Kind mit Flaggen von Äthiopien und Eritrea
Kind mit Flaggen von Äthiopien und Eritrea
Premierminister Abiy Ahmed (li.) und Kronprinz bin Salman al-Saud
Premierminister Abiy Ahmed (li.) und Kronprinz bin Salman al-Saud

21.09.2018

Misereor: Friedensprozess am Horn von Afrika wie Fall der Mauer "Euphorie und Bewegung vor Ort groß"

Das katholische Hilfswerk Misereor fordert die Bundesregierung auf, den Frieden zwischen Äthiopien und Eritrea zu unterstützen. Dazu gehöre, den Demokratisierungsprozess in Eritrea voranzutreiben und Hilfe beim Wiederaufbau zu leisten, erklärte Misereor am Freitag.

Äthiopien und Eritrea waren etwa 20 Jahre lang verfeindet. Im Juli unterzeichneten der äthiopische Regierungschef Abiy Ahmed und Eritreas Präsident Isaias Afewerki in der eritreischen Hauptstadt Asmara einen Friedens- und Freundschaftsvertrag.

Vergleichbar mit dem Fall der Berliner Mauer

"Nach der Öffnung der Grenzen sind die Euphorie und Bewegung vor Ort groß", sagte der Misereor-Hauptgeschäftsführer Pirmin Spiegel am Freitag in Aachen. "Menschen vergleichen diese Erfahrung mit dem Fall der Berliner Mauer". Sie könnten nun wieder den Kontakt zu Verwandten auf der anderen Seite aufnehmen. Der Frieden sei von den Menschen wirklich gewollt und habe gute Aussichten, dauerhaft zu bestehen.

"Die beginnende Versöhnung zwischen Eritrea und Äthiopien ist mit großen Hoffnungen auf eine bessere Zukunft für die Bevölkerung beider Länder verbunden", erklärte der Misereor-Hauptgeschäftsführer weiter.

Zudem seien beide Länder aufeinander angewiesen. Äthiopien sei ein Land ohne Zugang zum Meer und benötige dringend mehr Kapazitäten in Häfen wie etwa in den eritreischen Küstenstädten Massawa und Assab. Eritrea könne davon wirtschaftlich profitieren und zusätzliche Arbeitsplätze gewinnen.

Bestehende Sanktionen gegen Eritrea anpassen?

Spiegel hatte sich erst vor wenigen Tagen mit dem für Misereor zuständigen Freiburger Erzbischof Stephan Burger im Grenzgebiet von Eritrea und Äthiopien ein Bild über die Situation vor Ort gemacht. 20 Jahre nach der Trennung der beiden Länder müsse die internationale Gemeinschaft nun "den Demokratisierungsprozess in Eritrea unterstützen, verbunden mit Hilfe beim Wiederaufbau", betonte Spiegel.

Zudem müsse "umgehend geprüft werden, ob die bestehenden Sanktionen gegen Eritrea noch zweckmäßig sind und entsprechend angepasst oder aufgehoben werden".

Projekte von Misereor in Äthiopien

Misereor fördert aktuell in Äthiopien über dortige Partnerorganisationen 29 Projekte mit einem Finanzvolumen von mehr als 7,8 Millionen Euro. In Eritrea werden von dem Hilfswerk derzeit zwei Projekte mit rund 360.000 Euro unterstützt.

(KNA, epd)

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.11.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Blickpunkt: Weihbischof Anton Losinger zu vorgeburtlichen Tests in der Schwangerschaft
  • Katholisches Missionswerk Missio zur Konferenz der G20-Initiative „Compact with Africa“:
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Weltlebertag: Wie der Leber Gutes tun?
  • Ausstellung zu Kinderrechten im Bildungswerk Wuppertal
  • Was ist der Buß- und Bettag?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Weltlebertag: Wie der Leber Gutes tun?
  • Ausstellung zu Kinderrechten im Bildungswerk Wuppertal
  • Was ist der Buß- und Bettag?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Schülerin aus Münster gewinnt Geschichtspreis des Bundespräsidenten
  • Neue UNICEF-Studie: Wird Kindern in Deutschland zugehört?
  • Trauerchat für Jugendliche
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Schülerin aus Münster gewinnt Geschichtspreis des Bundespräsidenten
  • Neue UNICEF-Studie: Wird Kindern in Deutschland zugehört?
  • Trauerchat für Jugendliche
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • missio zu den Zielen der Afrika-Konferenz in Berlin
  • Kinderrechte werden 30
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast: