Papst Franziskus empfängt Mitte Mai Bischöfe aus Taiwan
Papst Franziskus empfängt Mitte Mai Bischöfe aus Taiwan

21.05.2018

Papst sucht Annäherung an Peking Keine Einigung in Sicht

In einem strittigen Vorhaben will der Papst die jahrzehntealte Kluft zwischen Staats- und Untergrundkirche in China verringern. Er beharrt aber darauf, Bischöfe selbst zu ernennen. Was macht Peking jetzt?

In den Verhandlungen über eine Annäherung in dem angespannten Verhältnis zwischen dem Papst und der kommunistischen Führung in Peking ist keine Einigung in Sicht. Nach der Rückkehr von der ersten Audienz für taiwanesische Bischöfe seit zehn Jahren in Rom berichtete der Erzbischof von Taipeh, Hung Shan-chuan, der Deutschen Presse-Agentur, dass Papst Franziskus doch darauf beharre, die Bischöfe in China selbst auszuwählen. "Der Vatikan wird seine Position entschieden verteidigen, dass die Bischöfe vom Papst ernannt werden." Auch fordere der Heilige Stuhl mehr religiöse Freiheit.

Trotz des Stillstands bleibe der Papst aber offen für Gespräche mit Peking, berichtet der Erzbischof von dem Treffen am 14. Mai in Rom, an dem sieben taiwanesische Bischöfe teilgenommen hatten. Der Vatikan gehört zu den weniger als 20 Staaten, die diplomatische Beziehungen zu Taiwan unterhalten. Obwohl die Inselrepublik als unabhängige Demokratie existiert, wird sie von der Führung in Peking nur als Teil Chinas betrachtet und in der Welt diplomatisch isoliert.

Wer führt die katholische Kirche in China?

Ein mögliches Entgegenkommen des Papstes in dem jahrzehntealten Streit mit Peking über die Führung der katholischen Kirche in China war auf heftige Kritik auch innerhalb der Kirche gestoßen. Im Mittelpunkt steht die Frage, wer die Bischöfe ernennen darf. Die Staatskirche erkennt den Papst nicht als Autorität an, während ihm die Untergrundkirche die Treue hält. Mehr als die Hälfte der mehr als zehn Millionen Katholiken in China entzieht sich der Kontrolle des Staates und steht loyal zum Papst, wofür viele auch verfolgt werden.

Nach unbestätigten Berichten plante der Papst als ersten Schritt, möglicherweise sieben Bischöfe der Staatskirche anzuerkennen. Im Gegenzug soll Peking ihm angeblich eine gewisse Mitsprache bei der künftigen Auswahl von Bischöfen einräumen. Der Erzbischof von Taipeh berichtete aber, seit März steckten die Verhandlungen in einer Sackgasse. Der Papst habe ihm versichert, dass die Bischofsernennung weiter in der Zuständigkeit des Heiligen Stuhls bleibe. "Sie wissen, dass Peking wahrscheinlich nicht zustimmen wird."

Papst sichert Unterstützung zu

Nach ihrer Machtübernahme 1949 hatten die Kommunisten die Beziehungen zum Vatikan abgebrochen und 1951 die "Katholische Patriotische Vereinigung" als Kirche unter staatlicher Kontrolle gegründet. Priester und Ordensschwestern, die der Staatskirche nicht beitreten wollten, wurden inhaftiert, geschlagen und manche umgebracht. Wer weiter dem Papst die Treue hielt, musste in den Untergrund flüchten.

In dem Gespräch schilderte der Erzbischof dem Papst auch, dass die 23 Millionen Taiwanesen in Sorge seien, dass der Vatikan im Falle einer Vereinbarung mit Peking die diplomatischen Beziehungen zu Taiwan abbrechen werde. In Taiwan gibt es 300 000 Katholiken. "Ich sagte dem Papst, dass sich die Taiwanesen wie ein internationales Waisenkind fühlen, und er kennt eindeutig die Lage Taiwans", sagte Bischof Hung.

"Der Papst versicherte, dass er uns niemals aufgeben wird." Ein guter Hirte lasse seine Schafe nicht im Stich, sagte Hung. Der Papst habe in dem Gespräch beteuert, dass sie sich keine Sorgen machen müssten.

(dpa)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 14.10.
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff