Deutsche Bischöfe
Bischöfe im Gebet
Evo Morales und Papst Franziskus
Evo Morales und Papst Franziskus

15.06.2018

Boliviens Bischöfe wenden sich gegen Neu-Kardinal Ticona Porco Streit über einen guten Freund des Präsidenten

Boliviens Bischöfe gehen auf Distanz zu Neu-Kardinal Toribio Ticona Porco. Der kontert indirekt mit einem Rassismusvorwurf. Und obendrein gibt auch noch Präsident Morales von der WM in Russland aus seinen Kommentar dazu.

In der katholischen Kirche in Bolivien droht interner Krach. Die Bolivianische Bischofskonferenz veröffentlichte am Donnerstag (Ortszeit) eine Stellungnahme, in der sie betont, dass Neu-Kardinal Toribio Ticona Porco (81), dessen Ernennung Papst Franziskus jüngst angekündigt hatte, nicht ihre offizielle Stimme sei.

"Die Bolivianische Bischofskonferenz und ihre gewählten Autoritäten wie der Vorsitzende, der Vizevorsitzende, der Generalsekretär und der Ständige Rat sind die offizielle Stimme der katholischen Kirche in Bolivien", heißt es in dem Schreiben, aus dem die Zeitung "Pagina Siete" zitiert. Der Kardinal sei als emeritierter Bischof Mitglied der Bischofskonferenz und habe dort einen entsprechenden Status.

Indirekter Rassismusvorwurf

Der Neu-Kardinal selbst sagte der Zeitung "El Deber" in einer ersten Reaktion, eine Person habe ihm gesagt, seine Position werde aufgrund seiner kleinbäuerlichen indigenen Herkunft nicht akzeptiert - dem schenke er jedoch keinen Glauben. Ein indirekter Rassismusvorwurf gegen seine Amtsbrüder, über den die bolivianischen Medien am Donnerstag ausführlich berichteten.

Bereits in den vergangenen Wochen hatte es Aufregung um den Neu-Kardinal gegeben. Medien berichteten, er habe eine eigene Familie mit Frau und Kindern - Ticona Porco wies dies jedoch zurück. Es handle sich um eine "falsche Beschuldigung", er sei bereit, seine Ehre in allen notwendigen Instanzen zu verteidigen.

Im Laufe des Donnerstags schaltete sich auch Boliviens Präsident Evo Morales, der zu diesem Zeitpunkt in Russland bei der Eröffnung der Fußball-WM weilte, in den neuerlichen Streit ein. "Meinen Respekt, Zuneigung und Bewunderung für meinen Bruder Toribio Ticona, Kardinal von Bolivien. Kraft! Die Bischöfe und Katholiken der Basis, die die Armen verteidigen und mit ihnen arbeiten, sind mit Dir", zitierte die Zeitung "La Razon" aus einem Tweet des ersten frei gewählten indigenen Präsidenten Lateinamerikas.

Kandidatur zur Präsidentschaftswahl

Der Konflikt zwischen Ticona Porco und der Bischofskonferenz entzündet sich an der Haltung zu Morales und dessen möglicher erneuter Kandidatur bei den anstehenden Präsidentschaftswahlen 2019.

Hintergrund ist eine Volksabstimmung vom 21. Februar 2016. In dem Referendum hatte eine knappe Mehrheit der Bolivianer eine Verfassungsänderung abgelehnt, die nötig ist, um Morales eine erneute Präsidentschaftskandidatur zu ermöglichen.

Während die Bischöfe auf der Anerkennung des Ergebnisses bestehen, ließ Morales jüngst durchblicken, dass er trotz des Neins der Bevölkerung eine Kandidatur anstrebe. Ticona Porco vermied bislang eine öffentliche Positionierung zu diesem innenpolitisch brisanten Thema. "Weil Evo mein Freund ist, behalte ich meine Meinung für mich", zitierten ihn örtliche Medien.

Morales hatte dem Geistlichen jüngst persönlich zu seiner bevorstehenden Erhebung zum Kardinal gratuliert und angekündigt, ihn nach Rom zu begleiten. "Er hat mich beglückwünscht und erklärt, endlich habe man einen indigenen Kardinal ernannt", sagte der emeritierte Prälat von Corocoro Ende Mai der Tageszeitung "Los Tiempos". Zugleich betonte er seine persönliche Freundschaft zu

Morales: "Wir sind Freunde im Kampf für die Demokratie." Er sei während der Diktatur verfolgt worden und könne sich an gemeinsame Märsche mit Morales zum Regierungspalast erinnern, sagte Ticona Porco. Es sei nun an der Zeit, in einen Dialog einzutreten, Gespräche zu führen und zusammenzuarbeiten.

Ernennung zum Kardinal

Papst Franziskus hatte im vergangenen Monat die Ernennung von 14 neuen Kardinälen bekanntgegeben. Sie erhalten am 28. Juni in Rom den Kardinalspurpur. Ticona Porco arbeitete, bevor er Priester wurde, in den Minen von Potosi für den Lebensunterhalt seiner Familie. Am 25. April 1937 in Atocha geboren, lernte er den harten Alltag in der südbolivianischen Bergbauregion kennen. Nach dem Studium - unter anderem in Brüssel - bewahrte er seine Nähe zu der Region und den

Menschen: erst als Priester, dann als Weihbischof in Potosi, schließlich, ab 1992, auch als Prälat von Corocoro.

Tobias Käufer
(KNA)

Die neue Bibel-Nacht

Ein in Deutschland einmaliges Nachtprogramm: Jede Nacht sind in der Zeit von 23 Uhr bis 6 Uhr verschiedene Kapitel aus dem Neuen Testament zu hören.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 18.02.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • "Wir erzählen die Bibel" – neue Jugendbibel erschienen
  • Thüringen: Wege aus der Regierungskrise
  • Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki seit acht Jahren im Kardinalskollegium
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Passionsspiele 2020

Berichte, Bilder, Interviews und Videos aus Oberammergau.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…