Der Sankt Veitsdom in Prag
Der Sankt Veitsdom in Prag
Kardinal Josef Beran
Kardinal Josef Beran
Milos Zeman
Milos Zeman, Präsident von Tschechien

22.04.2018

Eklat bei Rückkehr von Prager Kardinal Beran "Wohin geht unser Land?"

Während Tschechiens Katholiken daran erinnern, wie der frühere Prager Kardinal Beran unter den Kommunisten litt, hofiert Präsident Zeman als erstes Staatsoberhaupt seit 1989 die einstige kommunistische Staatspartei.

Bislang war das Verhältnis zwischen dem Prager Erzbischof Dominik Duka und dem tschechischen Präsidenten Milos Zeman sehr freundschaftlich. Für manchen Katholiken zu freundschaftlich. Etwa 100 katholische Laien beklagten jüngst in einem Brief an Papst Franziskus eine zu große Nähe von Kirche und Staat sowie eine "unkritische Unterstützung" Zemans durch Duka. Fraglich ist, ob beider Verhältnis auch künftig so gut sein wird.

Zeman hätte an diesem Wochenende ein wichtiges Zeichen gegenüber der katholischen Kirche setzen können: mit seiner bloßen Anwesenheit bei der großen Messe, die Duka im Prager Veitsdom mit tausenden Gläubigen für den früheren Kardinal Josef Beran feierte. Doch Zeman hatte schon einen anderen Termin in seinem Kalender.

Rückkehr in Heimat erst jetzt möglich

Die sterbliche Überreste des Kardinals waren an diesem Wochenende aus dem Vatikan in seine Heimat zurückgekehrt. Am Montagabend wird er dort seine letzte Ruhestätte finden. Bislang hatten seine Gebeine im Petersdom geruht. Die Grabstelle in der dortigen Krypta wird geschlossen. Die Grabtafel Berans kommt in seine Geburtsstadt Pilsen.

Beran war während der Nazi-Herrschaft in NS-Konzentrationslager verschleppt und unter der kommunistischen Diktatur in verschiedenen Internierungslagern eingesperrt worden. Zwischen 1949 und 1964 wurde er an wechselnden Orten interniert und von der Staatssicherheit der Tschechoslowakei überwacht. Der Grund: Beran hatte sich dagegen verwahrt, dass sich die Kirche dem Regime unterzuordnen habe.

1965 stimmten die Kommunisten zwar seiner Ausreise nach Rom zu, wo er zum Kardinal ernannt wurde. Doch er durfte nie in seine Heimat zurückkehren, auch nicht nach seinem Tod 1969. Erst jetzt wurde die Heimkehr möglich. Damit wurde dem Letzten Willen des früheren Kardinals Rechnung getragen.

Präsident ehrt Kommunisten

Während Berans Nachfolger Duka in der Messe an das Leid erinnerte, das diesem von den Kommunisten zugefügt wurde, erwies Zeman zeitgleich ausgerechnet eben diesen Kommunisten seine Ehrerbietung: Er sprach als Ehrengast auf dem Parteitag der Kommunistischen Partei Böhmens und Mährens (KSCM), der Nachfolgepartei der einstigen Kommunistischen Partei der Tschechoslowakei. Ein solcher Schritt wäre dem 1989 gewählten Ex-Präsidenten Vaclav Havel im Traum nicht eingefallen. Auch dessen Nachfolger Vaclav Klaus vermied jede zu große Nähe zur KSCM.

Zwar fiel Zemans Rede mit Blick auf die wenig ruhmvolle Geschichte der Kommunisten stellenweise durchaus kritisch aus. Im Kern aber ermutigte das Staatsoberhaupt die Kommunisten, der künftigen Regierung in Prag über die parlamentarischen Hürden zu helfen. "Vertun sie diese Chance nicht", rief Zeman.

Politische Entwicklungen im Land

Besagte Regierung unter dem Milliardär Andrej Babis befindet sich seit Monaten in einem komplizierten Entstehungsprozess. Die Sozialdemokraten sind bereit zu neuerlichen Verhandlungen mit der Babis-Bewegung ANO. Die Kommunisten schließlich sollen einer solchen Regierung im Abgeordnetenhaus zur Mehrheit verhelfen.

Eine Aufgabe, die sie mit Kusshand erfüllen wollen. Noch nie seit der "Wende" hatten sie solch eine Bedeutung, bis hin zu Einfluss auf Personalentscheidungen - und das alles mit dem Segen des Staatsoberhauptes. Zeman hätte sich sogar eine Regierung von Babis mit direkter Beteiligung nicht nur der Kommunisten, sondern auch der rechtsextremistischen, fremden- und EU-feindlichen Partei des Tschecho-Japaners Tomio Okamura vorstellen können. Eine Regierung, die im Rest Europas Empörung ausgelöst hätte.

Kritik am Vorgehen des Präsidenten

Zemans Abwesenheit und die Teilnahme am KSCM-Parteitag riefen bei Besuchern der Messe im Veitsdom deutliche Reaktionen hervor. "Man muss sich langsam ernsthaft fragen, wohin unser Land geht", sagten Ordensfrauen aus Mähren der Katholischen ANchrichten-Agentur (KNA) im Anschluss. Ein betagter Prager Katholik, der Beran noch vor 1949 erlebt hat, sagte: "Die Rückkehr in die Heimat war sein letzter Wille (...) Ich bezweifle aber, dass er sich die Rückkehr in ein solches Land mit solch einem Präsidenten gewünscht hätte. In jedem Fall hätte er - würde er noch leben - eine Menge äußerst kritisch zu kommentieren."

Hans-Jörg Schmidt

(KNA)

Hilfe für Opfer der Unwetterkatastrophe

Nothilfe für die Betroffenen der Fluten in Deutschland:

Caritas International Spendenkonto

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 27.07.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Ökumenische Schulseelsorge
  • Notfallseelsorge in Bad Neuenahr/Ahrweiler
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Ökumenische Schulseelsorge
  • Notfallseelsorge in Bad Neuenahr/Ahrweiler
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Pastoralkurs der Diözesen
  • Bericht von Solidaritätsreise in Äthiopien
16:00 - 16:10 Uhr

Durchatmen

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Pastoralkurs der Diözesen
  • Bericht von Solidaritätsreise in Äthiopien
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Mallorca-Pfarrer sieht keine Gefahr von der Insel ausgehen
  • Erstmals bundesweit Ausbildung zur ökumenischen Schulseelsorge
  • Historischer Prozess beginnt im Vatikan
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!