Die Schweizer Bischofskonferenz überarbeitet ihre Regelung zu Missbrauch
Die Schweizer Bischofskonferenz überarbeitet ihre Regelung zu Missbrauch

03.09.2018

Schweizer Bischöfe weiten Missbrauchsrichtlinien aus "Sexuelle Übergriffe im kirchlichen Umfeld"

Die Schweizer Bischöfe wollen ihre Richtlinien zu sexuellem Missbrauch verschärfen. Zukünftig sollen sexuelle Übergriffe auf Erwachsene automatisch an weltliche Behörden weitergeleitet werden. 

Die Sprecherin der Bischofskonferenz, Encarnacion Berger-Lobato, bestätigte dem Portal cath.ch, die Schweizer Bischöfe wollten ihre Richtlinien zu sexuellem Missbrauch verschärfen. Diese tagen noch bis Mittwoch in Sankt Gallen.

Sexuelle Übergriffe auf Erwachsene in einem kirchlichen Kontext könnten künftig automatisch dem Strafrechtssystem gemeldet werden.

"Kirche soll sich nicht hinter dieser Richtlinie verstecken"

Während Kindesmissbrauch im kirchlichen Kontext automatisch an die Gerichte gemeldet wird, haben erwachsene Opfer derzeit das Recht zu verlangen, dass ihre Fälle nicht an weltliche Behörden weitergeleitet werden.

Die Schweizer Bischofskonferenz wolle nun dafür sorgen, dass dies nicht mehr möglich ist, erklärte die Sprecherin. "Man soll nicht mehr sagen können, dass sich die Kirche hinter dieser Richtlinie versteckt." Das werde in der Öffentlichkeit "oft missverstanden". Es stelle sich aber die Frage, ob die verschärften Richtlinien Opfer davon abhalten werden, sich zu melden. Die Bischöfe seien sich dieser Gefahr bewusst.

Fachgremium "Sexuelle Übergriffe im kirchlichen Umfeld"

Seit 2010 haben sich 283 Personen bei der katholischen Kirche der Schweiz gemeldet, um Missbrauchsfälle zu melden. Die meisten davon betreffen Handlungen, die Jahrzehnte zurückliegen. Das Fachgremium "Sexuelle Übergriffe im kirchlichen Umfeld" erarbeitet laut cath.ch derzeit neue Maßnahmen zur Verhinderung von Übergriffen.

Dabei gehe es insbesondere um die Beurteilung der Priesteramtskandidaten mit dem Ziel, mögliche Anzeichen zu entdecken, die mit ihrer künftigen Aufgabe unvereinbar seien.

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 02.07.2020
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…