Papst Franziskus während einer Begegnung mit Priestern und Ordensleuten in der Kathedrale in Kaunas (Litauen)
Papst Franziskus während einer Begegnung mit Priestern und Ordensleuten in der Kathedrale in Kaunas (Litauen)
Papst Franziskus betet vor dem "Museum der Opfer des Genozids" in Kaunas
Papst Franziskus betet vor dem "Museum der Opfer des Genozids" in Kaunas
Heilige Messe mit Papst Franziskus im Santakos-Park in Kaunas (Litauen)
Heilige Messe mit Papst Franziskus im Santakos-Park in Kaunas (Litauen)

24.09.2018

Papst Franziskus mahnt in Litauen Kirche und Gesellschaft Litauen als "Leuchtturm der Hoffnung"

Auch am zweiten Tag des Papstbesuchs in Litauen ging es viel um die Geschichte: Die Judenvernichtung im Ghetto von Vilnius vor 75 Jahren ebenso wie die Leiden unter der Sowjetbesatzung. Zugleich machte Franziskus Hoffnung.

Mit einem Gänsehautmoment und einem eindringlichen Appell hat Papst Franziskus am Sonntagabend seine zweitägige Reise nach Litauen beendet. Vor einem steinernen Mahnmal unweit des Museums der Besatzungen und der Freiheitskämpfe in Vilnius sprach er ein eigens für den Anlass verfasstes Gebet: "Dein Schrei, Herr, verstummt nicht und hallt wider von diesen Wänden, die an die Leiden so vieler Söhne und Töchter dieses Volkes erinnern." Nicht nur Litauer hätten am eigenen Leib «den Größenwahn derer erlitten, die sich anmaßten, alles zu kontrollieren», so der Papst.

Unter den etwa 4.000 Teilnehmern des Gebets herrschte Stille, wohl viele hatten die Zeit der deutschen und sowjetischen Besatzung in Litauen noch präsent - etwa Sigitas Tamkevicius. Der Jesuit und frühere Erzbischof von Kaunas wurde als junger Priester vom Sowjetregime verfolgt. Er begleitete Franziskus zum Gebet am Mahnmal und beim vorherigen Besuch des KGB-Museums. In dem historischen Gebäude befand sich seit 1941 ein Foltergefängnis der Gestapo, später des russischen KGB.

Papst besucht "Bischofszelle"

Auch Tamkevicius wurde hier vom KGB gefangengehalten, bevor er zehn Jahre zu Zwangsarbeit nach Sibirien musste. Der 79-Jährige teilt das Schicksal vieler. So besuchte der Papst auch die sogenannte "Bischofszelle" - in der etwa der selige Teofilius Matulionis (1873-1962) gefangen gehalten wurde. Das Kirchenoberhaupt hatte den Bischof, der als erster litauischer Märtyrer gilt, im Vorjahr selig gesprochen.

Schon in einer Rede an Priester und Ordensleute in Kaunas am Vormittag hatte Franziskus die katholischen Widerstandskämpfer gewürdigt, denen weder Gefangenschaft noch Deportation den Glauben nahmen. Seine Rede dort war auch ein flammender Appell für eine glaubwürdige Kirche, die bei den Menschen und bei Gott ist.

Spiritueller Höhepunkt

Gegen das Vergessen der Geschichte war der Papst auch am Morgen angegangen - beim spirituellen Höhepunkt seiner Litauen-Reise, der Messe mit anschließendem Mittagsgebet im Santakos-Park von Kaunas. Hier erinnerte er an den 23. September vor genau 75 Jahren, als das Ghetto von Vilnius geräumt wurde. Ein neues Aufkeimen "solch verderblicher Haltung" müsse rechtzeitig erkannt werden, mahnte Franziskus. Er selbst gedachte am Sonntagnachmittag an einem Gedenkstein in Vilnius noch einmal in gut dreiminütigem, stillen Gebet der Opfer des Ghettos - rund 40.000 Juden, die bis auf wenige ermordet oder in Konzentrationslager deportiert wurden.

Als Auslöser von Krieg und Unterdrückung machte der Papst am Morgen Machtstreben aus, als Gegenmittel forderte er eine von Gottes Wort ausgehende "Globalisierung der Solidarität". Er rief weiter dazu auf, die Geringsten in die Mitte zu stellen, etwa ethnische Minderheiten oder "Arbeitslose, die gezwungen sind auszuwandern". Beide Beispiele waren genau gewählt - Litauen macht die Abwanderung junger Leute zu schaffen, zudem gibt es neben der Mehrheit der Litauer auch einige Minderheiten, etwa Weißrussen, Russen, Ukrainer oder Letten.

Mahnungen gegen das Vergessen

Was Franziskus am Samstag in seinen Ansprachen begonnen hatte, setzte er am Sonntag fort - all seine Äußerungen umfassten immer wieder Mahnungen gegen das Vergessen und zur Besinnung auf die eigenen Wurzeln, Aufrufe zu Solidarität, Gastfreundschaft und Einheit.

Franziskus zeigte am Sonntag zugleich Verständnis für all jene, die angesichts des großen Leids der Vergangenheit Glaubenszweifel verspürten. Er machte den Menschen jedoch auch Mut. Im Gebet am Denkmal beim KGB-Museum sagte er, Litauen könne ein "Leuchtturm der Hoffnung" sein, wenn es die Erinnerungen wach halte und für die Rechte aller Kämpfe.

Bisher war die Baltikumreise von Franziskus ähnlich eindrücklich wie die von Papst Johannes Paul II. (1978-2005) bei seinem Besuch in Litauen vor fast genau 25 Jahren, kurz nach dem Rückzug der Russen. Für die verbleibenden zwei Tage, an denen Franziskus Lettland und Estland besucht, verschiebt sich der Fokus stärker auf die Ökumene: Im Gegensatz zum katholisch geprägten Litauen sind Katholiken in den anderen zwei baltischen Staaten in der Minderheit.

Stefanie Stahlhofen
(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 07.07.2020
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Pandemie trifft Pandemie: Behandlung von HIV-Patienten zu Corona-Zeiten
  • Fleischindustrie und Massentierhaltung: Pfarrer kämpft für Veränderungen
  • Urlaub auf Balkonien: Papst Franziskus geht in die Sommerferien
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…