Die chilenischen Bischöfe Perez und Gonzalez bei einer Pressekonferenz im Vatikan
Die chilenischen Bischöfe Perez und Gonzalez bei einer Pressekonferenz im Vatikan

15.05.2018

Papst spricht vor Missbrauchstreffen über Abschied von Bischöfen Vertrauliche Gespräche

Vor einem Treffen zum kirchlichen Missbrauchsskandal in Chile hat Papst Franziskus Bischöfen ins Gewissen geredet. Die von Dienstag bis Donnerstag laufenden Gespräche werden unter dem Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden.

Ohne konkret auf die Situation in dem südamerikanischen Land einzugehen, bat der Papst bei seiner Morgenmesse am Dienstag im Vatikan, "dass der Herr uns die Gnade gibt, uns zu verabschieden". Franziskus bezog sich auf die Abschiedspredigt des Apostels Paulus, mit der diese die Verantwortung für die Christengemeinde in Ephesus abgab.

Er denke "an alle Bischöfe", sagte der Papst. Er bete darum, dass jeder sein Amt so verlassen könne, "mit diesem Geist, dieser Kraft, dieser Liebe zu Jesus Christus, diesem Vertrauen auf den Heiligen Geist". Auf sich selbst bezogen sagte Franziskus: "Ich gehe da nicht als Sieger raus wie Paulus - aber der Herr ist gütig, er ist barmherzig."

Vertrauliche dreitägige Beratungen

Von Dienstagnachmittag bis Donnerstag berät der Papst mit 31 amtierenden und drei emeritierten Bischöfen über Konsequenzen aus einem jahrzehntelangen Missbrauchsskandal in Chile. Dabei geht es auch um Vorwürfe gegen Bischof Juan Barros von Osorno und andere Bischöfe, sexuelle Vergehen an Minderjährigen gedeckt und eine Aufklärung verhindert zu haben.

Der genaue Ablauf der dreitägigen Beratungen, die nach dem Willen des Papstes streng vertraulich bleiben sollen, war laut Gonzalez und dem Generalsekretär der Bischofskonferenz, Weihbischof Fernando Ramos aus Santiago, selbst den Teilnehmern bis Montagabend nicht bekannt. Auch sei nicht klar, welche Informationen Franziskus aus den Akten eines vatikanischen Sonderermittlers habe. Eine gemeinsame Messe sei nicht vorgesehen.

"Schmerz und Scham" über Missbrauch

In einer Pressekonferenz am Montagabend bekannten Vertreter der Chilenischen Bischofskonferenz "Schmerz und Scham" und räumten ein, dass Selbstkritik und Missbrauchsprävention verbessert werden müssten. Bischof Juan Ignacio Gonzalez von der nationalen kirchlichen Missbrauchskommission sagte aber auch, seine öffentliche Verteidigung von Barros beim Papstbesuch in Chile im Januar sei ein "Akt der Nächstenliebe" gewesen.

Es seien "Fehler passiert, die nicht hätten passieren dürfen", sagte der Generalsekretär der Chilenischen Bischofskonferenz, Weihbischof Fernando Ramos aus Santiago, am Montagabend in Rom. Für die Bewältigung der Krise sei ein "Geist der Erneuerung und des Wandels" nötig, so Ramos.

Zur Forderung nach konkreten Konsequenzen sagte Ramos, dies seien "Maßnahmen, die der Heilige Vater ergreifen muss". Auf die Frage nach ihren Wünschen für eine Lösung antworteten Ramos und Gonzalez ausweichend, ihnen stehe keine Entscheidung zu. Ob Bischöfe bereits ihren Rücktritt angeboten hätten, wisse er nicht, so Ramos. - Die Pressekonferenz fand im Sendehaus von Radio Vatikan statt, ohne dass der Vatikan darüber informierte.

Pressekonferenz aber kein Statement von Franziskus

Franziskus erklärte vorab, er werde sich weder während noch nach dem Treffen zu den Gesprächen äußern. Die Pressekonferenz der chilenischen Bischöfe, an der auch Bischof Juan Ignacio Gonzalez als Vertreter der nationalen kirchlichen Missbrauchskommission teilnahm, fand im Sendehaus von Radio Vatikan statt, wurde vom Vatikan aber nicht angekündigt.

Bereits vor zwei Wochen hatte der Papst mehrere Tage lang mit drei Missbrauchsopfern eines chilenischen Priesters gesprochen. Diese äußerten sich anschließend positiv über die Gespräche mit Franziskus, verlangten aber auch deutliche und wirksame Reaktionen.

(KNA)

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Ab Montag, 16. September wieder jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 23.09.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Bischöfe sind in Fulda - Start der Herbstvollversammlung
  • Maria 2.0: Menschenkette um den Kölner Dom
  • Vor 8 Jahren: Als der Papst in Deutschland war
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff