko die Aufhebung der Kirchenspaltung als "großen Sieg" begrüßte, kam von der russisch-orthodoxen Kirche harsche Kritik. Zuvor hatte das Leitungsgremium des Ökumenischen Patriarchats von Konstantinopel am Donnerstag die Bildung einer autokephalen (eigenständigen) ukrainisch-orthodoxen Landeskirche befürwortet. Zugleich erkannte es zwei vom orthodoxen Moskauer Patriarchat abgespaltene Kirchen in der Ukraine an. Die Konstantinopler Synode hob den von der Russischen Orthodoxen Kirche verhängten Kirchenbann gegen den ukrainischen Oberhirten, Patriarch Filaret von Kiew, und den Primas der kleineren, bereits 1920 gegründeten "Ukrainischen autokephalen orthodoxen Kirche", Metropolit Makarij, auf.

Poroschenko: Kirchenfrage sei "nationale Sicherheit"

"Das ist ein großer Sieg des von Gott geliebten ukrainischen Volkes über die Moskauer Dämonen, der Sieg des Guten über das Böse", sagte Poroschenko am Donnerstagabend in Kiew. Russland verliere "einen der letzten Hebel des Einflusses in seiner ehemaligen Kolonie".

In der Kirchenfrage gehe es um "unsere nationale Sicherheit", die ukrainische Souveränität und Geopolitik. Eine eigenständige orthodoxe Landeskirche sei Teil der "pro-europäischen und pro-ukrainischen" Strategie Kiews. Der russischen Regierung warf Poroschenko vor, einen "Religionskrieg" in der Ukraine anzetteln zu wollen. Hinter Aufrufen zur Übernahme von Klöstern und Kirchen stünden russische Agenten. Die Schaffung einer von Moskau unabhängigen Kirche sei ein "Weg zu Frieden, Ruhe und Verständigung".

"Invasion des Patriarchats von Konstantinopel"

Die russisch-orthodoxe Kirche wertete die Konstantinopler Entscheidung hingegen als "Invasion des Patriarchats von Konstantinopel in das kanonische Gebiet der russischen Kirche". Konstantinopel habe gegen das Kirchenrecht verstoßen und die orthodoxe Einheit verletzt, sagte der Leiter des kirchlichen Außenamtes, Metropolit Hilarion, laut russischen Medien (Freitag).

Das Leitungsgremium der russisch-orthodoxen Kirche, der Heilige Synod, werde am Montag in der weißrussischen Hauptstadt Minsk über seine Antwort auf die "nächste gesetzeswidrige Handlung des Patriarchats von Konstantinopel" beraten.

Orthodoxe Kirchen ringen um Vormachtstellung

Der ukrainische Präsident und das Parlament des Landes hatten im April das Ehrenoberhaupt der Weltorthodoxie, Patriarch Bartholomaios I. von Konstantinopel, offiziell aufgefordert, der orthodoxen Kirche in der Ukraine die Autokephalie zu verleihen. Die russisch-orthodoxe Kirche drohte Konstantinopel daraufhin mit dem Bruch der eucharistischen Gemeinschaft und verhängte Sanktionen.

In der Ukraine ringen seit 1992 zwei orthodoxe Kirchen um die Vormachtstellung: eine des Moskauer und eine des Kiewer Patriarchats. Letzteres Patriarchat gründete sich im Zuge der Wiedererlangung der staatlichen Unabhängigkeit. Rund 70 Prozent der Bürger in der Ukraine sind orthodoxe Christen.

(KNA)

Kölner Ministrantenwallfahrt 2018

Rund 2.400 Messdienerinnen und Messdiener aus dem Erzbistum Köln besuchen zur diesjährigen Ministrantenwallfahrt Rom. Noch bis 20. Oktober wollen sie unter dem Motto "Felsenfest" ihren Glauben stärken.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 17.10.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Schattenbericht der Nationalen Armutskonferenz
  • Papst grüßt deutsche Pilger
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Schattenbericht der Nationalen Armutskonferenz
  • Papst grüßt deutsche Pilger
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen